Die Inflation in Polen stieg auf 8,6 Prozent, die höchste seit mehr als 20 Jahren


Die Inflation in Polen stieg im Dezember weiter an und erreichte 8,6 Prozent – ​​den höchsten Stand seit mehr als 20 Jahren. Gegenüber November seien die Preise um 0,9 Prozent gestiegen, teilte das polnische Statistikamt heute in seiner Schnellprognose mit. Die Ergebnisse übertrafen die Erwartungen der Analysten für ein moderates Wachstum. Damit ist die Inflation in Polen die höchste aller Länder der Visegrad-Gruppe (V4), zu der auch Tschechien, Ungarn und die Slowakei gehören.

Im November lag die Inflationsrate in Polen bei 7,8 Prozent und die Preise lagen um ein Prozent über dem Vormonat. Ökonomen erwarten im Dezember einen Anstieg der Inflation auf 8,3 Prozent und einen monatlichen Preisanstieg von 0,6 Prozent, teilte die Agentur PAP mit.

Die Entwicklung in Polen ist der Situation in anderen mitteleuropäischen Ländern sehr ähnlich. In Ungarn stieg die Inflationsrate im November auf 7,4 Prozent, in Tschechien auf sechs Prozent. Für diese beiden Länder liegen noch keine Daten für Dezember vor.

In der Slowakei stieg die Inflationsrate im November auf 5,6 Prozent, den höchsten Stand seit fast 17 Jahren. Dezember-Daten wurden noch nicht veröffentlicht. Die Slowakei ist das einzige V4-Land, das der Eurozone angehört und unterliegt somit der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB).

Nach einer Schnellschätzung von Eurostat ist die Inflation im Euroraum im Dezember auf fünf Prozent gestiegen. Damit hat sie seit der Einführung der einheitlichen europäischen Währung Euro vor zwanzig Jahren Rekorde gebrochen.

Quelle: Reuters, CTK

Weiterlesen

  • Inflation in Deutschland bleibt bei 0,7%

    Die Inflation in Deutschland blieb im November auf dem Niveau von Oktober, dem höchsten seit zwei Jahren. Nach mit Berechnungen der Europäischen Union harmonisierten Daten stiegen die Verbraucherpreise im November gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,7 Prozent auf die gleiche Geschwindigkeit wie im Oktober. Die heute vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten vorläufigen Daten zeigten, dass der Preisdruck trotz der wirtschaftlichen Erholung und der sehr lockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) gedämpft blieb.
  • Inflation in Deutschland bleibt bei 0,7 Prozent

    Nach den Methoden der Europäischen Union harmonisierten Daten verharrte die jährliche Inflationsrate in Deutschland im November mit 0,7 Prozent auf dem höchsten Stand seit zwei Jahren. Dies teilte das Statistische Bundesamt heute in seinem jüngsten Bericht mit und bestätigte damit die vor rund zwei Wochen veröffentlichten vorläufigen Daten.
  • Inflation in Deutschland bleibt bei 0,8 Prozent

    Die Inflation im Jahresvergleich blieb in Deutschland im Juli und August bei 0,8 Prozent und damit bei …
  • Inflation in Deutschland bleibt bei 0,8 Prozent

    Nach den mit der Berechnungsmethodik der Europäischen Union harmonisierten Daten bleibt die Inflation im Jahresvergleich in Deutschland …
  • Inflation in Deutschland bleibt bei 1,3 Prozent

    Nach den mit der Berechnungsmethodik der Europäischen Union harmonisierten Daten blieb die Wachstumsrate der Verbraucherpreise in Deutschland im Mai gegenüber dem Vorjahr bei 1,3 Prozent. Dies geht aus einer heute veröffentlichten Schnellschätzung des Statistischen Bundesamtes hervor. Die Inflation in Europas größter Volkswirtschaft ist damit noch weit vom Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) entfernt und unterstützt die Entscheidung der Bank, die Zinsen im kommenden Jahr nicht anzuheben.
  • Inflation in Deutschland bleibt bei 1,7 Prozent

    Die Verbraucherpreise in Deutschland stiegen im Februar gegenüber dem Vorjahr um 1,7 Prozent und damit auf dem Niveau des Januars. Dies geht aus vorläufigen, mit der EU-Methodik harmonisierten Daten hervor, die heute vom deutschen Statistischen Amt veröffentlicht wurden. Damit bleibt die Inflation den dritten Monat in Folge unter dem Zielwert der Europäischen Zentralbank (EZB).
  • Inflation in Deutschland bleibt bei 1,8 %

    Nach der Methodik der Europäischen Union harmonisierten Daten blieb die jährliche Inflationsrate in Deutschland im September bei 1,8 Prozent gegenüber dem Vormonat. Dies wurde heute in einem Abschlussbericht des Statistischen Bundesamtes bestätigt. Auch die Daten blieben unharmonisch, die jährliche Inflationsrate blieb ebenfalls bei 1,8 Prozent.
  • Inflation in Deutschland blieb im Oktober bei zwei Prozent

