Studentische Freiwillige helfen Kindern aus dem Ausländerzentrum

Studierende aus Białystok haben die Möglichkeit, sich durch die Teilnahme an Euroweek-Workshops über internationale Freiwilligenarbeit zu informieren. Sie setzen das Wissen, das sie durch die Hilfe für Ausländer aus dem Zentrum von Białystok gewonnen haben, in die Praxis um.

Foto: ZS-Stiftung für Sozialpädagogik „Fabryczna 10“

Schülerinnen und Schüler der Stiftung „Fabryczna 10“ für Sozialschulen haben die Möglichkeit, an einem Euroweek-Workshop teilzunehmen, in dem sie die Regeln des internationalen Freiwilligendienstes kennenlernen. Sie nutzen das erworbene Wissen, um Kindern aus dem Zentrum zu Ausländern zu helfen.

„Euroweek – School for Leaders“ ist ein Bildungsprojekt für Kinder und Jugendliche. Ziel ist es, ihnen Teamfähigkeit, Kreativität und Selbstdarstellung zu vermitteln. Die Teilnehmer haben auch die Möglichkeit, Englisch zu lernen. In Lądek Zdrój wurden Treffen in Form von Planspielen, interaktive Euroweek-Workshops und Übungen abgehalten, von denen nur 42 Schüler der Grund- und Sekundarschule der ZSS in Fabryczna – aktuelle und zukünftige Schulfreiwillige.

– Freiwillige aus aller Welt treffen, andere Kulturen kennenlernen und Kommunikationsbarrieren überwinden – die Vorteile des Euroweek-Workshops können nicht genug betont werden – sagt Beata Odyga, eine der Organisatorinnen der Reise. – Für uns ist auch die Integration von Jugendlichen aus Grund- und Oberstufe sehr wichtig. Daraus sind gemeinsame Projekte wie die „Science Lifeline“ entstanden, bei denen ältere Schüler jüngeren auch bei den Hausaufgaben helfen.

Die zweifellose Attraktion für die Workshop-Teilnehmer ist die Begegnung mit Jugendlichen aus anderen Ländern, darunter Spanien, Lettland, Thailand und Marokko.

– Ihre Energie und Begeisterung ist beeindruckend und sehr inspirierend. Dies umso mehr, weil es sich um junge Menschen handelt, die sich entschieden haben, sich zu engagieren, etwas in ihrem Leben zu ändern und in ein anderes Land kommen, um ihre Erfahrungen und Fähigkeiten kostenlos zu teilen – sagte Beata Odyga.

Dank dieser Kontakte und Erfahrungen ist das Interesse an der Klasse immens.

– Es war eines der am meisten erwarteten Ereignisse in diesem Halbjahr – sagte Zofia Rynkiewicz, eine Gymnasiastin. – Freiwillige sind voller Energie, die von uns allen geteilt wird. Bei gemeinsamen Kursen und Ausflügen konnten wir nicht nur Englisch, sondern auch Deutsch, Spanisch und Französisch verbessern. Aber die Euroweek ist im Wesentlichen eine freiwillige Reise, bei der wir unter anderem Pläne für unsere nächsten Aktivitäten gemacht haben.

– Ich mag die Offenheit der Freiwilligen sehr – erinnere mich an Mikołaj Czemiel aus der 2. Klasse – man kann mit jedem über alles reden, während man sein Englisch übt. Es war eine großartige Erfahrung, neue Dinge auszuprobieren, wie Schauspielerei oder lustiges Tanzen.

Junge Menschen versuchen bereits, das Wissen zu nutzen, das sie durch die Hilfe von Kindern aus dem bewachten Zentrum für Ausländer in Białystok gewonnen haben. Anlässlich des bevorstehenden Internationalen Freiwilligentages organisieren sie eine Sammlung und Ausstellung von Kunsthandwerk, deren Erlös für diesen Zweck verwendet wird.

– Wir haben viele talentierte Schüler an der Schule, die im Rahmen des Nähens eine Vielzahl von praktischen Schmuckstücken herstellen – Armbänder, Maskottchen sowie Weihnachtskarten und Dekorationen. Sie werden während der Ausstellung in der Schule ausgestellt und mit dem Geld werden Schulmaterialien für Kinder aus dem Zentrum gekauft. Gleichzeitig werden wir eine Sammlung solcher Artikel durchführen und sie alle dem Verein „czy nas border“ übergeben, der diese Geschenke an das Zentrum schickt – fügte odyga hinzu.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.