Treffen mit europäischen Populisten. Orbanet al. Traum von der Fraktion, die das Europäische Parlament neu bilden wird

Die rechtsextremen EU-Skeptiker des Kontinents wollen ihre Kräfte bündeln. Jüngster Meilenstein auf dieser Reise ist eine Konferenz in Warschau an diesem Samstag, auf der der Vorsitzende der polnischen Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) Jaroslaw Kaczynski zwanzig Politiker aus Europa versammelte.

Abgesehen vom Premierminister von Ungarn Victor Orban Eingeladen sind der Präsident der Italienischen Liga und ehemalige Vizepremierminister Matteo Salvini, die französische rechtsextreme Führerin Marine Le Pen, Vertreter der Immigrantenalternative für Deutschland (AfD) oder der tschechische ODS-Chef und nominierte Premierminister Petr Fiala.

Die Europakonferenz zu „Traditionelle Werte und souveräne Staaten“ sollte ursprünglich die Bildung einer neuen Fraktion im Europaparlament ankündigen. Der Plan scheiterte jedoch, nachdem die PiS beschlossen hatte, in ihrer aktuellen Fraktion, den European Conservatives and Reformers (ECR), zu bleiben. Seine Mitglieder sind auch ODS-Abgeordnete. Als Reaktion auf das „Nein“ Polens sagte der Italiener Salvini seine Teilnahme an der Konferenz in letzter Minute ab und andere Eingeladene, einschließlich der Fiala, würden nicht teilnehmen. „Er hat sich dafür entschuldigt, eine Regierung gebildet zu haben“, sagte Jan Zahradil, MdEP der ODS, gegenüber Aktuálně.cz.

Das europäische Gemeinschaftsprojekt der populistischen Rechte ist seit langem in aller Munde. Bei den betreffenden Mitgliedern handelt es sich in der Regel um starke inländische Parteien mit vielen Abgeordneten. Aber sie sind über mehrere Fraktionen verstreut. Wenn sie beitreten, können sie bis zu 120 Gesetzgeber haben und mit ihrem Anteil an Befugnissen und Beiträgen die zweit- bis drittstärkste Fraktion im Europäischen Parlament werden. Basis der gemeinsamen Plattform sollen die Salvini-Liga, Fidesz Orbán, die Partei Le Pen und das Polen der PiS sein. Salvini sagte, die Suche nach einer neuen Gruppe werde trotz des aktuellen Zusammenbruchs „weitergeführt“.

Die Bildung wurde bisher durch ideologische Differenzen zwischen den Parteien – etwa die Zurückhaltung der antirussischen PiS, mit Wladimir Putins Verehrer Le Pen zusammenzuarbeiten – und die Ambitionen einzelner Führer behindert. Ob Orbán, Salvini oder französische Politiker, sie alle wollen die Plattform gemeinsam betreiben und als Erfolg präsentieren.

Machtambitionen zwangen die PiS schließlich auch, bei der ECR zu bleiben, einschließlich der ODS Fiala. In der 63-köpfigen Fraktion, dem sechsten von sieben, sitzen 24 Polen hinter PiS und die Gruppe dominiert. Vertreter der polnischen Regierungspartei werden bei der Wahl der neuen Führung im Januar für den Vorsitz des gesamten Europäischen Parlaments kandidieren.

An der Spitze der Fraktion selbst wurde die Vertretung von Kaczynskis Partei ebenfalls bekräftigt, obwohl sich ihre Mitglieder normalerweise an der Spitze der Gruppe abwechselten. Polen hat keinen Grund zu gehen, wenn es seine Position nicht verbessert hat. „Wir bekräftigen unseren klaren Wunsch, die ECR für die verbleibende Amtszeit vereint zu halten“, sagte Ryszard Legutko (PiS), derzeitiger und zukünftiger Co-Vorsitzender der ECR, vor wenigen Tagen.

PiS-Präferenzen können sich jedoch ändern. In den letzten Monaten – insbesondere in diesem Frühjahr, als Fidesz Eurolidian verlassen hat und nun freigegeben wird – haben Teile der polnischen Regierungspartei ein gemeinsames Projekt mit Ungarn, Salvini und anderen gefordert. Auf die Frage, ob er PiS als verlässlichen Fraktionspartner ansehe, antwortete ODS-Chef Jan Zahradil: „Bis jetzt.“

Wenn PiS die ECR verlassen würde, wäre die Gruppe plötzlich bedeutungslos. Er wird maximal 39 Mitglieder haben, was der aktuellen Zahl der Abgeordneten mit der schwächsten Linken im Europäischen Parlament entspricht. Aber die ECR wird wahrscheinlich die schwächste Fraktion sein, da die PiS es mit den anderen aufnehmen wird.

In diesem Fall gibt es für ODS, der jetzt tschechischer Premierminister ist und Ambitionen hat, auch in Europa erfolgreich zu sein, drei Optionen. Bleibt in der EKR, die die Partei 2009 mit den britischen Konservativen gegründet hat. Oder begib dich in einer möglichen neuen Besetzung mit Orbán und den anderen zur PiS. Allerdings hat ODS in der Vergangenheit immer wieder Partnerschaften mit Le Pen, AfD oder Salvini ausgeschlossen. „Wir akzeptieren keine dieser Marken“, sagte Zahradil.

Oder die Violette Partei könnte zu den stärksten Euroleans zurückkehren, um sich jemals von England zu lösen. „Ich antworte nicht mit ‚wenn‘ oder ‚was wäre wenn'“, sagte Jan Zahradil, ODS-Mover auf europäischem Boden, gegenüber Aktuálně.cz. Petr Fiala hielt sich in der Vergangenheit an ECR und ließ jegliche Veränderungen in der Fraktion kommentarlos zurück.

Video: MdEP Orbán hat letztes Jahr die Sperre bei einer Schwulenparty durchbrochen

MdEP Jozsef Szájer bricht Sperre bei illegaler Schwulenparty auf | Video: Reuters

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.