Obligatorische Impfung. Immer noch keine Einstimmigkeit | Deutschland – aktuelle deutsche Politik. DW-Nachrichten auf Polnisch | DW

Der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) Andreas Gassen lehnt eine generelle Impfpflicht weiterhin ab. Impfungen seien „das wirksamste Mittel im Kampf gegen das Virus“, sagte er der „Rheinischen Post“, aber es gebe keine „sehr gute Meinung“ über die Impfpflicht. Gassen glaubt, dass es zu viele organisatorische Hürden gibt, um dieses Projekt in Angriff zu nehmen „Wer entwickelt sie unter Wahrung des Datenschutzes und wo wird sie gespeichert?“, fragte sich Gassen. Und er fügte hinzu: „Wenn wir das alles hinter uns haben, droht die das Coronavirus wird wahrscheinlich vorbei sein.“

Die Wirksamkeit des Impfstoffs nimmt ab

Ein weiteres Problem ist die abnehmende Wirksamkeit von Impfstoffen. „Man kann die Leute nicht zu einer Impfung zwingen und dann sagen, dass die Wirkung des Impfstoffs nur wenige Monate anhält“, sagte der KBV-Vorsitzende. Zudem wird eine Impfpflicht „im Vergleich zu intensiven Impfkampagnen mit Maßnahmen wie der 2G-Regelung letztlich gar nicht zu einer signifikanten Erhöhung der Impfraten führen“.

Ähnlich äußerte sich auch Thomas Preis, Vorsitzender des Apothekerverbandes Nordrhein. „Solange Impfungen nicht ausreichend lange vor einer Ansteckung schützen, macht eine Impfpflicht keinen Sinn. Und die weitere Kontrolle der erforderlichen Auffrischungsimpfung wird eine schwere Belastung für Staat und Bürger sein“, teilte die Rheinische Post mit.

„Sofortige Impfpflicht“

Anders sieht es Thomas Fischbach, Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendheilkunde (BVKJ). Wie die Osnabrücker Zeitung schreibt, setzt er sich „für die universelle Impfung und die Sofortimpfung“ ein. Fischbach ist der Meinung, dass die Politik das Thema zu lange gemieden hat und will es nun beiseite legen. „Das wird fatal, denn Kinder und Jugendliche müssen die Auswirkungen der Einschränkungen länger spüren“, sagte Fischbach. Kinder sollten nicht mehr dazu eingesetzt werden, „die wirklich gefährdeten Personen, nämlich ungeimpfte Erwachsene, zu schützen“, sagte der BVKJ-Chef.

Scholz muss sein Versprechen halten

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) forderte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) auf, sein Versprechen zur Impfpflicht einzuhalten. „Die Kanzlerin hat Impfpflichten für Februar angekündigt – diese sollen in Kraft treten“, sagte Wüst in einem Interview mit der Rheinischen Post. Und er fügte hinzu: „Man sollte nicht das Gefühl haben, dass es in einer komplizierten Angelegenheit wie der Impfpflicht Taktik und Zeitspiel gibt.“

Buyx fordert „fairere“ Kommunikation

Die Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Alena Buyx, rief die Politik dazu auf, „ehrlicher“ zu verkünden, dass Entscheidungen über die notwendigen Maßnahmen aufgrund der Dynamik der Pandemie vorübergehend seien und später geändert werden könnten. „Es ist wirklich unverantwortlich, sich an das zu halten, was vor einem Jahr gesagt wurde, als sich die Dinge änderten“, sagte Buyx in der Morgensendung der ARD. Er war sich sicher, dass die Bürger davon wussten. Buyx forderte die Politiker auch auf, bei der Gestaltung der Pandemiepolitik auf die „schweigende Mehrheit“ zu hören, die seiner Meinung nach den Schritt unterstützt und „sehr sinnvoll“ ist. Diese Gruppe versteht sehr gut, dass dies ein schwieriger Kompromiss zwischen Gesundheit und Freiheit ist, der immer erkämpft werden muss.

Alena Buyx, Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, fordert Politiker auf, mehr „ehrlich“ zu informieren

Impfen als Nebenthema

Das Thema Impfpflicht dürfte in der heutigen Runde der Regierung und des Bundesministerpräsidenten zu weiteren Einschränkungen aufgrund der Pandemie und Varianten des Omicron-Virus am 7. Januar nur eine untergeordnete Rolle spielen. Gestern gaben Parlamentarier bekannt, dass die Beratungen im Bundestag über die Einführung einer Verlängerung der Impfpflicht gegen das Coronavirus verschoben wurden. Deshalb werde es Ende Januar zunächst eine „Debatte of Views“ geben, und bestimmte Gesetzesentwürfe werden erst Mitte Februar diskutiert. Bis Ende März soll das Gesetzgebungsverfahren abgeschlossen sein.

(tagesschau.de/jar)

Möchten Sie diesen Artikel kommentieren? Mach es auf Facebook! >>

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.