Weißrussen über Migranten: Sie schlafen in Hotels, landen aber an der Grenze

  • – Ich habe noch nie etwas Schlechtes oder Schlechtes über sie gehört. Ja, es gibt viele von ihnen in Minsk, mehr als an der Grenze, und das ist für uns ungewöhnlich, aber sie haben nichts falsch gemacht – der Weißrusse berichtet, dass seine Landsleute „nicht mit Migranten vereint“ sind.
  • Der Bericht des Mannes zeigt, dass Minsk nur ein Zuhause auf Zeit für Migranten ist, denn obwohl sie dort in guten Verhältnissen leben, ist Deutschland ihr Ziel und sie sind bereit, alles zu tun, um dorthin zu gelangen.
  • Der Mann merkte an, dass die Weißrussen beleidigt seien, dass „Migranten sich in Minsk wohl und sicher fühlen“ und dass die Behörden in ihrem Verhalten in keiner Weise versuchten, Gesetzlosigkeit zu finden, wie dies bei ihren Staatsangehörigen der Fall sei. – Weißrussen kamen aus trivialen Gründen ins Gefängnis – betonte er
  • Weitere interessante Artikel finden Sie auf der Hauptseite von Onet.pl

Weißrussland will sich zur Lage an der polnisch-weißrussischen Grenze nicht äußern. Sie befürchteten, dass jedes Wort, das den Behörden nicht nützte, teuer bezahlt würde. – Die meisten meiner Verwandten wurden inhaftiert und einige meiner Freunde sind immer noch dort. Ich will kein Risiko eingehen, mich lieber nicht äußern, auch nicht anonym – sagt die junge Weißrussin. Andere, die erzählen wollten, was in ihrem Land passierte, nannten sie nicht im Voraus: ohne Angabe ihres Alters oder ihrer Wohnregion. Es darf nur das Geschlecht genannt werden.

Die beiden konnten sich wie andere Bürger den an der polnisch-weißrussischen Grenze versammelten Migranten nicht nähern, aber einer von ihnen hatte die Möglichkeit, die Entwicklung der Lage in Minsk selbst zu beobachten. Die Migranten seien „gut organisiert, sie leben in Wohnungen, Hotels oder Ferienhäusern“. – Ich habe noch nie etwas Schlechtes oder Schlechtes über sie gehört. Ja, in Minsk gibt es viele, mehr als an der Grenze, und das ist ungewöhnlich für uns, aber sie haben nichts falsch gemacht. Die meisten von ihnen waren relativ junge Männer, die sich nicht wie Läufer benahmen. Stattdessen sieht man die Freude in ihren Gesichtern und die Zufriedenheit mit dem Leben. Ich verstehe sie. Wenn sie in ein anderes Land gehen und ein besseres Leben führen können, warum nicht? Aber wir sind nicht mit ihnen vereint. Sie denken überhaupt nicht über unsere Probleme nach – fügte er hinzu.

„Niemand wird in Weißrussland bleiben“

Berichten aus Weißrussland zufolge ist Minsk nur ein vorübergehender Aufenthaltsort für Migranten, denn obwohl sie dort in guten Verhältnissen leben, ist Deutschland ihr Ziel und sie sind bereit, alles zu tun, um dorthin zu gelangen.

– erklärte er und merkte an, dass „das, was gerade an der Grenze passiert, ein klares Zeichen für einen Gesetzesbruch ist, aber die Regierung unternimmt nichts dagegen“. – Auf einer Website hieß es, die Migranten wollten zum offiziellen Kontrollpunkt an der Grenze, aber unsere Polizei hat es nicht zugelassen, also sind sie jetzt im Wald und brechen den Zaun ein – erinnert er sich. Angebotskonto Aleny Czechowicz, Aktivist der Stiftung „Human Constanta“.

(Der Rest des Artikels ist unter dem Video zu finden)

Der Mann merkte an, dass die Weißrussen beleidigt seien, dass „Migranten sich in Minsk wohl und sicher fühlen“ und dass die Behörden in ihrem Verhalten in keiner Weise versuchten, Gesetzlosigkeit zu finden, wie dies bei ihren Staatsangehörigen der Fall sei. – Weißrussen gingen aus trivialen Gründen ins Gefängnis – betonte er. Der Weißrusse gibt zu, dass er in der aktuellen Situation am meisten Angst vor dem Ausbruch eines Krieges habe, denn „die Geschichte zeigt, dass Provokation an der Grenze ein bekannter Weg ist, um einen bewaffneten Konflikt zu entfachen“.

„Lukasschenkas Rache“

Die zweite Person, die sich entschieden hat, zu kommentieren, lebt in Polen und hat nicht vor, in ihre Heimat zurückzukehren. Aus der Ferne glaubt er, dass wir es in Polen derzeit mit einem Hybridangriff zu tun haben, der Lukaschenkas Rache dafür ist, dass Polen seinen Landsmann bei den Protesten im vergangenen Jahr unterstützt hat.

– Er wies darauf hin und fügte hinzu, dass „die meisten Menschen in Weißrussland das Was und Wie verstehen, weil die belarussischen Behörden im letzten Jahr so ​​viele Lügen und absolut sinnlose, hässliche und zynische Handlungen erzählt haben, dass es für die Menschen unmöglich ist, an ihre Übersetzung zu glauben“. der Behörde.“.

Die Krise in Weißrussland hat die Bürger schon vor der Ankunft der Migranten in ihrem Land gekostet. Neben der ständigen Angst vor einer Festnahme beklagten sie auch den schwierigen Zugang zu Fachärzten. – Viele Menschen laufen weg und das nicht aus Angst vor Krieg. Die Lebensqualität hat sich deutlich verschlechtert und das reicht aus, schlussfolgert Weißrussland.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.