Ryszard Czarnecki: Ich warne vor zu viel Optimismus in Bezug auf die neue Bundesregierung

Ryszard Czarnecki / Foto. Konrad Tomaszewski, Radio WNET

Europaabgeordneter Recht und Justiz über den ersten Besuch von Olaf Scholz als Bundeskanzler in Polen und über Ängste und Hoffnungen in Bezug auf die neue deutsche Regierung.


Ryszard Czarnecki kommentiert die Debatte im Europäischen Parlament zum 40. Jahrestag des Kriegsrechts. Diese Schätzung

Die Tatsache, dass der Kommunismus verurteilt wird, ist sehr wichtig.

Dies bezieht sich auf den Besuch der neuen deutschen Bundeskanzlerin in Polen. Er wies darauf hin, dass während Angela Merkels Abwesenheit die SPD in der Regierung blieb. Es gibt also eine Fortsetzung in der deutschen Regierung. Der jetzige Kanzler war zuvor Vizekanzler.

Ein Europaabgeordneter wird vorsichtig sein mit Behauptungen, wir hätten eine neue Öffnung in den polnisch-deutschen Beziehungen. Aufmerksamkeit auf den Gedanken, dass

Merkel war die Beste und jetzt wird es nur noch schlimmer.

Aber seien Sie auch nicht zu optimistisch. Unsere Gäste machen sich Sorgen um die Linke der neuen deutschen Regierung.

Diese neue Koalition wurde von den Grünen mitgeschaffen, daher ist eine starke Betonung einer neuen Klima- und Energiepolitik zu erwarten. Das sind, wie er sagt, keine guten Nachrichten für Polen.

Czarnecki glaubt nicht, dass Deutschland zu „schnellen Verhandlungen oder Entschädigungen“ bereit ist. Er verwies auf das Geld, das Deutschland begonnen hatte, Namibia, nämlich dem ehemaligen Deutsch-Ostafrika, zu zahlen.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.