Siedepunkt Film Review: Intim, explosiv und erstaunlich anzusehen

SIEDEPUNKT

(fünfzehn) 94 Minuten

??

WENN Sie die Hitze nicht aushalten können, müssen Sie diese Küche sofort verlassen.

Unglaublich in einer Einstellung und an einem Ort gedreht, spielt es in einem exklusiven gehobenen Restaurant im trendigen Dalston im Osten Londons.

Erfahrung

Das Kochen beginnt, während Boden- und Küchenpersonal sich auf die geschäftigste Nacht des Jahres vorbereiten: den Freitag vor Weihnachten[/caption]

Angefangen hat alles damit, dass sich das Zimmer- und Küchenpersonal auf die geschäftigste Nacht des Jahres vorbereitet: den Freitag vor Weihnachten.

Miteigentümer und Koch Andy Jones – gespielt von dem immer wunderbaren Stephen Graham – erhält einen kurzen, aber verzweifelten Anruf, als er den Raum betritt.

Diese Eröffnungsszene setzt den Film gut in Szene, um einen sehr unruhigen Mann zu zeigen, der kurz davor steht, seinen Nachtjob anzutreten.

Es gibt eindeutig tiefe persönliche Probleme – Andy ist ein nicht existenter Vater und sein Geld scheint von seinem kulinarischen Geschäft abzudriften.

Davon lässt sie sich jedoch nicht abschrecken, während sie ihr Team informiert – einschließlich ihrer bescheidenen und stacheligen Sous-Chefin Carly (Vinette Robinson).

Und er behielt einen kühlen Kopf gegenüber dem umherschweifenden Gesundheitsinspektor, der davon besessen war, die Spüle zu benutzen.

Während Andy es ziemlich professionell hält, spielt Graham es so meisterhaft, dass man schon an seiner kantigen Art und den unerbittlichen Schlucken der Wasserflasche erkennen kann, dass er ein Mann am Rand ist.

Bald kamen die Kunden. Von einem geilen Paar, das kurz vor einem Heiratsantrag steht und frisches Geld vorführt, zu einer albernen Influencerin und vor allem der gefürchteten Restaurantkritikerin Sara Southworth (Lourdes Faberes).

Zu ihm gesellt sich Andys Ex-Chef, der Starkoch, der Alastair Skye (Jason Flemyng) gerne Komplimente macht.

Alastair bestand darauf, dass Andy sich beim Abendessen mit ihnen zusammensetzte, um seine Speisekarte zu kritisieren und ihn zu ermutigen, zu sehen, wann es für ihn funktionierte.

Es ist so peinlich für Andy und so realistisch, dass es fast ablenkt, es zu sehen.

Im Laufe der Nacht eskalieren auch Andys Probleme, was ihm das Gefühl gibt, aus der Pfanne ins Feuer zu treten.

Dies gipfelt in einem akzeptablen Maß an Drama, das das trendige Restaurant trifft.

Neben High-End-Darstellung ist der Siedepunkt technisch erstaunlich.

Regisseur und Co-Autor Philip Barantini kreieren zusammen mit Kameramann Matthew Lewis in einer Aufnahme einen Film im Dokumentarstil, der so glatt und schnell ist, dass Sie das heiße Öl förmlich auf Ihrer Haut spritzen spüren.

Siedepunkt ist intim und explosiv – und ein Meisterwerk zum Anschauen.

MÜNCHEN: AM RANDE DES KRIEGES

(12A) 123 Minuten

??

NEVILLE CHAMBERLAIN steht seit langem für seine Appeasement-Politik vor dem Zweiten Weltkrieg in der Kritik. Aber Netflixs überzeugender Polit-Thriller zielt darauf ab, diesem vernichtenden Urteil entgegenzuwirken.

Nach einem Roman von Robert Harris ist die Geschichte von Paul (Jannis Niewohner) und Hugh (George MacKay) getrennt.

Erfahrung

Premierminister Chamberlain (Jeremy Irons) und britische Verbündete versuchen, einen Deal mit Hitler (Ulrich Matthes) auszuhandeln, um einen Krieg zu vermeiden, indem sie tschechisches Territorium an Nazi-Deutschland abtreten.[/caption]

Einer ist Deutscher, der andere Englisch. Beide arbeiten jetzt 1938 für die Regierungen ihrer jeweiligen Länder.

Premierminister Chamberlain (Jeremy Irons) und seine britischen Verbündeten versuchen, einen Deal mit Hitler (Ulrich Matthes) auszuhandeln, um einen Krieg zu vermeiden, indem sie tschechisches Territorium an Nazi-Deutschland abtreten.

Als Paul erkennt, dass der Nazi-Führer immer noch plant, den Krieg durch Eroberung zu beginnen, muss er sich wieder mit Hugh verbinden und den Erfolg der Verhandlungen verhindern.

Irons liefert eine warme und charmante Leistung als Mann, der das tut, was er für das Beste hält, um junge Leben zu retten, während Mathess‘ Abschluss von Goebbels in Der Untergang zum Führer selbst erschütternd ist. .

Niewohner hingegen ist die leidenschaftliche Kraft, die die Energie in diesem mitunter spannenden Film am Fließen hält.

Das Skript fühlt sich jedoch wie eine Nummer nach Zahlen an und verlässt sich auf unnötige Handlungspunkte – oft mit weiblichen Charakteren -, um die Laufzeit zu verlängern.

355

(12A) 124 Minuten

??

Moderne Technologie kann Fluch und Segen zugleich sein, und für böse Agenten ist dies der letzte Ausweg.

In der Eröffnungsszene von einem dubiosen kolumbianischen Dealer als „neue Droge“ bezeichnet, dreht sich der Film um die Jagd nach einem Computerchip, der auf Knopfdruck Flugzeuge in die Luft sprengen und Nationen zerstören kann.

PA

Es ist die Pflicht aller Frauen und hochkarätigen Agenten auf der ganzen Welt, dass es nicht in die falschen Hände gerät.[/caption]

Es ist die Aufgabe einer hochkarätig besetzten Gruppe weiblicher Agenten auf der ganzen Welt, um zu verhindern, dass sie in die falschen Hände gerät. Von denen es Hunderte zu geben scheint.

Zur Crew gehören die CIA-Agentin Mace (Jessica Chastain), das britische Technogenie Khadijah (Lupita Nyong’o), die deutsche Straßenkämpferin Marie (Diane Kruger), das chinesische Mysterium Lin Mi (Fan Bingbing) und die Off-Topic-Therapeutin Graciela (Penelope Cruz).

Nach einem holprigen Start wird der Film schnell und feurig mit tollen Action- und Kampfsequenzen.

Krugers Leistung war hervorragend, Cruz lieferte einen Moment des schwindelerregenden Lachens als erschrockenes Tagalong.

Während 355 dumm ist, ist es nicht dumm. Es gibt adrenalingeladene Momente und einige gute Drehungen und Wendungen.

Aber die Spieler finden es zu überwältigend, sie richtig kennenzulernen, und die Technologie allein ist kein attraktiver Bösewicht.

Nicht alle Nachrichten auf der Site geben den Standpunkt der Site wieder, aber wir senden diese Nachrichten automatisch und übersetzen sie mit programmierter Technologie auf der Site und nicht von menschlichen Redakteuren.

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.