Schule, Papa und Italien sind keine Ausnahme bei der Betreuung kranker Deutscher

Lesezeit 4 Minute

Den größten Teil des gestrigen Tages schien der Geist von Vater wieder in der italienischen Schule zu sein. Dann, am Nachmittag, war plötzlich das Gesundheitsministerium an der Reihe, den Erhalt des Status quo zu unterstützen. Kurzum, der Tag zeichnete sich sicherlich nicht durch kommunikative Klarheit aus.

Aber gehen wir der Reihe nach vor. Am Morgen erhielten die Behörden schreckliche Nachrichten über die Bereitschaft der Regierung, das Protokoll wiederherzustellen, das vor der Einführung am 6. Vati. Angesichts des Anstiegs der Infektionen unter den Allerkleinsten scheint dies eine Exekutive zu sein, so sehr, dass der stellvertretende Gesundheitsminister Andrea Costa betonte, dass es richtig sei, das Bild der Epidemie ständig zu ändern, und es sei richtig, das Laufen zu ändern. Und selbst Bildungsminister Patrizio Bianchi hat angedeutet, dass das alte Protokoll wiederhergestellt wird: „Um der Schulsicherheit willen – nach seinen Worten – sind wir vorsichtig.“

Widersprüche

Dieses Thema wurde diskutiert. Der NPC (Nationaler Verband der Schulleiter) begrüßte die Wiedereinführung des Einsatzes von Vätern in einem einzigen positiven Ereignis im Klassenzimmer, während die Gewerkschaft Anief (Nationaler Verband der Lehrer und Ausbilder) kontrovers argumentierte, dass die Entscheidung nicht überraschend sei, denn, sagte Präsident Marcello Pacifico, „wurden keine Vorkehrungen getroffen, um die Klasse aufzuteilen oder die Kapazität des Klassenzimmers zu erhöhen.“

Vor dem Abendessen jedoch eine Gegenanordnung des Gesundheitsministeriums: Das am 6. der infizierte Vater und die Mitschüler können im Unterricht bleiben, um sich einem Abstrich zu unterziehen, der nach fünf Tagen wiederholt wird. Die Exekutive ist zudem kategorisch: Priorität hat der Unterricht vor und in Sicherheit. In diesem Zusammenhang kündigte Palazzo Chigi an, dass die Struktur des Generalkommissars Figliuolo „die Testaktivitäten in den Schulen intensivieren wird, um die Rückverfolgbarkeit zu verbessern“.

BEKANNTMACHUNG

Das gestrige Bulletin bezeugte den besorgniserregenden Verlauf der Pandemie. Die Zahl der Opfer stieg: 89, am Montag waren es 65. Positive Abstrichergebnisse waren 12.764, am Vortag 7.975. Die Positivitätsrate sank von 2,9% auf 1,8% basierend auf 719.972 durchgeführten Tests. Auf der Intensivstation befanden sich 683 Patienten (+14). Die tägliche Aufnahme betrug 64. Patienten mit Symptomen auf der üblichen Station waren 5.227 (+92). Unterdessen geht die Debatte über die Maskenpflicht im Freien weiter, was mehrere Regionalpräsidenten betonten. Der Virologe Marco Falcone von Simit (Italienische Gesellschaft für Infektions- und Tropenkrankheiten) stellt fest, dass Verpflichtungen, die „nicht wirklich funktionieren, um die Ausbreitung des Virus im Freien zu blockieren, da es fast unmöglich ist, sich im Freien anzustecken“, aber auch verwendet werden « in Indoor-Versammlungen».

DEUTSCHLAND: PATIENTEN NACH ITALIEN ÜBERTRAGEN

In Italien ist die Situation kompliziert, während sie in anderen europäischen Ländern dramatisch erscheint. In Deutschland ist der Druck auf die Krankenhäuser groß, obwohl die Bettenraten deutlich höher sind als die der Bevölkerung in Italien. Tagelang hatten deutsche Lander wegen der schweren Reanimationsbelastung Patienten nach Übersee gebracht. Eine Hand wird über die Alpen ausgestreckt: Bayern hat in den vergangenen Tagen zwei Patienten nach Italien geschickt, nach Bozen und Meran. Und es ist keineswegs ausgeschlossen, dass in naher Zukunft weitere hinzukommen, da die Auslastung der Krankenhausbetten in Italien immer noch unter der kritischen Schwelle liegt. „Wir bereiten uns darauf vor, Patienten notfalls ins Ausland zu verlegen – sagte Manne Lucha, Gesundheitsminister Baden-Württembergs – Die Belastung der Krankenhäuser ist enorm und die Menschen können es nicht mehr ertragen.“ Lucha hat die Verfügbarkeit der Lombardei akzeptiert.

IMPFHAFTUNG

Für extreme Kriminalität eine extreme Lösung: Deutschland (wo 68,5% der Bevölkerung zwei Dosen erhielten) denkt daran, Österreich nachzueifern und eine Impfpflicht einzuführen. Der künftige Bundeskanzler Olaf Scholz wird sich laut „Bild“ bereit erklären, für eine solche Maßnahme zu stimmen, wenn sein Stellvertreter, der Grüne Robert Habeck, in der Chancenkammer vorgeschlagen wird, auf derselben Wellenlänge liegt.

„Offensichtlich ist die obligatorische Impfung ein starker Eingriff in die Freiheiten des Einzelnen – sagte er der Agentur „dpa“ -, aber sie schützt das Leben und letztendlich die Freiheiten der Menschen.“ Obwohl in Deutschland auf keinen Fall sofort neuer Druck auf Ungeimpfte ausgelöst wird, beginnt in Österreich ab dem 1. Februar die Impfpflicht (bei Zuwiderhandlungen bis zu 3.600 Euro Bußgeld, bei Nichteinhaltung verdoppelt sich).

Auch in Griechenland gilt die Verpflichtung ab dem 16. Januar, allerdings nur für über 60 Jahre: Wer sich weigert, zahlt eine Geldstrafe von 100 Euro im Monat, bis er seine Meinung ändert und sich für eine Impfung entscheidet. Großbritannien hingegen bestätigte, dass die dritte Dosis ab Januar für alle offen sein wird.


Die Qualität der Informationen ist ein absolutes Gut, das Engagement, Hingabe und Opfer erfordert. Il Quotidiano del Sud ist das Produkt dieser Art von Chor, der uns jeden Tag mit größter Leidenschaft und Kompetenz in seinen Bann zieht.
Wir verfügen über wertvolle Vermögenswerte, die wir täglich pflegen und die Sie täglich überprüfen können. Dieses wertvolle Gut heißt Freiheit. Wir haben Flaggen, die wir nicht senken wollen. Diese Flagge ist die Flagge des Mezzogiorno, der nie auf dem Boden liegt und zertrampelte Rechte beansprucht, sondern seine Pflicht kennt und erfüllt.
Wir zählen auf Sie, dass Sie diese freie Stimme bewahren, die die Flagge des Südens sein will. Welches ist die Flagge von Italien wiedervereinigt.
ABONNIEREN SIE DEN SOUTH TÄGLICH, INDEM SIE HIER KLICKEN.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.