Scholz in Paris: erste offizielle Abreise aus Deutschland

SCholz reist an diesem Freitag zu seiner ersten offiziellen Abreise aus Deutschland nach Paris, um die deutsch-französischen Beziehungen zu Macron zu ratifizieren

Der neue Bundeskanzler von Deutschland Olaf Scholz damit unterstreicht er traditionell die deutsch-französischen Beziehungen.

Das Treffen zielt darauf ab, die Kontinuität und Stabilität der Europäischen Union zu demonstrieren, einen Regierungswechsel am Rande, während die Pandemie den Kontinent verschlingt und weitere Länder hinzufügt, die die Olympischen Winterspiele in China boykottieren.

Im Gegensatz zu früheren Gipfeln, der Präsident von Frankreich Emmanuel Macron er ist nun der Älteste und wird als Präsident des Rates der Europäischen Union ins neue Jahr starten.

Während des Briefings stellte Macron eine ehrgeizige Agenda vor, zu deren Erfüllung unter anderem die entschlossene Unterstützung der neuen deutschen Bundeskanzlerin erforderlich wäre.

Deutscher Außenminister, Annalene BärbockEr besuchte am Donnerstag Paris und sagte, Deutschland habe „keinen engeren Freund als Frankreich“.

Er versicherte, dass „ein starkes Europa einen starken deutsch-französischen Antrieb braucht“.

Baerbock hat nach dem lockeren Wirtschaftspragmatismus der Merkel-Jahre ein härteres Vorgehen gegen autoritäre Staaten wie Russland und China versprochen.

Bei seinem Besuch in Brüssel sprach er mit dem Hohen Vertreter der Union für auswärtige Angelegenheiten, Josep Borrell, über China, den Iran, die Ukraine und Weißrussland.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.