Argentinien zum Vizepräsidenten des UNESCO-Exekutivrats gewählt

Marcela Losardo, mit UNESCO-Generaldirektorin Audrey Azoulay

Während der 213. Sitzung des Exekutivrats der UNESCO, die diesen Freitag am Hauptsitz der Organisation in Paris stattfand, Argentinien wurde per Akklamation zum Vizepräsidenten dieses Gremiums im Namen der Region Lateinamerika und Karibik gewählt.

In derselben Sitzung wurde nach geheimer Abstimmung auch der neue Präsident gewählt, Tamara Rastovac Siamashvili, Botschafter Serbiens bei der UNESCO sowie fünf weitere Vizepräsidenten (Italien, Polen, China (bis 11/2022), Japan (von 11/2022 bis 11/2023), Guinea und Kuwait.

Auf diese Weise, Botschafter Marcela Losardo – vertritt Argentinien vor dem Exekutivrat – wird vor diesem Exekutivorgan der UNESCO abstimmen und die Interessen Lateinamerikas und der Karibik verteidigen. „Diese Wahlen stellen ein Vertrauensvotum aller Regionen unseres Landes dar und ratifizieren Argentiniens Engagement dafür und den Multilateralismus“, heißt es in einer Erklärung.

Argentinier gewählt Mitglied des Welterbekomitees – einem Gremium, in dem er seit 2005 abwesend ist – bei den Wahlen, die an diesem Donnerstag im Rahmen der 23. Marcela Losardo gilt als ständiger Botschafter vor dem Organismus.

Dieser 1972 gegründete Ausschuss besteht aus 24 Mitgliedstaaten. Komposition bemüht sich um eine ausgewogene Vertretung der verschiedenen Regionen und Kulturen der Welt. Zu seinen Aufgaben gehören die regelmäßige Aktualisierung der „Welterbeliste“, „Welterbeliste in Gefahr“ sowie die Analyse von Ersuchen um internationale Unterstützung für Natur- und Kulturgüter von Vertragsstaaten.

UNESCO
UNESCO

Die Aufnahme einer Stätte in die Welterbeliste bedeutet internationale Anerkennung und große Verantwortung für den Vertragsstaat, der den erforderlichen Rechtsschutz und angemessene Managementpläne gewährleisten muss, damit er seinen außergewöhnlichen universellen Wert für zukünftige Generationen bewahren kann.

Derzeit hat Argentinien elf Stätten, die auf der Welterbeliste aufgeführt sind: Los Glaciares . Nationalpark (Santa Cruz, 1981); Die Jesuitenmission der Guarani (Argentinien-Brasilien-Binegara, 1984); Iguazu-Nationalpark (Mission, 1984); Halbinsel Valdés (Chubut, 1999); Handhöhle, Fluss Pinturas (Santa Cruz, 1999); Naturpark Ischigualasto und Talampaya (San Juan/La Rioja, 2000); Block- und Jesuiten-Estancias (Córdoba, 2000); Humahuaca (Juju, 2003); Qhapaq an – Sistema Fläschchen andino (Jujuy, Salta, Catamarca, La Rioja, San Juan, Mendoza und Tucumán – multinationaler Konzern Argentinien-Bolivien-Chile-Kolumbien-Ecuador-Peru, 2014); Le Corbusiers architektonische Werke – Herausragender Beitrag zur Moderne (Buenos Aires – multinationales Argentinien, Deutschland, Belgien, Frankreich, Indien, Japan, Schweiz, 2016) und Los Alerces . Nationalpark (Chubut, 2017).

In dieser Woche, Losardo legt der Generaldirektorin der Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO), Audrey Azoulay, das Beglaubigungsschreiben vor, mit dem sie als Botschafterin und Ständige Delegierte Argentiniens bei der Organisation akkreditiert wird.

Während des Treffens diskutierten Losardo und Azoulay die Rolle der Organisation im Kampf soziale Ungleichheit, Reaktion auf den Klimanotstand und die wichtige Rolle der Zwischenstaatlichen Ozeanographischen Kommission (IOC), unter dem Vorsitz eines Argentiniers, die Notwendigkeit, einen gleichberechtigten Zugang zu digitalen Werkzeugen zu gewährleisten und eine lebenslang hochwertige Bildung für alle Mädchen, Frauen und Vielfalt sicherzustellen.

WEITERLESEN:

Foto: Sieben neue Stätten in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen
Der Senat genehmigt die Ernennung von Marcela Losardo und Guillermo Nielsen als Botschafter
Marcela Losardo übergibt das Beglaubigungsschreiben als argentinische Botschafterin an die UNESCO

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.