Russland wird die Ukraine angreifen? Dieses Problem wurde von Radosław Fogiel . kommentiert

Laut deutschen Journalisten hat sich Wladimir Putin noch nicht entschieden, seinen westlichen Nachbarn anzugreifen. Berichten zufolge tendiert der Kreml jedoch seit April dieses Jahres zu einer solchen Option.

Amerikanische und ukrainische Geheimdienste haben Polen über die Pläne Russlands informiert, die Ukraine anzugreifen. Die Operation findet in den ersten Monaten des Jahres 2022 statt.

Fogiel beim Biden-Putin-Treffen

US-Präsident Joe Biden und der Führer der Russischen Föderation, Wladimir Putin, werden am Dienstag ein Videogespräch über die Lage in der Ukraine führen.

Auf Nachfrage von Radio Polen gab Radosław Fogiel zu, dass die Amerikaner Polen in dieser Angelegenheit nicht kontaktiert hatten. – Dies ist natürlich die Entscheidung von Präsident Biden, mit dem er sich in dieser Angelegenheit in Verbindung setzt. Er rief nicht Polen an, er rief nicht Italien an, er rief nicht Litauen an, er rief nicht Spanien, Dänemark, Norwegen oder Schweden an. Es scheint, dass unsere Perspektive wertvoll sein kann, aber wir werden niemandem etwas aufzwingen – sagte der Politiker.

Der stellvertretende PiS-Beamte fügte hinzu, es sei beunruhigend, dass die Biden-Regierung erneut versuche, sich mit dem russischen Präsidenten zu treffen.

– Die Frage ist, was das Ergebnis ist. Spielt Putin Spielchen? Wir hatten neulich ein paar wirklich interessante Informationen [że Putin planuje zająć 2/3 Ukrainy] berichtet die deutsche Tageszeitung Bild. Die Frage ist, ob es Zufall war oder Teil eines größeren Plans ist, und vor allem stellt sich die Frage, was aus diesem Gespräch resultieren wird – sagte Fogiel in einem Interview mit Radio Jedynka.

Invasion der Ukraine

Derzeit werden mehr als 90.000 Menschen an der ukrainisch-russischen Grenze stationiert. Soldaten der Russischen Föderation mit ihrer Ausrüstung.

„Seit einigen Tagen befürchtet der Kreml, dass ein Krieg mit der Ukraine unvermeidlich ist, wenn seine Regierung ihre angeblichen Pläne zur Rückeroberung des von Russland besetzten Donbass und der mit Russland verbundenen Krim nicht aufgibt. Die NATO muss auch „garantieren“, dass die Ukraine niemals ein Allianz-Mitglied Waffen angeblich aus der Ukraine abziehen, um einen Krieg in der Region zu verhindern“, schrieb die Tageszeitung „Bild“.

Eine deutsche Zeitung zitierte in ihrem Artikel die Aussage einer Person, die als hochrangiger russischer Offizier dargestellt wurde. Ihm zufolge sollte der Plan für die Invasion in die Ukraine „in einer Schublade liegen“. Wie das Militär feststellte, „hat Putin noch nicht entschieden, ob es umgesetzt wird“. Diese Art von Informationen wird ab Mitte Oktober bekannt sein. Der amerikanische Auslandsgeheimdienst CIA hat sie aus der russischen Militärkommunikation abgefangen und zuerst der eigenen Regierung gemeldet. Anschließend leitete er die Nachricht an die NATO weiter. Die Washington Post berichtete dies zuerst und stellte fest, dass „Putin 175.000 Soldaten nach Übersee schicken könnte“.

Lesen Sie auch:
Lukaschenka: Die Lage in der Ukraine wird sich nach Neujahr lösen
Lesen Sie auch:
Scheremetew: Russlands politische Ansichten beziehen sich auf Polen

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.