Migranten an der Grenze. Deutschland will verhindern, dass Menschen durch Polen kommen

  • „Von Leuten, die mit Sicherheit zu tun haben, ist zu hören, dass zwischen der Landung in Minsk und dem Erreichen Deutschlands nur fünf Tage vergingen“ – schrieb die deutsche Zeitung
  • Deutschland kann sich laut „Die Welt“ für eine EU-Kofinanzierung für Polens geplanten Grenzzaun entscheiden
  • Eine andere Lösung, so die Zeitung, könnte darin bestehen, die Sicherheit an der polnisch-deutschen Grenze zu erhöhen, etwa durch die Kontrolle verdächtiger Autos an der Grenze.
  • Weitere wichtige Informationen finden Sie auf der Onet-Homepage

Die Welt meldet die Zahlen: Im Oktober registrierte die deutsche Polizei 5.285 illegale Einreisen von Migranten aus Weißrussland. Während im ersten Halbjahr 2021 nur 26 Menschen illegal die Ostgrenze überquerten, waren es im August und im September 1900 bereits 500. Auch 13.000 zitierte die Zeitung. Menschen, die im Oktober von polnischen Diensten festgenommen wurden, als sie versuchten, die Grenze zu Weißrussland zu überqueren, betonen, dass die Tatsache, dass viele von ihnen immer noch Deutschland erreichen, daran liegen könnte, dass nicht alle Migranten in dem riesigen Waldgebiet zwischen Polen und Weißrussland festgehalten werden. „Aus Sicherheitskreisen ist zu hören, dass zwischen der Landung in Minsk und dem Erreichen Deutschlands nur fünf Tage vergingen“ – lesen wir.

Druck auf Heimatland und Weißrussland

Der Autor Marcel Leubecher nennt Möglichkeiten, wie die Bundesregierung die Flut illegaler Migration eindämmen könnte: etwa indem sie Druck auf Fluggesellschaften und die Regierung ausübt, keine Migranten nach Weißrussland zu bringen. „Die Europäische Union hat solche Anstrengungen unternommen, war aber nur im Irak erfolgreich. Aus der Türkei, dem Libanon, Syrien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und anderen Ländern fliegen immer noch Flugzeuge nach Minsk“, schrieb er.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, Weißrussland unter Druck zu setzen, keine Visa mehr an Migranten zu vergeben – hier sieht der Autor jedoch ein Problem, denn „schlechte Diktaturen sind auf dieser Route finanziell rentabel“, und „Reisen“ bringt auch Taxifahrern, Reisebüros und Hotels Vorteile . „Deshalb kann Präsident Alexander Lukaschenko nach Ansicht vieler Beobachter nur zurücktreten, wenn sich viele Migranten in seinem Land versammeln, die die EU-Grenzen nicht überschreiten können. Ob dies geschieht, hängt maßgeblich vom Schutz der polnischen Grenzen ab“ – bewertete er die deutsche Tageszeitung .

Unterstützung für die Mauer an der Grenze zu Weißrussland

Der Autor weist darauf hin, dass die polnischen Behörden nicht beabsichtigen, ihre Politik der Rückkehr von nach Polen eingereisten Migranten aufzugeben, und die „Europäische Union schweigt“ zu diesem Thema. „Brüssel kann sich auch vorstellen, wie die Migrationssituation aussehen würde, wenn Polen alle Asylbewerber in die EU zulassen würde. (…) Deutschland könnte sich zum Beispiel für eine EU-Kofinanzierung für Polens geplanten Grenzzaun entscheiden.“ Sächsischer Ministerpräsident Michael Kretschmer ( CDU) äußerte sich öffentlich zufrieden mit dem Bau des Zauns. Der Fraktionsvorsitzende der Grünen, Michael Kellner, kritisierte dies scharf und verglich das Projekt mit dem DDR-Grenzzaun “ – lesen wir. Von dieser Möglichkeit wird laut Die Welt weder die jetzige noch die künftige Bundesregierung Gebrauch machen.

Der nächste Artikel ist unter dem Video:

Besserer Schutz der polnisch-deutschen Grenze

Um den Zustrom von Migranten über Polen nach Deutschland einzudämmen, sei es – wie die Tageszeitung schrieb – notwendig, die Sicherheit an der polnisch-deutschen Grenze zu verstärken. „Die Welt“ betont, dass in Polen registrierte Asylbewerber nach Polen zurückgeschickt werden müssen, dies aber „bislang nicht einmal in jedem zehnten Fall möglich ist“, während „wenn die Bundesbehörden die Möglichkeit einer Rückkehr nach Polen erhöhen, Anreize für teure Flüge nach Weißrussland steigen.“ vielleicht weniger.“

„Grenzkontrollen werden weiterhin Voraussetzung sein. Das bedeutet, dass zum Beispiel Bundespolizisten auf zwei Autobahnen stationiert werden können, um verdächtige Autos zu stoppen. Wenn jemand in Polen Asyl beantragt hat, kann das laut Polen per Fingerabdruck festgestellt werden.“ kann zurückgesendet werden“ – notiert die Zeitung. Er berichtete, dass derzeit keine Migranten aus Deutschland nach Polen zurückkehren.

Attraktivität der Migration nach Deutschland reduzieren

„Dass Menschen aus dem außereuropäischen Ausland, die ohne Erlaubnis die EU-Außengrenzen überschreiten, häufig nach Deutschland kommen, liegt unter anderem an den relativ hohen Sozialleistungen und intensiven Integrationsprogrammen“, erklärte die deutsche Tageszeitung. „Auch Menschen, deren Asylantrag abgelehnt wurde und deren jetzige Abschiebung nicht durchgeführt werden kann, erhalten relativ schnell eine Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis. Die Bundesregierung könnte das alles reparieren, aber die Lebensbedingungen der bereits hier lebenden Migranten würden sich verschlechtern. „Es gibt derzeit keine politischen Bemühungen in diese Richtung“, schloss Die Welt.

Wir freuen uns, dass Sie bei uns sind. Abonnieren Sie den Onet-Newsletter, um unsere wertvollsten Inhalte zu erhalten

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.