Putins Ardennen. Der russische Präsident versteht, dass er zu viel verlangt hat [ANALIZA]

  • Alle Versuche, von Anfang an de facto zu sprechen, werden sicherlich scheitern
  • Theoretisch kann Moskau offensiv spielen, indem es seine Forderungen erhöht
  • Viel mehr deutet jedoch darauf hin, dass Putin versteht, dass er seine Beziehungen zum Westen überschätzt hat und eigentlich nur defensiv spielt.
  • Weitere Informationen finden Sie auf der Onet-Homepage

Nach dem Scheitern der bilateralen Gespräche in Genf ist das Ergebnis des multilateralen Treffens eigentlich ein definitives Ende, aber erst nach dem Ende des gesamten Gesprächszyklus hat die russische Seite ihre Fortschritte kommentiert.

Dass die Gespräche zwischen Washington und Moskau die wichtigsten sind, macht eigentlich klar, wer es auf westlicher Seite mit der Sicherheitskarte zu tun hat. Dieses Land waren, wie während des Kalten Krieges, immer die Vereinigten Staaten. Soweit nicht überraschend, ist es bereits ein Rätsel, was Russland auf dem Spiel steht.

Die Forderungen Moskaus, im Wesentlichen nicht nur die Nato-Erweiterung zu blockieren, sondern auch einige der Pakt-Mitgliedstaaten zu Mitgliedern zweiter Klasse zu machen, waren von Anfang an völlig unrealistisch und arrogant. Die grundlegende Logik diktiert, dass die russische Diplomatie bei der Einreichung von Vorschlägen verstehen muss, dass das, was sie fordert, nicht nur für die Vereinigten Staaten, sondern – darüber hinaus – für Länder wie Polen, sondern sogar für die sympathischsten Mitglieder Russlands völlig inakzeptabel ist. . Theoretisch gibt es mehrere mögliche Antworten auf die Frage, was Russland ist.

Option 1

Die erste Antwort würde darauf hindeuten, dass Moskau, indem es unerschwingliche Bedingungen für die Normalisierung der Beziehungen auferlegt, will, dass der Westen überhaupt nicht mit am Tisch sitzt, oder alternativ, indem es russische Vorschläge während der Gespräche ablehnt, der russischen Propaganda einen Vorwand liefert, um die Ukraine anzugreifen. Ziel ist es, dass ein angeblich fehlender guter Wille des Westens Russland zum Eingreifen „zwingt“ (Russland verkündet immer, dass es dies in Notwehr tut). Es ist nicht auszuschließen, dass der Kreml nach Gründen sucht, nicht nur den Krieg mit der Ukraine wieder aufzunehmen, sondern auch einen Teil seiner Truppen nach Weißrussland zu verlegen.

Ein solches Szenario wäre sehr gefährlich, da in Weißrussland stationierte russische Truppen möglicherweise ein leichtes Auseinanderbrechen der baltischen Staaten und gleichzeitig einen Angriff auf Kiew aus beiden Richtungen bedeuten könnten. Aus Warschauer Sicht bedeutet das wiederum, dass wir letztlich die Front sein werden, nicht der Staat. Entgegen dem Anschein muss es für uns kein Untergang bedeuten. Erstens wird die US-Militärpräsenz in Polen erhöht. Zweitens könnte die russische Armee an der Grenze die polnische politische Elite schließlich zwingen, die nationale Sicherheit mit einem ausgereiften und bisher nicht rücksichtslosen Ansatz zu behandeln.

Das Problem bei einem solchen Szenario ist, dass Russland Weißrussland einnehmen und ohne kompliziertes Spiel in die Ukraine einmarschieren kann. Es wäre für Russland viel einfacher, den Krieg unter irgendeinem Vorwand neu zu beginnen, als ein mehrstöckiges Gebäude zu bauen, um etwas zu rechtfertigen, das einfacher, billiger und letztendlich schneller hätte gemacht werden können.

Wahl 2

Die zweite Option wäre viel besorgniserregender. Was ist, wenn Wladimir Putin den Bezug zur Realität verloren hat oder sogar verrückt geworden ist und uns in einem solchen Szenario nichts viel Schlimmeres bevorsteht als ein Krieg nur mit der Ukraine?

Das Problem dabei ist, dass es keinen Hinweis darauf gibt, dass Wladimir Wladimirowitsch verrückt geworden ist. Ja, er versteht vielleicht nicht mehr und mehr, wie gewöhnliche Russen leben, aber was und was – er beschäftigt sich jeden Tag mit Außenpolitik. Und jeden Tag beweist er, dass er für sie sorgen kann.

Möglichkeit 3

Die dritte Option ist, dass die Russen auf den Beinen bleiben, aber versuchen, den Westen davon zu überzeugen, dass sie verrückt sind. Genau das tat die amerikanische Diplomatie unter der Präsidentschaft von Richard Nixon, als amerikanische Diplomaten ihre sowjetischen Gesprächspartner davon überzeugten, dass der Präsident unberechenbar geworden sei und zum Dritten Weltkrieg führen könnte. Diese Taktik ging unter dem Namen „Madman Theory“ in die Geschichte der Diplomatie ein. Das Problem ist, wenn dies der Fall ist, wird Russland keinen kalten Spieler wie Amerikas Hauptgesprächspartner in Genf einbeziehen, nämlich Russlands stellvertretenden Chef der Diplomatie seit 2005 (mit einer Unterbrechung als Russlands Botschafter bei der NATO) Alexander Gruszko. Sowohl er als auch der Leiter der russischen Diplomatie, Sergej Lawrow, waren kalt wie Stahl (und sie hatten wahrscheinlich so viele Regeln wie Stahl), aber was und was sie selbst nicht als Verrückte vorgeben konnten, noch den Eindruck von zaristischen Beamten erwecken – Verrückte Männer.

