In Moskau fordert Angela Merkel „Befreiung“ gegen Alexeï Nawalny

Veröffentlicht in:

Ein Jahr nach der Vergiftung von Alexej Nawalny forderte Bundeskanzlerin Angela Merkel den russischen Präsidenten am Freitag zur „Befreiung“ seines Gegners. Dieser Antrag wurde jedoch von Wladimir Poutine von Amts wegen abgelehnt, für den Alexe Nawalny der Autor von „Verbrechen gegen ausländische Partner“ war.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Wladimir Putin am Freitag, den 20. August, anlässlich eines Moskau-Besuchs vor seinem Rücktritt aufgefordert, seinen Gegner Alexeï Nawalny freizulassen, was der russische Präsident abgelehnt hatte.

„Ich fordere vom russischen Präsidenten noch einmal die Freilassung von Alexei Nawalny und sage klar, dass wir weitermachen“, sagte Merkel während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau mit Wladimir Poutine.

Dieser antwortete, sein Hauptgegner sei nicht „wegen seiner politischen Aktivitäten“, sondern wegen „krimineller Handlungen gegen ausländische Partner“ inhaftiert worden.

Nach seiner Genesung in Deutschland kehrte Alexeï Nawalny im Januar nach Russland zurück, wurde sofort festgenommen und später in einem Betrugsfall, den er als Politiker anprangerte, zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt.

Die russischen Behörden haben in den letzten Monaten daran gearbeitet, sein Netzwerk vor den Parlamentswahlen im September zu demontieren, seine Organisation als „extremistisch“ einzustufen, mit ihm verlinkte Websites zu blockieren und seine Verbündeten und Verwandten auf Bewährung zu stellen.

Der Antikorruptionsaktivist Alexeï Nawalny ist vor allem für seine Ermittlungen bekannt, die den Lebensstil und die Unterschlagung der russischen Elite, darunter Vladimir Poutine und sein Gefolge, anprangern.

>> Lesen Sie auch: „Navy-Affäre: Das Geheimnis dreier deutscher Unternehmen, die von Washington sanktioniert werden“

Wladimir Putin seinerseits glaubt, wie er am Freitag sagte, dass „der Kampf gegen die Korruption nicht für politische Zwecke missbraucht werden sollte“, während er sicherstellt, dass „der Kampf gegen die Korruption sehr wichtig ist“ und dass Russland „alles“ tun werde. . um es auszurotten.

Angela Merkels Russland-Besuch kommt ein Jahr nach der Vergiftung von Alexei Nawalny, den sie mit dem Kreml und dem russischen Sicherheitsdienst FSB in Verbindung brachte.

Gegner bedankten sich am Freitag aus dem Gefängnis in einer Nachricht in sozialen Netzwerken bei allen, die ihm das Leben gerettet hatten, und bestätigten, dass er seinen Kampf fortsetzen wird.

Putin und Merkel plädieren für Frieden in der Ukraine

Bei diesem Treffen sprach Angela Merkel über ein weiteres sensibles Thema: den Krieg in der Ukraine. Die Bundeskanzlerin hielt es für notwendig, die Friedensverhandlungen in der Ostukraine „weiterzumachen“, wenn auch langsam. „Mein Rat ist, dieses Format am Leben zu erhalten und nicht in eine Sackgasse zu geraten“, sagte er, obwohl „der Fortschritt nicht so schnell ist, wie wir es uns erhofft haben“.

Dafür plädierte auch Wladimir Putin und warf den Ukrainern vor, ihr Dynamit zu wollen. „Wir haben den Eindruck, dass die staatlichen Behörden beschlossen haben, die friedliche Regelung grundsätzlich aufzugeben“, kommentierte der russische Präsident.

Das 2015 unter der Schirmherrschaft von Paris und Berlin unterzeichnete Minsker Friedensabkommen zur Beendigung des Krieges in der Ostukraine mit prorussischen Separatisten beendete die schlimmsten Kämpfe, aber es wurde keine politische Lösung gefunden. ’nie aufgetaucht.

>> Lesen Sie auch: „Tschechische, ukrainische, Marinediplomaten: Steigende Spannungen zwischen Moskau und Brüssel“

Abgesehen von diesem Abkommen gebe es in der Region „keine anderen Instrumente zur Erlangung des Friedens“, betonte Vladimir Poutine und forderte einen „respektvollen und sensiblen Umgang“.

Wladimir Putin forderte auch die Bundeskanzlerin, die am Sonntag die Ukraine besucht, auf, im Rahmen dieser Vereinbarung, die Moskau und Kiew häufig verletzen, „auf die ukrainische Seite einzuwirken, damit sie ihren Verpflichtungen nachkommt“. Dieser Konflikt, von dem die Ukraine und der Westen sagen, dass er mit russischer Unterstützung begann, begann direkt nach der Annexion der ukrainischen Krim durch Moskau im Jahr 2014.

Dialog trotz „tiefer Diskrepanzen“ fortsetzen

Bevor Angela Merkel von Wladimir Putin in den Kreml aufgenommen wurde, besuchte sie das Grab des unbekannten sowjetischen Soldaten. Anschließend plädierte er für die Fortsetzung des Dialogs mit Russland trotz „tiefer Differenzen“.

Vladimir Poutine hat angemerkt, dass dieses Treffen nicht „nur ein Abschiedsbesuch“ sei, sondern ein „ernsthaftes“ Treffen zwischen Veteranen des europäischen politischen Lebens, da „viele Fragen diskutiert werden müssen“.

Jenseits des wütenden Themas hat Angela Merkel jedoch einen Konvergenzpunkt mit dem Russen Wladimir Putin. Beide Staats- und Regierungschefs haben ihre Nord Stream 2-Gaspipeline in der Ostsee beibehalten, die die Ukraine kritisiert, weil ihr Betrieb wesentliche Transitrechte für ihre Wirtschaft berauben würde. Die Pipeline wird in den kommenden Tagen fertiggestellt.

Der Bundeskanzler hat noch einmal gesagt, dass sein Verbündeter ein Transitland für russisches Gas bleiben soll, Wladimir Putin hat zugesichert, dass es darüber Handelsverhandlungen geben wird.

Mit AFP

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.