Die besten spiegellosen Kameras von Nikon kommen noch vor Weihnachten. Der Preis ist berauschend

Die Vorbestellungen für die Nikon Z9 laufen bereits auf Hochtouren, der erste Schnitt soll erst im Dezember im heimischen Handel erhältlich sein. Mit anderen Worten, diese Top-Kamera wird potentiellen Kunden dieses Jahr als Weihnachtsgeschenk zur Verfügung stehen.

Dies gilt aber nur für diejenigen, denen es nichts ausmacht, tief in die Tasche zu greifen. Der Preis des neuen Flaggschiffs liegt bei erstaunlichen 152.990 CZK. Abgesehen davon ist es eine Summe für das Gehäuse selbst, wenn man den Preis von zwei oder vier Objektiven mit guter Blende addiert, kann man den Preis plötzlich verdoppeln.

Klar ist aber, dass sich die Nikon Z9 nicht an den Gelegenheitsnutzer richtet, der nur wenige Male im Jahr an Feiertagen und Familienfeiern zur Kamera greift. Und für Einzelpersonen, die alle neu eingeführten fortschrittlichen Technologien nutzen können, können diese Auszeichnungen verteidigt werden.

Nikon Z9

Foto: Herstellerarchiv

Streben Sie die Profis an

Wenn Sie beispielsweise Morten Hilmer heißen und auf einer Ihrer Expeditionen Eisbären in freier Wildbahn fotografieren, brauchen Sie nur das Beste und Zuverlässigste mitzubringen. Und genau das ist mit dem neuen Flaggschiff passiert, an dem wir in der Praxis viel Freude haben werden. Eine sorgfältige Abdichtung gegen Staub und Wasser ist üblich.

Auch im spiegellosen Zustand ist das Gehäuse relativ stabil, seine Maße betragen 149 x 150 x 91 mm und wiegt 1340 g. Im Vergleich zum D6-Modell liegt die Neuheit jedoch auf der Diät (160 x 163 x 92 mm, 1270 Gramm).

Das Interessanteste verbirgt sich jedoch in seiner Neuheit, nämlich dem 46 Megapixel geschichteten BSI-Sensor, der speziell für diese Kamera entwickelt wurde. Es ist mit einem Expeded-7-Prozessor mit einem neu gestalteten Fokussiersystem ausgestattet. Wie der erste echte Test zeigt, ist die Nikon Z9 in Sachen Fokussiergeschwindigkeit und Genauigkeit unerreicht.

Nikon Z9

Foto: Herstellerarchiv

Er nutzt künstliche Intelligenz

Das Autofokus-System bietet 493 Fokuspunkte, das sind fünfmal mehr als bei der Z 7II. Künstliche Intelligenz mit Deep Learning in Kombination mit 3D-Objektverfolgung sorgt für eine korrekte Erkennung. Der Empfindlichkeitsbereich reicht von ISO 64 bis ISO 25 600, und selbst die höchsten Werte sollten in der Praxis gut funktionieren.

Serienaufnahmen bieten Geschwindigkeiten von bis zu 120 Bildern pro Sekunde, während der volle Autofokus und die Belichtungsmessung beibehalten werden. Bei voller Auflösung sind dies 20 fps RAW oder 30 fps JPEG. Im Gegensatz zu Vorgängermodellen und Konkurrenten kommt bei der Nikon Z9 kein mechanischer Verschluss zum Einsatz, sondern ein elektronischer Verschluss mit einer Geschwindigkeit von 1/32000 s.

Videos können in Auflösungen bis zu 8K / 30p bis zu 125 Minuten lang aufgezeichnet werden. Außerdem verspricht Nikon, dass dank der aktualisierten Firmware im nächsten Jahr bis zu 8K/60p möglich sein werden. 4K/120p wird jedoch auch im Vorverkauf erhältlich sein.

Neben dem elektronischen Sucher mit einer Auflösung von 3,68 MPx und einer Bildwiederholrate von 120 fps gibt es auch einen neigbaren LCD-Bildschirm mit einer Diagonale von 3,2 Zoll. Er konnte 2,09 Millionen Punkte anzeigen. Bilder oder Videos werden auf einer CFexpress-Karte vom Typ B gespeichert, es gibt zwei Steckplätze.

Nikon Z9

Foto: Herstellerarchiv

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.