Herzzerreißende Aussage eines Holocaust-Überlebenden während des Prozesses gegen Nazi-Wächter: „Sei mutig und entschuldige dich“

Emil Farkas, 92, ist Überlebender des Konzentrationslagers Sachsenhausen (Foto: REUTERS)

Im Rahmen des Prozesses gegen die Nazi-Wachen Josef Schütz, der fast drei Jahre im deutschen Konzentrationslager Sachsenhausen gedient hat, ein Holocaust-Überlebender gab ein herzzerreißendes Zeugnis von diesen Jahren des Terrors.

Emil FarkasDer 92-jährige ist von seinem Wohnort im israelischen Haifa in die Stadt Brandenburg bei Berlin gereist, um dem Prozess beizuwohnen und verteidigt den ehemaligen Feldposten Josef Schütz, 100, der wegen Mitverantwortung für die Ermordung von 3.518 jüdischen Häftlingen vor Gericht steht.

Nachdem Emil seine Erfahrungen in den drei Konzentrationslagern erzählt hatte, sprach er sofort mit dem Angeklagten. „Ich bin sicher, Sie haben mich schon oft mit ‚Footwear Command‘ laufen sehen. Heute bin ich nach Brandenburg gekommen, um Sie zu treffen. Deshalb möchte ich Sie fragen: Ist Ihr dunkles Geheimnis am Ende Ihres 100. Lebensjahres so wertvoll für Sie, dass Sie sich für Ihren Beitrag zu meinem Leiden nicht entschuldigen können? Ist es nicht an der Zeit, mutig zu sein?

Du siehst mich nicht nur, du hörst mich immer das Lied singen, das ich singen muss. Der Titel des Liedes ist‘Erika‚. Und wenn Sie mich die zweite Strophe immer und immer wieder singen hören, denke ich an die einjährige Tochter meiner Schwester Peppi, die Erika heißt“, fügte er hinzu.

„Sie, Herr Schütz, sind 100 mal länger gereift und gelebt als Erika! Er hatte mich im Appellbereich und auf der Teststrecke gesehen und gehört. Seien Sie mutig, zumindest jetzt, und entschuldigen Sie sich.“

Aber Schütz sagte dem Richter, der den Fall leitete: Udo Lechtermann, der eine Stellungnahme ablehnte.

Emil wurde im Februar 1929 in der Stadt geboren Zilina, An ehemalige Tschechoslowakei, heute Slowakei, in einer orthodoxen jüdischen Familie der Mittelschicht. Er ist das jüngste von fünf Kindern: vier verheiratete Männer und eine Frau, die Mutter eines einjährigen Mädchens namens Erika.

März 1939 Die Nazi-Invasion in Böhmen und Mähren begann, und das Land wurde ein Satellitenstaat des Dritten Reiches. Seitdem hat sich die Verfolgung der jüdischen Bevölkerung verschärft: Gelbe Abzeichen wurden vorgeschrieben und im März 1942 begannen die ersten Deportationen nach Auschwitz und Majdanek.

Unter den Abgeschobenen Auschwitz sind Bela und Arpad, Bruder Emil und Schwester Peppi, mit ihrem Mann und ihrer kleinen Tochter. Sie wurden alle getötet.

Stattdessen wurde Emil in zwei slowakische Konzentrationslager geschickt: zuerst nach Novacky und dann nach Sered. Dann in die drei deutschen Lager, wo die Bedingungen für die Häftlinge viel härter waren.

Josef Schütz, 100, diente fast drei Jahre im KZ Sachsenhausen in Deutschland;  des Mordes an mehr als 3.000 Menschen angeklagt (Foto: Getty Images)
Josef Schütz, 100, diente fast drei Jahre im KZ Sachsenhausen in Deutschland; angeklagt, mehr als 3.000 Menschen getötet zu haben (Foto: Getty Images)

1944 trug er in Sachsenhausen eine Tattoo-Nummer.119512. Seine Mutter Matilda sagte ihm später: „Halt durch! Sei stark, Emil“.

