Retrospektive: 15 wichtige Bücher 2021 – rts.ch

Die auf Literatur spezialisierten Journalisten für RTS Nicolas Julliard und Sylvie Tanette haben letztes Jahr ihre schweizerische und ausländische Lieblingsliteratur vorgestellt.

Fünf Schweizer Pfund:

Rebecca Gislers Buchcover „Onkel“. [Editions Verdier]– Rebecca Gisler, „Onkel“, hg. Verdier

Die in Zürich geborene Schriftstellerin Rebecca Gisler stellt die gigantische Figur eines gutherzigen und knackigen Onkels dar und kreiert eine verdrehte Zunge, die ihrer naiven Magie aus ihrer Kindheit entlehnt. Einer der einzigartigsten, hellsten und mysteriösesten ersten Romane des Jahres.

>> Lesen Sie auch: „Onkel“ von Rebecca Gisler, unter der Haut einer romantischen Bestie

– Etienne Barilier, „Auf der Suche nach Vinteuil“, hrsg. phebus

Als musikbegeisterter Schriftsteller spielte Etienne Barilier mit Proustscher Fiktion, indem er sich den Komponisten vorstellte, der Vinteuil de la „Recherche“ inspirieren würde. Ein virtuoser Roman, in dem eine in der Realität geschriebene fiktive Figur einer anderen fiktiven Figur Substanz verleiht.

>> Lesen Sie auch: „Suche nach Vinteuil“, oder wie man im Schatten von Proust . schreibt

– Katja Schönherr, „Marta und Arthur“, hg. Zoe

Deutschland in Zürich gegründet, markiert Katja Schönherr den Geist mit dem ersten Roman, der von Barbara Fontaine ins Französische übersetzt wurde. Angesichts der Leiche des einzigen Mannes, den sie kennt, entfacht Marta nach und nach die giftige Beziehung, die sie zu diesem älteren, selbstsüchtigen und manipulativen Mann hatte. Ein Porträt eines vergeudeten Lebens, das von der Sprache mit unglaublicher Genauigkeit dargestellt wird.

– Ivan Salamanca, „Der Pflug und die Sterne“ und „Glück“, hrsg. aus der Gegend

Zwei sich ergänzende Sammlungen von Kurzgeschichten, die gleichzeitig vom selben Verlag veröffentlicht werden. Ivan Salamanca beobachtet die Kreaturen, ihre Freude und ihre Qualen des eingedrückten „Wir“, in einer Reihe kleiner, zeitloser Szenen, die von der poetischen, mineralischen und weltlichen Schrift des Schriftstellers Geneva geformt wurden.

– Arno Camenisch, „Der letzte Schnee“, hg. Quidam

Georg und Paul verteidigen einen einsamen Arsch und erschaffen die Welt neu, während sie den Schneefall beobachten. Die Metaphysik von la Becketts Armen, das melancholisch-humorvolle Gelaber der leise ausgelöschten Schweiz, dieser Dialog am Ende der Welt passt perfekt zu der neu geschaffenen Mündlichkeit des Schriftstellers Graubünden, die Camille Luscher in Gesprächen mit altmodischem Charme bestaunt.

Fünf französische und ausländische Bücher:

-Florenz Aubenas, „Unbekannte Beiträge“, hrsg. vom Olivenbaum

Die Geschichte von Florence Aubenas, die wie ein Thriller keucht, sowohl spannend als auch akribisch ist, ist ganz im Sinne von Sachbüchern, die amerikanischen Schriftstellern am Herzen liegen. In einer Porträtgalerie von außergewöhnlichem Können und Sorgfalt schildert der Reporter eindringlich das Elend abgelegener Dörfer, die Unzulänglichkeiten des Rechtssystems und zeichnet ein bewegendes Porträt von Gérald Thomassin, einem Filmstar und frühreifen Obdachlosen, bei lebendigem Leib mit zartem Herzen gehäutet . , dessen Verschwinden im Jahr 2019 ungeklärt bleibt.

Roman-Cover "Die geheimste Erinnerung der Männer" von Mohamed Mbougar Sarr. [Ed. Philippe Rey/Jimsaan]Cover des Romans „Die geheimsten Erinnerungen des Menschen“ von Mohamed Mbougar Sarr. [Ed. Philippe Rey/Jimsaan]– Mohamed Mbougar Sarr, „Die geheimsten Erinnerungen der Männer“, Hrsg. Philippe Rey / Jimsaan

Ein sehr verdienter Goncourt-Preis. Labyrinthisch, lyrisch und skurril, strömt Senegals vierter Roman die Kühnheit eines Weltromans aus, eine Geschichte des Lernens und der brillanten Reflexion über fesselndes Schreiben. Indem Mohamed Mbougar Sarr die Suche eines jungen Schriftstellers erzählt, der auf der Suche nach einem kultigen und interessanten Schriftsteller ist, gibt er dem virtuosen Schreiben Freiheit und demonstriert eine Imaginäre mit wahnsinniger Vitalität.

>> Lesen Sie auch: „Die geheimste Erinnerung des Menschen“, der Labyrinthroman von Mohamed Mbougar Sarr und Le Goncourt entscheidet sich für Verlängerung mit Mohamed Mbougar Sarr aus Senegal

– Cécile Coulon, „Allein zu Hause“, hg. Bilderstürmer

Das nüchterne Gutshaus ist im Jurawald verloren. Ein verwitweter Asket, der von einem sehr mächtigen Kindermädchen unterstützt wird. Und eine junge Frau wird mit einem schweren Familiengeheimnis konfrontiert. Mit dieser tragischen Geschichte mit Gothic-Akzent verarbeitet Cécile Coulon Daphné du Mauriers „Rebecca“-Karten zu einem zeitlosen und leidenschaftlichen Gedicht.

