MJN Warschau reicht einen Antrag bei der CBA bezüglich des Sportplatzes …

Unserer Meinung nach arbeitet das Rathaus zu Lasten der Stadt und ihrer Bewohner. Aus diesem Grund haben wir beim Zentralen Antikorruptionsbüro einen Antrag auf Untersuchung dieser Angelegenheit gestellt – sagte Barbara Jędrzejczyk, Präsidentin von City Is Ours. Auf diese Weise wollen die Aktivisten das RKS-Clubgebäude „Sarmata“ vor dem Wohnungsbau retten.

Dies ist ein Grundstück im Bereich der Straßen Ludwiki und Wolska in Wola. Früher war es der Sitz des RKS-Clubs „Sarmata“. Jetzt baut Dom Development Blöcke im Plot-Bereich. Anwohner, Aktivisten und Bezirksräte protestierten dagegen.

Nach Angaben des Aktivisten Miasto Jest Nasz hat die Direktorin des Architektur- und Raumplanungsbüros Marlena Happach unter der Leitung des Warschauer Präsidenten Rafał Trzaskowski im Juli 2021 eine Genehmigung für die Entwicklung des RKS-Sportplatzes „Sarmata“ erteilt.

„Die Baugenehmigungen wurden trotz des aktiven Widerstands der Kreisverwaltung Wola und vor allem gegen den Willen der Anwohner erteilt. Anwohner, die sogar den Bürgerbeauftragten um Hilfe gebeten und eine Petition an den Vizepräsidenten des Volkes Olszewski eingereicht haben, in der Sie baten um den Schutz dieses Gebietes vor „Unserer Meinung nach arbeitet das Rathaus zum Nachteil der Stadt und ihrer Bewohner. Deshalb haben wir einen Antrag auf Untersuchung dieser Angelegenheit an die Zentrale Antikorruptionsbehörde gestellt“, Barbara Jędrzejczyk, Vorsitzende von MJN, sagte während der Konferenz.

Das Sportvereinsgelände ist Gegenstand eines Streits zwischen der Stadtverwaltung und dem Bauträger. Vor knapp 20 Jahren wurde es von einem spanischen Bauträger übernommen und anschließend den östlichen Teil des Grundstücks an den Immobilienentwickler SGI verkauft. Letztere wiederum verkaufte die Nießbrauchsrechte an Dom Development.

Der Stiftungsnutzungsvertrag umfasst die Nutzung des Areals für Sport- und Erholungszwecke zum Schutz der Sportstätten vor Bebauung. Wie MJN berichtet, wurde die sportliche Funktion nie realisiert und die restliche Sportinfrastruktur von den Entwicklern vor kurzem abgebaut. „Deshalb hat der Bezirk die Frage der Beendigung des Vertrages über die Verwendung der ewigen Rente an das Rathaus verwiesen. Die Entscheidung zur Kündigung des Vertrages wurde im Juli 2017 auf Ebene des Warschauer Bürgermeisters getroffen, aber bisher hat die Stadt nichts getan“ – betonte die Aktivistin.

Im Januar 2021 wurde beim Vizepräsidenten Michał Olszewski eine Petition mit mehr als einem halben Tausend Unterschriften von Einwohnern von Wola gegen die Entwicklung des RKS-Sportplatzes „Sarmata“ eingereicht. „Keine Antwort“, betonten die Aktivisten.

Im vergangenen Sommer wurde zum vierten Mal ein Raumordnungsplan herausgegeben, der unter anderem den „sarmatischen“ Bereich umfasst. Die gepflasterte Version ermöglichte gegen den Willen der Bewohner die Bebauung des östlichen Teils des Grundstücks mit Wohn- und Wirtschaftsgebäuden mit einer Höhe von 20 bis 28 Metern.

„Der Landkreis hat die Frage der Einstellung der Stiftungsnutzung wegen der Unvereinbarkeit der Nutzung dieses Stadtgrundstücks mit seinem Verwendungszweck an die Stadtrechtskanzlei verwiesen. Die Entscheidung, den Vertrag aufzulösen, wurde auf College-Ebene des Stadtpräsidenten getroffen. bereits im Juli 2017 und auf Wunsch des Kreises Wola im Oktober 2020 erneut diskutiert r. – aber bisher wurde der ewige Nießbrauch noch nicht gekündigt“, sagte Aneta Scubada, Vorstandsmitglied bei Wolska.

Wie ein Vorstandsmitglied mitteilte, basiert die Baugenehmigung auf dem Umweltzustandsbeschluss des Projekts von 2016, der drei Gebäude statt wie in der Baugenehmigung angegeben fünf betrifft. „Inzwischen stellt sich heraus, dass der + Sarmaten + Boden stark verschmutzt ist und teure Reparaturen, nämlich Reinigung, erfordert. Das Rathaus verarbeitet neue Entscheidungen über den Zustand der baulichen Umgebung. Das Amt hat jedoch aufgrund des alten Beschlusses eine Baugenehmigung erteilt“, ergänzte die Stadträtin.

Laut MJN-Aktivisten ist dies eine schlechte Nachricht für die Anwohner der Wohnsiedlung, da sie einer der wenigen Bereiche im Bezirk ist, die dem Sport gewidmet sind.

„Die Entwicklung dieses Gebiets beraubt nicht nur die Bewohner der Sportinfrastruktur. Die dichte Bebauung von Wola trug zur Bildung der heißen Insel Warschau bei. Bereits 70 Prozent des Stadtteils sind betoniert. Im Sommer ist die Temperatur 5 -6 C höher als in den Vororten. Die Behörden sind sehr nett. Sie haben es begriffen, dies wurde durch die von den Hauptstadtbehörden in Auftrag gegebene Analyse bestätigt, aber sie stimmten dennoch zu, einen anderen Teil des Bezirks mit Beton zu betonieren“, betont Marta Wójcicka, eine in Wola lebende MJN-Aktivistin.

Wie Aktivisten betonen, gibt es auch wirtschaftliche Probleme. „Die Stadt erinnert uns bei jedem Schritt daran, wie viel Geld durch den +Polnischen Orden+ verloren gegangen ist. Sie will jedoch keine Maßnahmen ergreifen, um ein Grundstück von mehr als 4 Hektar wiederherzustellen, das einst eine wichtige Immobilienhauptstadt war. Die Einnahmen der Kommunalverwaltungen gingen stetig zurück“ – sagten die Aktivisten.

Miasto Jest Wir fordern Präsident Rafał Trzaskowski auf, rechtzeitig mit dem Spiel aufzuhören und konkrete Maßnahmen entsprechend den Wünschen und Interessen der Bürger zu ergreifen. Er präsentierte auch seine Argumente: Einreichung einer Klage vor Gericht zur Beendigung der Nießbrauchsrechte an Immobilien und die Weigerung durch den Antrag des Stadt- und Staatsfinanzamtes von Dom Development, den Verwendungszweck der ewigen Erträge zu ändern; Aufnahme durch das Amt für Architektur und Raumordnung in die Ortspläne für die Kommentare der Einwohner der Regionen Wolska und Płocka und Zuweisung des gesamten Areals für sportliche Zwecke, Beantwortung von Bürgerpetitionen (PAP)

Autor: Marta Stańczyk

Herr / Jan /

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.