Paralympische Spiele 2020: Wie sind die Ergebnisse für Deutschland und Frankreich?

Das olympische Feuer, das der Bürgermeister von Paris, der Austragungsstadt der nächsten Olympischen Spiele, entdeckt hat, markiert das Ende der Paralympics. Rückblick auf die Medaillengewinne Frankreichs und Deutschlands, die in der Gesamtwertung die Plätze 12 und 14 belegten.

Die Paralympics verstehen

Ein historischer Punkt

1952: Auf Initiative von Sir Ludwig Guttman wird das erste Länderspiel von Stoke Mandeville organisiert. Als deutscher Neurologe nutzt er Sport, um seine Patienten, Veteranen der Royal Air Force, schneller zu erholen. Die Ärzte entwickelten daraufhin eine angepasste Sportart und organisierten den ersten internationalen Wettbewerb.

1960: Die 9. Ausgabe der Stoke Mandeville International Games gilt als das wahre Debüt der Paralympics, obwohl der Begriff erst 1984 formalisiert wurde. Die Spiele 1960 fanden jedoch nach dem Ende der Olympischen Spiele in Rom als Symbol der Kontinuität statt.

So funktionieren die Paralympics

Während die Stoke Mandeville International Games ursprünglich für Rollstuhlfahrer gedacht waren, haben sich die Regeln weiterentwickelt, um mehr Behinderungen darzustellen. Allerdings sind nicht alle Sportler hinsichtlich ihrer Behinderung gleich und es sollte ein gerechteres Kategoriensystem eingeführt werden.

Wie beschrieben in Paralympics-Austragungsort Tokio 2020, Athleten müssen mindestens eines dieser 10 Handicaps nachweisen, um an der Veranstaltung teilnehmen zu können: „Verminderte Muskelkraft / verminderte passive Beweglichkeit / Gliedmaßenmangel / Beinlängendifferenz / kurze Taille / Muskelverspannungen / unkoordinierte Bewegungen / unwillkürliche Bewegungen / Sehbehinderung / geistige Behinderung.“

Die Athleten werden dann nach Handicap in die Disziplinen eingeteilt, damit sie sich möglichst fair messen können.

Diese Verteilung findet sich auch in Testbeschreibungen mit unterschiedlichen Buchstaben und Zahlen wieder. Jede Disziplin hat einen Buchstaben, T für „Leichtathletik“, beispielsweise in der Leichtathletik, der mit einer Zahl verbunden ist, die in die Handicap-Kategorie passt. Alle diese Kategorien sind aufgelistet in Website der Paralympics in Tokio 2020.

Deutschland 12. mit 43 Medaillen

Deutschland belegt bei den Paralympics 2020 mit nicht weniger als 43 Medaillen den 12. Platz, darunter 13 Gold-, 12 Silber- und 18 Bronzemedaillen. Besonders in der deutschen Delegation stach einige Sportler hervor.

Johannes Boden

Der 26-jährige Deutsche sorgte in Tokio mit dem Sieg über 400 m T62 in 45“85 für Furore. Bereits Weltrekordhalter stellte Johannes Floors neue paralympische Rekorde auf und etablierte sich als neue Schlüsselfigur in der Disziplin. Er wurde der neue „schnellste Mann ohne Beine“, ein Titel, der bisher Oscar Pistorius vorbehalten war und nun vom gebürtigen Bissendorfer aus den Regalen genommen wurde.

Er gewann auch eine Bronzemedaille über 100 m T64.

Lindy Avenue

Eine ähnliche Flugbahn für die 23-jährige Lindy Ave. Die junge Dame holte Gold über 400 m T38 mit einer hervorragenden Leistung, als sie einen neuen Weltrekord in 1’00“00 brach. Der Deutsche belegte wie sein Landsmann auch im 100m T38 den dritten Platz und beendete somit sein Match mit zwei Einzelmedaillen.

Felix Stärke

Für Aufsehen sorgte auch die Leistung von Félix Streng, der den 100m T64 gewann. Der in La Paz, Bolivien, geborene Athlet stach auch im 200m T64 durch den Aufstieg auf das zweite Podium hervor.

Und viele andere…

Einige dieser herausragenden Beispiele sollten uns nicht alle Leistungen anderer deutscher Sportler vergessen lassen:

Taliso Engel, gerade 19 Jahre alt, gewann das SB13 100m Brustfinale.

Elena Krawzow ahmte ihre Landsfrau nach und gewann die gleiche Distanz und in der gleichen Kategorie bei den Damen.

Edina Müller gewann die Goldmedaille im Kanu KL1 unter der Anleitung ihres Sohnes Liam, nachdem sie sich bemüht hatte, sie nach Tokio zu bringen.

Marie Amelie Le Fur © IMAGO: ZUMA Wire

Zurück zur Reise der französischen Delegation

Frankreich liegt mit 54 Medaillen, darunter 11 Gold-, 15 Silber- und 28 Bronzemedaillen, ebenfalls nicht dahinter. Wie die deutsche Delegation hat auch das französische Paralympics-Team eine außergewöhnliche Geschichte.

Marie-Amélie Le Fur

Die Französin verabschiedete sich im Alter von 32 Jahren vom Wettkampf nach einer glänzenden Karriere, die mit 9 Medaillen bei vier Olympischen Spielen belohnt wurde. Marie-Amélie Le Fur wird gehen, aber ihre Weltrekorde im 400-Meter- und Weitsprung bleiben bestehen, ebenso wie ihre letzte Silbermedaille, die in diesem Jahr im T64-Weitsprung gewonnen wurde. Der Welt des Sports bleibt er jedoch eng verbunden, denn als Präsident des französischen Paralympischen Komitees und des Sports (CPSF) wird er an der Ausrichtung der Paralympics 2024 in Paris teilnehmen.

Stéphane Houdet und Nicolas Peifer

Die beiden Franzosen kamen aus der Ferne, um das Rollstuhltennis-Doppelfinale in Tokio zu gewinnen. Die Franzosen zitterten nach einem Kampf im Finale und verließen den zweiten Satz mit 0:6, bevor sie sich um den Sieg kämpften. Sie kamen früh in der letzten Runde zurück, um wieder ein Duo zu bilden und sackten den letzten Satz mit 7: 6 ein, um Paralympics-Meister zu werden.

Kevin Le Cuff

Kevin Le Cunff verlor seine ersten vier Tests und machte dies durch ein Straßenrennen auf der Straße (C4-5) wett. Der französische Radrennfahrer war seinem engsten Verfolger in der Tat mehr als 20 Sekunden voraus, um der französischen Delegation eine zusätzliche Goldmedaille zu bescheren.

Nachrichten und Paralympics

Die Geschichte, an die man sich bei diesen Paralympics erinnern sollte, ist wahrscheinlich die Geschichte von Hossain Rasouli und Zakia Khudadadi.

Die beiden afghanischen Athleten wurden von den Nachrichten erfasst, als die Taliban Kabul übernahmen. Gefangen in der afghanischen Hauptstadt werden sie exfiltriert, um an den Paralympics teilzunehmen. Nachdem sie eine Woche in Frankreich am National Institute of Sport, Expertise and Performance (INSEP) verbracht hatten, landeten Hossain Rasouli und Zakia Khudadadi schließlich in Tokio, um am Wettbewerb teilzunehmen. Keine Medaillen gewonnen, aber die wichtigen sind woanders…

Um unseren kostenlosen Newsletter von Montag bis Freitag zu erhalten, abonnieren Sie!

Um uns zu folgen Facebook, Indonesien und Instagram.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.