Kommentare: EU sollte Polen stoppen | Deutschland – aktuelle deutsche Politik. DW-Nachrichten auf Polnisch | DW

Einige Beobachter meinen, dass die Rede des polnischen Regierungschefs in Brüssel auf dem EU-Gipfel weniger aggressiv war als frühere Angriffe der Europäischen Union auf das Europäische Parlament. Aber das mag eine diplomatische Kleinigkeit sein. Mateusz Morawiecki kämpft noch immer für den politischen Grundsatz, dass polnisches Recht Vorrang vor EU-Recht haben soll, je nach Wunsch und Wunsch der Regierung in Warschau.

Das gesamte Argument Polens, es sei nie vereinbart worden, Europa so viel Souveränität zu geben, wie der EU-Gerichtshof selbst, orientiert sich an Fake News. Immerhin hat Polen 2007, wenn auch nach vielen Meinungsverschiedenheiten, den Vertrag von Lissabon unterzeichnet, der die Grundlage der aktuellen Unionsverhandlungen bildet.

Es muss zugegeben werden, dass der damalige Präsident Lech Kaczyński von einer anderen Europäischen Union träumte, einer reinen Wirtschaftsunion, die nichts anderes war als eine Maschine zur Geldverteilung zwischen den Nationalstaaten. Nun versucht sein Bruder Jaroslaw, Chef und Planer der PiS, eine alte Idee aufzugreifen. Aber damals gab es keine Mehrheit, und in Europa gibt es heute keine Mehrheit.

So versuchte die polnische Regierung, unterstützt vom ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban, die Mauern Europas von innen heraus einzureißen. Es geht nicht darum, das polnische Recht gegen Brüssels Versuche zu verteidigen. In fast allen Bereichen des täglichen Lebens, vom Strafrecht über Steuern, Gesundheit, Bildung bis hin zur öffentlichen Verwaltung, bleiben die EU-Mitglieder so autonom wie eh und je. Dies gilt für Polen ebenso wie für Italien oder Dänemark.

Polen will einen anderen Staat

Der Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) greift nur dann ein, wenn demokratische Grundsätze auf dem Spiel stehen. Diese Fälle können beispielsweise den Gleichheitsgrundsatz für alle EU-Bürger betreffen, wie im Fall der LGBTQ-Gemeinschaft. Auch in diesem Fall hat der EuGH Polen entschieden. Es könnte auch ein Grundprinzip der Demokratie sein, dass die Justiz frei und unabhängig sein muss. Der Streit mit Warschau um die systematische Ausweisung unabhängiger Anwälte und die Besetzung ihrer Stellen mit PiS-Anhängern dauert schon seit Jahren an.

Die von der polnischen Regierung übernommene Staatsstruktur ist eindeutig nicht mehr als Demokratie nach europäischen Regeln gedacht. Entwicklung bezieht sich auf eine Regierung, die mit autokratischen Merkmalen kontrolliert wird. Auf dem Weg zum Ziel wird meist zuerst die unabhängige Justiz eliminiert, dann die Pressefreiheit und schließlich die Zivilgesellschaft an die Wand gedrängt. Am Ende dienen Wahlen nur der Stärkung der herrschenden Clique. Putins Russland zeigt, wie es am Ende aussieht.

Auch heute wird Polen einige der Kriterien für einen EU-Beitritt nicht erfüllen. Und für das autoritäre Regime, das Kaczyński und seine Firma derzeit versuchen, in der EU aufzubauen, wäre kein Platz. Andere Mitgliedstaaten machten den schweren Fehler, ohne Einwände zuzusehen, wie Orban anderen Osteuropäern einen Plan lieferte, die Demokratie zu demontieren und sie durch eine autoritäre kleptokratische Herrschaft zu ersetzen.

Widerstehen Sie weiterer europäischer Zerstörung

Im Falle Polens mussten die Europäer diese Entwicklung der Ereignisse jedoch endgültig beenden. Das Land ist zu groß und zu strategisch wichtig. Als Großbritannien die Europäische Union verließ, war es klar. Sie verließen ihre Mitgliedschaft und verließen sie nach langem Streit.

Die Regierung in Warschau versuchte jedoch, das Fort von innen zu zerstören, und die Spaltungskraft war bei dieser Aktion viel größer. Der Niederländer Mark Rutte und die anderen verstanden die Situation und erklärten das Ende der Geduld. Vielleicht sollten Merkels Methoden, die auf einem endlosen Dialog selbst mit den widerstrebendsten Mitgliedstaaten beruhen, jetzt mit ihr in Rente gehen. Der tschechische Ministerpräsident Andrej Babisz ist gerade gestürzt, der Slowene Janez Jansza könnte bald in seine Fußstapfen treten – die neue Autokratie in Osteuropa ist nicht unbedingt ein Erfolgsmodell.

Wenn Polen sich nicht mehr an die Spielregeln halten will, bleibt ihm nur der Austritt aus der EU. Andernfalls muss die alte Idee des europäischen Kerns überdacht werden und Warschau könnte in die zweite Reihe verwandter Staaten verbannt werden.

Auf jeden Fall muss die EU alles daran setzen, die Angriffe Polens abzuwehren und dafür finanzielle Sanktionen einzusetzen. Warum sollte selbst ein deutscher oder niederländischer Steuerzahler die Autokratie von Jarosław Kaczyński finanzieren? Brüssel muss jetzt damit aufhören.

Möchten Sie diesen Artikel kommentieren? Mach es auf Facebook! >>

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.