„Gymnastik hat mich vor der Hölle der Vernichtung gerettet!“Emilys Kommentar. Wie er während des Prozesses erzählte, trainierte er oft, bevor Nazi-Wachen um 5 Uhr morgens anriefen. Emils Gründlichkeit und Geschicklichkeit beeindruckten die SS-Wachmannschaften, die den Lagerkommandanten auf den Fall aufmerksam machten. Er versetzte ihn in das „Schuhtestkommando“, das aus einer Gruppe nichtjüdischer politischer Häftlinge bestand, deren Aufgabe es war, die Stiefel des neuen Nazi-Militärs aufzuweichen. Sie tun dies, indem sie täglich von 5 bis 17 Uhr 30-40 Kilometer laufen. Jeden Tag neue Stiefel tragen und dabei Nazi-Militärlieder singen. Die Belohnung für solch ein körperliches Opfer war nur ein zusätzliches Stück Brot. Aber das hilft Emil zu überleben.

„Wer ohnmächtig wurde, wurde sofort erschossen. Ich erlebe es jeden Tagsagte Emil, der dank seiner Fähigkeiten und Fertigkeiten Profisportler und Teil der israelischen Turnnationalmannschaft wurde.

Im Gespräch mit dem Angeklagten sagte Farkas: „Pak S., die Worte meiner Mutter sind wahr geworden. Ich habe die Zerstörung durch den Nazi-Orden überlebt. Befehle, die Sie freiwillig befolgen.“

Aber der Verdächtige schweigt immer.

Emil Farkas war der einzige Überlebende von Sachsenhausen, der als Zeuge in einem laufenden Verfahren.

Schätzungsweise 30.000 Häftlinge starben im Konzentrationslager Sachsenhausen, Deutschland (Foto: Getty Images)
Schätzungsweise 30.000 Häftlinge starben im Konzentrationslager Sachsenhausen, Deutschland (Foto: Getty Images)

„Natürlich fällt es Emil nicht leicht, vor Gericht auszusagen. Die Erstellung detaillierter chronologischer Aufzeichnungen über die verschiedenen Lager und größeren Vorfälle wäre eine Herausforderung für jemanden, der halb so alt ist wie er. Viel mehr für einen fast 93-jährigen Neunzigjährigen. Glücklicherweise führte der deutsche Anwalt Thomas Walther das „Team“ von Farkas. Emils Verwandte und ich wurden eingeladen, ihn zum Prozess zu begleiten. Walther, der zusammen mit seiner Partnerin Kirsten Goetze für die dramatische Wende in der deutschen Verfolgungspolitik gegen NS-Kriegsverbrecher verantwortlich war, die Ende des letzten Jahrzehnts deutsche Prozesse ermöglichte, hat Emil vor Gericht eine dramatische Aussage gemacht“, sagte der Arzt . Ephraim Zuroff, NS-Chefjäger im Simon Wiesenthal Center, in einem auf dem Portal veröffentlichten Artikel Vis A Vis.

Die Zeugenaussage auf Hebräisch vor einem deutschen Gericht zu hören, verlesen vom Ehemann von Emils Enkelin Doron Ben-Ari, der Emil aus technischen Gründen ersetzen musste, war ein ein unvergessliches Erlebnis und das finde ich sehr bewegend“, fügte der Direktor des Hauptquartiers für Israel und Osteuropa hinzu.

Zuroff kommentierte auch, dass Emil in seinem Interview während seiner letzten Tage in Berlin, „Er betonte die Bedeutung, die er dem Prozess gegen einen älteren Täter wie Schütz auch nach Jahren der Begehung von Straftaten beimisst.“

Der Prozess gegen den ehemaligen Nazi-Wachmann war international, mit Nebenklägern aus Ländern wie Israel, Frankreich, Niederlande, Polen, Deutschland und Peru.

Weiter lesen:

Starke Verurteilung des Antisemitismus in Polen: Nationalisten rufen bei einem Marsch „Tod den Juden“

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.