Jugend mobilisiert für den Erhalt des Klimas

Mit den nahenden Bundestagswahlen am 26. Welt Kampagnenprotokolle speichern. Tägliche Updates, mit Events, Bildern, Umfragen, Clips, Slogans, Zahlen und Schlagworten, die es Ihnen ermöglichen, an diesem Wahlwettbewerb teilzunehmen und zu erleben, bei dem Angela Merkel nach sechzehn Jahren als Kanzlerin die Macht verlässt.

Die letzte große Mobilisierung gegen den Klimawandel in Deutschland fand am 20. September 2019 statt: An diesem Tag stellte die Regierung von Angela Merkel ihren „Klimaplan“ vor und Hunderttausende Deutsche folgten dem Aufruf zur Freitagsbewegung. Allein in Berlin hat es bereits 270.000 Teilnehmer aufgenommen.

Lesen Sie auch Artikel für unsere Kunden Vor dem Brandenburger Tor in Berlin großer Andrang für das Klima

Zwei Jahre später, und während das Karlsruher Verfassungsgericht die Regierung zur Überprüfung einer Kopie zwingt, weil sie glaubt, dass ihre Pläne zur Bekämpfung der globalen Erwärmung die junge Generation gefährden, sind sie zurück, diesmal zwei Tage vor der deutschen Bundestagswahl. An diesem neuen „Klimastreik“ nahmen nach Angaben der Veranstalter mehr als 620.000 Menschen teil., Freitag, 24. September, in rund 470 Städten in Deutschland.

Die schwedische Aktivistin Greta Thunberg nimmt teil

An diesem Tag der internationalen Mobilisierung – Fridays For Future hat weltweit mehr als 1.500 Veranstaltungen angekündigt – steht Deutschland aufgrund seiner politischen Nachrichten, die diesmal im Zentrum der Bewegung stehen, symbolisiert durch die Ankunft von Greta Thunberg in Berlin.

„Wir müssen weiterhin auf die Straße gehen und von unseren Staats- und Regierungschefs konkrete Maßnahmen zur Unterstützung des Klimas fordern“, schleuderte junge schwedische Aktivisten in eine Menge von Demonstranten, die sich vor dem Reichstag versammelt hatten, dem Gebäude, in dem die deutschen Abgeordneten sitzen.

„Politische Parteien tun nicht genug“ für das Klima, beschwerte sich Greta Thunberg als Demonstranten, die meisten von ihnen Teenager und Familien, schwenkten Schilder und Transparente, die verkündeten „Die Erde hat Fieber“ Woher „Stoppt die Kohle“.

SPD-Kandidat Olaf Scholz mobilisierte seine Anhänger in Köln im Westen des Landes, versprach ihm, dies umzusetzen. „Aktualisieren“ nach vier Amtszeiten und 16 Jahren an der Macht für Angela Merkel, für die sie seit 2018 Finanzministerin ist.

„Der Klimawandel ist eine große globale Katastrophe und deshalb haben junge Leute Recht, die heute sagen, dass jetzt etwas getan werden muss. Das werden wir tun, wir sind Sozialdemokraten“, versicherte er.

Sie haben 42,51% dieses Artikels zu lesen. Der Rest ist nur für Kunden.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.