>> Lesen Sie auch: Cécile Coulon: „Der Leser ist ein unzähmbares Tier“

– Frédéric Boyer, „Le Lièvre“, Hrsg. Gallimard

Zwei Drittel seines Lebensweges, doppelte Trauer, wird der Erzähler von Kindheitserinnerungen heimgesucht: rauflustige Nachbarn, Kleinhändler, extravagante Jäger, die ihn in den Straßen des Südwestens zu Tode schleiften. . Durch dieses impressionistische Porträt des „Gascon hidalgo“ entwickelt Frédéric Boyer eine spiralförmige Geschichte mit bewegter Schrift.

– Katharina Volckmer, „Jüdisches Huhn“, hg. Gras

Ein junger Deutscher im Londoner Exil erzählt Ärzten von seinem Leben, die ihn für eine Operation auskultieren, die ihm ein beschnittenes männliches Geschlecht geben soll. Mit „Jewish Cock“, einem grimmig-schrillen, in englischer Sprache konzipierten Monolog, schafft Katharina Volckmer einen sensationellen Einstieg in die Literatur.

>> Lesen Sie auch: „Jüdisches Huhn“ Katharina Volckmer, das Huhn ihrer Träume

– Christine Angot, „Le Voyage dans l’Est“, Hrsg. Flamarion

Seit „Incest“, das 1999 veröffentlicht wurde, hat Christine Angot unermüdlich an demselben autobiografischen Material gearbeitet und kehrt in immer neuer literarischer Form zu dem Inzest zurück, den ihr Vater ihr zugefügt hatte. Dieser „Voyage dans l’Est“ ist sein erfolgreichster Text, der anscheinend auch alle seine früheren Texte enthält. Angot weiß mit seinen präzisen Worten zu zeigen, wie kindliche Opfer bald allein auf der Welt sind und nicht in der Lage sind, die Worte zu finden, um das Unvorstellbare zu sagen. Angot erhielt Medici für dieses Buch.

>> Lesen Sie auch: Christine Angot, präzises und fachkundiges Schmerzschreiben

– Marie NDiaye, „Rache gehört mir“, hrsg. Gallimard

Goncourt-Preis 2009 für „Drei starke Frauen“, Marie Ndiaye ist eine Schriftstellerin, die zum Klassiker geworden ist. Ihr neuster Roman untersucht die innere Odyssee einer Anwältin, die mit einem Kindsmord konfrontiert ist. NDiaye erforscht die illegitimen Gefühle des Charakters als Klassenüberläufer, die stille Gewalt, die die sozialen Beziehungen regiert, und wir finden hier seine Fähigkeit, mit seinen ausgefallenen Phrasen die Kluft der Persönlichkeit zu übersetzen. Und wie immer arbeitet der Romancier subtil an der Ambivalenz, der Verwirrung, dem Unausgesprochenen.

>> Lesen Sie auch: Marie NDiaye hat das Chaos der menschlichen Beziehungen geschrieben

Buchcover "Hör nicht auf zu laufen" von Mathieu Palain. [Edition L'Iconoclaste]Cover des Buches „Don’t stop running“ von Mathieu Palain. [Edition L’Iconoclaste]– Mathieu Palain, „Hör nicht auf zu rennen“, hg. Bilderstürmer

Er war ein Spitzensportler und ein Wiederholungsdieb. Toumany Coulibali wurde verurteilt und der Journalist Mathieu Palain besuchte ihn im Gefängnis. Sein Interesse an der Figur war aufrichtig: Er wuchs in derselben Stadt am Stadtrand von Paris auf. Sein Buch ist eines der besten Beispiele nicht-narrativer französischer Belletristik, das das Porträt eines angeschlagenen jungen Mannes zu einer politischen Reflexion unserer heutigen Gesellschaft konstruiert. Palain erhielt für diesen Text mehrere Preise, darunter Interallié.

>> Lesen Sie auch: Mathieu Palain, eine Reality-Literatur, um die Klischees über die Vororte zu brechen

– Kae Tempest, „Verbindungen“, hrsg. vom Olivenbaum

Die britische Rap-Dichterin Kae Tempest, die jüngste Gewinnerin des Ted-Hugues-Preises im Jahr 2013, beschloss 2020, sich selbst als nicht-binär zu definieren. In diesem wunderschönen hybriden Text, einer Mischung aus Essays und Autobiografie, erzählt iel die Geschichte seines Lebens, von den Problemen eines verlassenen Teenagerlebens bis hin zu Performances in Galerien für zeitgenössische Kunst. Mit einer aufrichtigen Überzeugung: Kunst ermöglicht es, sich mit anderen und sich selbst zu verbinden, und Kunst kann a priori chaotische Leben verändern.

– Tanguy Viel, „The Calling Girl“, hrsg. Mitternacht

Dieser talentierte Autor von „Artikel 353 des Strafgesetzbuches“ ist immer an sozialer Gewalt interessiert, die seinen Charakter zerstört, angeschlagene Kreaturen, die immer auf der Suche nach Gerechtigkeit sind. Hier in einer kleinen, namenlosen Stadt wirft eine junge Frau dem Bürgermeister vor, sie belästigt zu haben. In diesem Noir Noir lassen wir nicht los, ein Dialog zwischen einem Mädchen und einem Polizisten, in dem Viel die Probleme beobachtet, die seit der #MeToo-Bewegung ans Licht gekommen sind, und ein Machtspiel hinter der Stille einer Provinzstadt besser entwickelt als jeder andere.

>> Lesen Sie auch: Autor Tanguy Viel skizziert den Einflussmechanismus

Magst du lesen? QWERTZ abonnieren und erhalten Sie jeden Freitag einen Newsletter mit den neuesten Buchneuheiten von RTS Culture.

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.