    Nach der ersten Schnellschätzung blieb die Inflationsrate in Deutschland im September im Oktober bei zwei Prozent.
  • Inflation in Deutschland blieb im September bei 0,8%

    Nach den mit der Berechnungsmethodik der Europäischen Union harmonisierten Daten bleibt die Inflation im Jahresvergleich in Deutschland …
  • Die Inflation in der OECD stieg auf 3,3 Prozent, der größte Anstieg seit 2008

    Die Inflationsrate der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) stieg von 2,4 Prozent im März auf 3,3 Prozent im April, der stärkste Anstieg seit der weltweiten Finanzkrise 2008. Nicht nur in anderen Ländern stiegen die Preise rasant entwickelten Ländern, aber auch anderswo. Dazu trug maßgeblich der Anstieg der Energiepreise bei.
  • Inflation in Russland steigt stark auf 15 %

    In Russland stieg die Inflationsrate im Jahresvergleich von 11,4 Prozent zum Jahresende auf 15 Prozent im Januar.
  • Inflation in Russland sinkt im Januar auf Rekordtief von 2,2 Prozent

    Die Inflation im Jahresvergleich fiel in Russland auf ein Rekordtief von 2,2 Prozent im Januar von 2,5 Prozent im Dezember. Dies geht aus dem gestrigen Bericht des russischen Statistikamtes hervor. Die rückläufige Inflation gab der russischen Zentralbank mehr Spielraum, die Wirtschaft durch Zinssenkungen zu unterstützen, berichtete Reuters.
  • Die Inflation in Russland stieg im November auf 8,4 Prozent, den höchsten Stand seit 2016

    Die Verbraucherpreisinflation in Russland stieg im Jahresvergleich von 8,1 Prozent im Oktober auf 8,4 Prozent im November. Damit ist die Inflation die höchste seit 2016, so die gestern vom russischen Statistikamt veröffentlichten Daten. Russlands Zentralbank wird voraussichtlich nächste Woche die Zinsen als Reaktion auf die steigende Inflation anheben. Im Oktober hob er den Leitzins um drei Viertel Prozentpunkte auf 7,5 Prozent an.
  • Inflation in Griechenland erreicht 1,5 Prozent

    Überraschenderweise stieg die jährliche Inflationsrate in Griechenland im Januar auf ein fast Fünfjahreshoch von 1,5 Prozent, gegenüber 0,3 Prozent im Dezember. Das gab das griechische Statistikamt heute bekannt. Das Land kämpft seit mehreren Jahren mit einer Deflation. Die Januar-Zahl übertraf die Inflationsprognosen der Analysten in einer Reuters-Umfrage von 0,4 Prozent.
  • Inflation in Griechenland geht krisenbedingt gegen Null

    Die jährliche Inflationsrate in Griechenland sank im Februar auf 0,1 Prozent und erreichte damit den niedrigsten Stand seit 45 Jahren…
  • Inflation in Griechenland ist auf Null gesunken

    Die Inflationsrate in Griechenland ist im Januar gegenüber dem Vorjahr auf null gesunken. Nach dem harmonisierten Verbraucherpreisindex…
  • Inflation in Griechenland steigt im März auf 1,7%

    Die jährliche Inflationsrate in Griechenland stieg von 1,4 Prozent im Februar auf 1,7 Prozent im März. Dies ergibt sich aus den heutigen Daten des griechischen Statistischen Amtes, die sich an der Berechnungsmethodik der EU orientieren. Stärkeres Wachstum als erwartet.
  • Inflation in Griechenland hat im Februar leicht nachgelassen

    Die jährliche Inflationsrate in Griechenland ging im Februar leicht auf 1,4 Prozent zurück, von 1,5 Prozent im Januar. Dies ergibt sich aus den heutigen Daten des griechischen Statistischen Amtes, die sich an der Berechnungsmethodik der EU orientieren.
  • Inflation in Griechenland verlangsamt sich, Produktion sinkt weiter

    Die jährliche Inflationsrate in Griechenland lag im Januar bei 0,2 Prozent und verlangsamte sich von 0,8 Prozent im Dezember…
  • Die Inflation ist im Oktober stark auf 5,8 Prozent gestiegen und wird weiter steigen

    Die Inflation im Jahresvergleich stieg stark auf 5,8 Prozent im September von 4,9 Prozent im September, dem höchsten Wert seit Oktober 2008. Gleichzeitig stieg die Inflation am stärksten seit Januar 2012. Laut Ökonomen erreicht die Inflation immer noch ihren Höhepunkt und im Übrigen in diesem Jahr, Anfang nächsten Jahres können sieben Prozent erreichen. Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Verbraucherpreise im Oktober prozentual. Die heutigen Inflationsdaten, die die Marktwetten auf das Zinswachstum der Tschechischen Nationalbank erneut erhöht haben, führten dazu, dass die Krone unter 25,20 CZK pro Euro festigte. Damit erreichte die tschechische Währung ihren stärksten Stand seit Ende Februar 2020.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.