Also, was ist der Punkt?

Was genau ist also Russland und warum erhöht Moskau den Einsatz so sehr, da niemand wirklich beabsichtigt, die Ukraine in die NATO aufzunehmen oder Moskau an mittel- und osteuropäische Länder auszuliefern, ohne eine sinnvolle Gegenleistung zu erhalten? Der springende Punkt der Absurdität ihrer These, Polen mit einem „Verrat am Westen“ zu drohen, ist, dass es unbekannt ist, warum der Westen Polen verraten hat, weil Russland nichts zu bieten hat (Russland wird sich dem Westen niemals in irgendeiner Weise entgegenstellen). Konfrontation mit China). Warum braucht Russland einen neuen „Kalten Krieg“?

Sind Sie sich des Kalten Krieges sicher?

Das Problem ist, dass die obige Frage eigentlich falsch gestellt ist. Ein Veteran der CIA und DIA (United States Military Intelligence), derzeit Dozent an der US-amerikanischen Josh Kerbel University of National Intelligence im Text veröffentlicht in „The Hill“ stellt fest, dass die Verwendung des Begriffs „Kalter Krieg“ allein aufgrund der mit diesem Begriff verbundenen Konnotationen völlig falsch ist und unsere Analyse eher verkompliziert als erleichtert.

Der Kalte Krieg war analytisch relativ einfach: mit zwei Gegnern und, wenn man so sagen kann, einer klaren, geraden, klar umrissenen Frontlinie. Die Konfrontation zwischen dem Westen und China wiederum ist ein komplexes System der Interdependenz und Reziprozität ohne klare Konfrontationslinien und unterscheidet sich vom Kalten Krieg auch dadurch, dass diesmal alle Beteiligten Akteure im selben Weltsystem sind. Der heutige Konflikt ist eher ein Brettspiel, kein Fußballspiel. Der Kerbel-Text betrifft die Beziehungen zu China, aber der Konflikt zwischen dem Westen und Russland unterscheidet sich von dem Konflikt mit China nur dadurch, dass Russland viel schwächer ist als China. Wenn ja, und das Spiel findet auf mindestens mehreren parallelen Schachbrettern statt, dann müssen Sie sich fragen, ob das, was Sie beobachten, das Wichtigste ist? Und ist das, was wir sehen, der Kern des Streits oder ist es ganz im Gegenteil eine Show, die uns verwirren sollte? Zeigt der Angreifer Stärken oder verbirgt er im Gegenteil Schwächen?

Ewige Klippe

In den letzten 20 Jahren war Russland in der Außenpolitik wie ein Pokerspieler, der ständig blufft und trotz schwacher Karten jedes Mal gewinnt. Das Problem ist, dass Moskau durch zu langes und zu hohes Spiel dazu geführt hat, dass fast alle Russland satt haben. Wie Witold Sokała, Dozent an der Jan-Kochanowski-Universität in Kielce und Experte der Po.Int-Stiftung, feststellt: „Putin weiß bereits, dass er überfordert ist“.

Letzter Angriff?

Wenn ja, und da wir wissen, dass Russland bewusst einen völlig unrealistischen Vorschlag für etwas gemacht hat, ist die Antwort auf die Frage, was los ist, vielleicht ganz anders als die normalerweise gegebene Antwort. Vieles – einschließlich der Kenntnis der russischen Diplomatie, die immer wie ein Boxer zuschlägt, bevor sie einen Rückzieher macht – deutet darauf hin, dass Russlands Vertragsvorschläge ein verzweifelter Schlag sind, um den Westen zu zwingen, sich zu äußern. Nicht um zu gewinnen, sondern sich auf optimale Bedingungen zu einigen und sich dann auf die wirkliche Bedrohung für Russland zu konzentrieren, nämlich China, nicht den Westen.

Die Russen – solange sie nicht verrückt sind (und es gibt keine Anzeichen dafür) und solange sie keine ausgeklügelten Vorwände finden, um die Ukraine anzugreifen (die sie nicht brauchen, weil es viel einfacher und billiger ist, sich selbst zu erschießen und den Ukrainern vorwerfen) – sie wiederholen das geübte Manöver immer wieder: Wie beim Boxen, wenn man anfängt zu verlieren, lässt man den letzten rechten Haken los, in der Hoffnung, dass man vielleicht irgendwie gewinnt.

Wenn dies der Fall ist und die aktuelle russische Offensive in gewisser Weise dem deutschen Angriff auf die Ardennen von 1944 gleichkommt, als es nicht mehr darum ging, den Westen zu besiegen (was lange Zeit unmöglich war), aber um sich mit dem Westen verständigen zu können, ist es sehr wichtig, dass der russische Westen – anders als Deutschland 1944 – ihn nicht besiegen, sondern sich mit ihm verständigen will. Es passt einfach nicht zu den Anforderungen. Wenn dies der Fall ist, bedeutet dies, dass nach einem fruchtlosen Gespräch mehr kommen wird – tatsächlich. Bevor dies jedoch geschieht, muss die russische Öffentlichkeit von den Zugeständnissen abgelenkt werden, die diejenigen machen müssen, die übertreiben.

Ein kleiner imperialer Krieg – natürlich nicht mit dem Westen, sondern mit der Ukraine – wäre in Ordnung.

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.