Der ehemalige griechische Präsident Karolos Papulias ist im Alter von 92 Jahren gestorben

Der griechische Ex-Präsident Karolos Papulias ist nach Angaben der staatlichen griechischen Nachrichtenagentur ANA an diesem Sonntag im Alter von 92 Jahren gestorben. Papulias, langjähriger sozialistischer Gesetzgeber und Minister, stand Andreas Papandreou, dem Gründer der sozialistischen Partei PASOK, und einem Gegner von Papandreous Nachfolger, dem gemäßigten Modernisten Costas Simitis, nahe.

Diese Opposition veranlasste den konservativen Premierminister Costas Karamanlis, der 2004 Simitis nachfolgte, Papulias Anfang 2005 für das weitgehend zeremonielle Präsidentenamt zu nominieren.

Papulias wurde im Februar 2010, einer von der griechischen Finanzkrise geprägten Amtszeit, für eine zweite Amtszeit wiedergewählt. Papulias hatte wenig Macht, die Politik zu gestalten, aber er weigerte sich temperamentvoll, die aufeinanderfolgenden Regierungen, die er installierte, in den Schatten zu stellen: konservative, sozialistische, sozialistisch-konservative Koalitionen und im letzten Monat seiner Amtszeit die linke Regierung. Syrien. Seine 10-jährige Amtszeit war frei von Kontroversen.

Er war der Präsident des Landes während der schweren Krise von 2010

Karolos Papulias wurde am 4. Juni 1929 in einer Stadt in der Nähe der Stadt Ioannina im Nordwesten Griechenlands als Sohn eines Militäroffiziers geboren, der als Generalmajor in den Ruhestand ging. Den eher ungewöhnlichen Namen für einen Griechen verdankte er seinem Patenonkel, einem Feldherrn und engen Freund seines Vaters, der ein Bewunderer des österreichischen marxistischen Politikers Karl Kautsky war.

Schon in jungen Jahren nahm er am Widerstand gegen die deutsche Besatzung 1941-44 teil. Nach seiner Freilassung beendete Papulias das Gymnasium und studierte Rechtswissenschaften an der Universität Athen. Auch sportlich engagierte er sich sehr und wurde griechischer Jugendmeister im Stabhochsprung. Er ist auch Mitglied der griechischen Volleyballmannschaft.

Teilnahme am Widerstand gegen die deutsche Besetzung Griechenlands (1941-1944)

Später war er 25 Jahre lang Präsident des Athener Ethnikos Athletic Club. Papulias schloss sein Studium der Rechtswissenschaften mit einem Nachdiplomstudium an der Universität Mailand und einer Promotion im Internationalen Privatrecht an der Universität zu Köln ab.

1963 ließ sich Papulias in Westdeutschland nieder und gründete 1967, als die Militärjunta die Macht in Griechenland übernahm, eine Widerstandsorganisation. 1967-74 lernte er Andreas Papandreu kennen und wurde ihm nahe. Nach seiner Rückkehr nach Griechenland im Jahr 1974 war Papulias Gründungsmitglied der Panhellenischen Sozialistischen Bewegung und wurde von 1977 bis 2004 in das griechische Parlament gewählt.

Papulias war Gründungsmitglied der Panhellenischen Sozialistischen Bewegung

Er war Mitglied aller Regierungen von Papandreou, insbesondere in der Außenpolitik. Papulias ist bekannt für seine engen Verbindungen zu arabischen Führern, darunter dem PLO-Chef Yasser Arafat und dem libyschen starken Mann Moammar Gaddafi, und steht der westlichen Politik im Allgemeinen kalt gegenüber.

Als Gesetzgeber protestierte er 1999 energisch gegen die NATO-Intervention im Kosovo und drückte seine Unterstützung für den serbischen starken Mann Slobodan Milosevic aus; als Präsident führte seine erste offizielle Reise nach Libyen. Eine seiner wenigen offiziellen Auslandsreisen war die Teilnahme an den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi als Gast des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Papoulias hinterlässt seine Frau Maria und drei erwachsene Töchter.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.