Politische Unsicherheit: ein Rockgast?

Jorge Sahd K. Direktor des UC Center for International Studies

Jorge Sahd

Chiles größte Herausforderung besteht heute in den Augen der Welt darin, die Lücke in der politischen Unsicherheit zu schließen. Dass deutsche Investoren die politökonomischen Rahmenbedingungen als zentrales Länderrisiko eingestuft haben oder die Ratingagentur Fitch von Governance-Risiken des einen oder anderen Kandidaten spricht, ist keine Kleinigkeit. Die politischen Risiken landen in Chile und der zukünftige Präsident muss sich in diesen Gewässern bewegen.

Bildfoto_00000001

In fremden Kreisen haben sowohl Boric als auch Kast den Auftrag, „Stabilität“ zu vermitteln. Boric wird aufgrund seines nicht so freundlichen Geschäftsprogramms, seiner begrenzten Erfahrung und seiner Allianzen mit der Kommunistischen Partei mit „wirtschaftlicher Instabilität“ in Verbindung gebracht. Kast wurde unterdessen aufgrund seiner eventuellen Spannungen mit dem von der Linken dominierten Verfassungskonvent, der wenig zu einem Konsens führte, als „institutionelle“ Instabilität angesehen. Dies ist die erste Herausforderung für zukünftige Präsidenten, sowohl auf lokaler als auch auf internationaler Ebene: Stabilität zu vermitteln. Mäßigungszeichen aus diesem letzten Teil der Kampagne reichen nicht aus: Es bedarf konkreter Fakten.

Die zweite internationale Herausforderung, die mit der vorherigen zusammenhängt, besteht darin, ausländische Investitionen anzuziehen. Die Kapitalströme wurden von der Pandemie getroffen und verzeichneten laut ECLAC im Jahr 2020 einen Rückgang von fast 40 %, den höchsten seit einem Jahrzehnt. Chile braucht ausländische Investitionen, und wenn es wirklich auf der „grünen Welle“ aus erneuerbaren Energien, grünem Wasserstoff und Elektromobilität mitfahren will, braucht es Investitionen, um diese Projekte zu entwickeln. In einem chaotischeren politischen Umfeld und bei noch offenen Verfassungsdiskussionen weiterhin rechtliche Garantien anzubieten, wird eine komplexe Aufgabe sein. Das politische Gleichgewicht im Senat, das den Geist der Neugründung zerstreute, wurde von der internationalen Gemeinschaft als notwendige, aber bei weitem nicht hinreichende Bedingung gefeiert.

Auch das internationale Vertrauen des nächsten Präsidenten steht im Handelsabkommen auf dem Spiel. TPP11, das sich früher oder später ausdehnt, muss bestimmt werden. Während Großbritannien, China und kürzlich Südkorea ihr Interesse an einem Beitritt bekundeten, hat sich Chile „zurückgezogen“, indem es sich in vom Infantilismus geplagte Diskussionen verstrickt.

Boric hat seine Ablehnung des Abkommens angekündigt und die Regierung muss endlich vor der internationalen „Zeitung“ eine Erklärung abgeben, genauso wie die Welt auf Asien-Pazifik als Entwicklungspol setzt. Kast seinerseits kündigte seine Unterstützung an, und die Herausforderung besteht darin, die freche Haltung der Senatoren in seinem Sektor zu vermeiden und sich die Angel-Stimme von Mitte-Links zu sichern. Konventionsgruppen sind in Fragen von Handelsverträgen zweideutig und mischen sich sogar in Verhandlungen ein, die nicht in ihre Zuständigkeit fallen, wie die Europäische Union.

Schließlich steht der nächste Präsident vor nationalen Sicherheitsherausforderungen, die in drei grundlegenden Bereichen zusammengefasst sind: Migration, Grenzkontrolle und Drogenhandel. Obwohl es oft als innenpolitisches Thema angesehen wird, hat es eine transnationale Dimension, die eine Koordinierung mit den Nachbarländern und eine regionale Zusammenarbeit erfordert.

Politische Unsicherheit bleibt ein wichtiges Anliegen der internationalen Gemeinschaft, und deren Abbau wird eine große Herausforderung für den nächsten Präsidenten sein. Obwohl einige Seiten mit einem ausgewogeneren Kongress und gemäßigteren Präsidentschaftsreden geschlossen haben, bleibt das politische Risiko hoch. Und alle Wege führen am Ende zum Verfassungskonvent. Wird es der Aufgabe gewachsen sein?

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.