Tschechen werden alt. 28.000 Plätze im Pflegeheim werden verloren gehen, und es wird geschätzt, dass es noch zwei Jahre dauern wird

Und es wird noch schlimmer. Laut einer aktuellen Studie des Beratungsunternehmens EY werden Tschechien bis 2050 eine Million Menschen über 65 Jahre hinzukommen, die Hälfte davon über 80 Jahre alt sein. Um zumindest das derzeitige Angebot an Wohndienstleistungen aufrechtzuerhalten, müssen bis 2050 fast 28.000 neue Betten gebaut werden. Dies bedeutet eine Erweiterung des bestehenden Netzes um etwa tausend pro Jahr.


Das Ende der lästigen Telefonangebote naht. Das Gesetz verbietet es ihnen

Laut dem Verband der Sozialdienstleister der Tschechischen Republik ist dies unrealistisch. Einer der Gründe ist die geringe finanzielle Unterstützung durch die staatliche Privatwirtschaft. „Von den vier Investitionsprogrammen kann sich der Privatsektor nur beim Nationalen Wiederaufbaufonds bewerben. Bis zu 800 Millionen Kronen werden hier jedes Jahr beiseite gelegt. Wenn wir das in Zahlen übersetzen, dann ist das der Betrag, um die Kapazität auf 400 Betten pro Jahr zu erhöhen. Die Investitionen in den Bau eines Einzelbetts reichen von 1,6 Millionen Kronen im privaten Sektor bis zu 4,5 Millionen Kronen im öffentlichen Sektor. Das Programm zielt jedoch nicht nur auf den Bau neuer Betten ab, sondern vor allem auf die Erneuerung des bestehenden Netzes: nämlich auf den Kauf eines neuen Autos, Aufzugs oder einer Erweiterung“, erklärt Verbandspräsident Jiří Horecký.

Tschechien altert, nichts hat sich geändert

Ein weiteres Hindernis sieht er in der fehlenden langfristigen Planung durch den Staat und der zu geringen Beachtung dieses Themas. „Im Jahr 2019 ist der Strategische Plan zur Vorbereitung der älteren Bevölkerung abgelaufen. Trotz der Tatsache, dass ein neues vorbereitet worden war, hat Ministerin Jana Maláčová es der Regierung nicht übergeben. Ich habe dies mehrfach im EZB-Rat kommentiert. Wir haben auch zweimal versucht, das Sozialdienstleistungsgesetz zu ändern. Weiter kam er von der Regierung nicht. Somit kann gesagt werden, dass es in der Tschechischen Republik in den letzten acht Jahren keine strategischen oder systemischen Veränderungen in der Bereitstellung, Planung und Finanzierung sozialer Dienstleistungen gegeben hat“, kritisierte der Präsident des Verbands die Regierung.

Zahl der Betten in stationären sozialen Pflegediensten.Zahl der Betten in stationären sozialen Pflegediensten.Quelle: MLSA

Das Ministerium für Arbeit und Soziales (MLSA) wies die Kritik jedoch zurück. Nach Angaben des Ministeriums für Arbeit und Soziales hat sich die Zahl der Betten seit dem Inkrafttreten des Sozialdienstleistungsgesetzes im Jahr 2007 um rund achttausend erhöht. „Allerdings hat sich die Darstellung der einzelnen Arten von Diensten in ihrer Gesamtzahl geändert“, sagte Ministeriumssprecher Jan Denemark Nováček.

2011 hatten beispielsweise Behindertenheime eine Kapazität von fast 14,5 Tausend Betten, zehn Jahre später weniger als 11,8 Tausend. Im Gegenteil, bei Häusern mit Sonderregelung verdoppelte sich die Zahl der Betten: von ursprünglich 11.000 auf 22,9.000 im Jahr 2021.

Mehr Rentner, aber auch bessere Versorgung

Im vergangenen Jahr stellte MLSA 1,16 Milliarden Kronen für die Herstellung zusätzlicher Betten bereit. Das Ministerium plant nicht, die Mittel für den Bau der 28.000 Betten mehrfach aufzustocken. Er glaubt, dass, obwohl es jetzt 37 Senioren pro Bett gibt und sich die Situation laut den oben genannten Untersuchungen verschlechtern wird, nicht jeder solche Hilfe braucht.


Die Strompreise werden steigen, warnen Experten

ÜBERBLICK: Wie sich die Strom- und Gaspreise verändern und was die Energieschmiede erwartet

„Aus demografischer Sicht ist es möglich, sich ein Bild von der Zahl der Senioren in den nächsten Jahrzehnten zu machen, aber das bedeutet nicht, dass der Bedarf an Bettwaren so stark steigen wird. Die Qualität der medizinischen Versorgung verbessert sich sukzessive und damit auch die Fähigkeit der Senioren, ohne Intensivpflege in stationären Einrichtungen für sich selbst zu sorgen“, ergänzte der Ministeriumssprecher.

Deutschland hat viele Plätze, aber weniger Personal

In der Tschechischen Republik haben die regionalen Behörden beschlossen, in das Netzwerk der sozialen Betreuung aufgenommen zu werden. Entscheidet er sich, die neue Anlage nicht in das System aufzunehmen, hat der Eigentümer keinen Anspruch auf staatliche Subventionen. „Es macht etwa 30 Prozent aller Sozialpflegekosten aus“, erklärt Jiří Horecký, Präsident des Verbands der Träger sozialer Dienste in der Tschechischen Republik. Ihm zufolge entscheiden „Regionen“ sehr oft nicht nur nach Kapazitätsbedarf, sondern auch nach der Höhe des Geldbetrags. „Die neue Einrichtung wird einen Teil des Geldes aus dem imaginären regionalen Subventionskuchen streichen“, sagte Horecký.

Deutschland zum Beispiel kann eine Inspiration für die Tschechische Republik sein. Die dortigen Betreiber von Sanitäranlagen gehen davon aus, bestimmte Zuschüsse zu erhalten, um Menschen in Not zu versorgen. Die Höhe des Zuschusses richtet sich danach, wie anspruchsvoll die Person ist. „Entweder erfolgt die Hilfe in der Privatwirtschaft oder in vom Staat errichteten Pflegeheimen. Hier werden Kapazitäten nach Bedarf geschaffen, da es keinen Beamten gibt, der den Bedarf an neuen Kapazitäten beurteilt. Die Investoren rechnen dann einfach alles durch“, vergleicht Horecký, fügt aber hinzu: „In Deutschland ist das Problem nicht die Bettenkapazität, sondern der Personalmangel.“

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.