Macron und Scholz zeigen Kooperationsbereitschaft

Deutschlands neuer Bundeskanzler Olaf Scholz und der französische Präsident Emmanuel Macron haben am Freitag eine „Konvergenz“ ihrer Ansichten zu Europa und ihre Bereitschaft zur „Kooperation“ bei großen internationalen Herausforderungen bekannt gegeben.

In einer langen Nachkriegstradition reisten die deutschen Sozialdemokraten, die am Mittwoch Angela Merkel abgelöst hatten, nach Paris, kurz nachdem die ersten innenpolitischen Themen in Berlin Einzug hielten.

Die deutsche Kanzlerin und der französische Präsident, die sich bereits kennen, prüfen eine Agenda, die mit dem bekräftigten Willen beladen ist, das deutsch-französische Paar in den „Dienst“ Europas zu stellen.

„Dieser erste Austausch spiegelt sehr deutlich die solide Konvergenz der Ansichten wider“, sagte Emmanuel Macron während einer gemeinsamen Pressekonferenz.

„Ich bin zuversichtlich, dass sich die deutsch-französischen Beziehungen weiterentwickeln werden“, fügte Olaf Scholz ohne Aufregung hinzu und betonte die Aussicht auf eine Zusammenarbeit mit Frankreichs nächster EU- und G7-Präsidentschaft in Deutschland im Jahr 2022.

Europa ist definitiv das Thema Nummer eins auf der Speisekarte, 21 Tage vor Frankreichs EU-Ratspräsidentschaft, deren oberste Priorität Emmanuel Macron am Vortag präsentiert hatte.

„Bei sozialen, klimatischen und digitalen Übergangsthemen, allgemeinen Antworten auf Migrationsherausforderungen, Investitionsthemen oder institutionellen Öffnungen zeigen wir wirklich Bereitschaft zur Zusammenarbeit“, betonte der französische Präsident und versprach, sich für ein „stärkeres Land“ einzusetzen. Europa“.

– „Solide“ Finanzen –

Die Kanzlerin reiste nach Brüssel, um sich vor den europäischen Gipfeln am 16. und 17. Dezember mit den führenden Köpfen der EU- und NATO-Institutionen zu treffen, um Europas zentralen Platz für das neue Team an der Macht in Berlin zu markieren. Er wird am Sonntag auch Polen besuchen, das im offenen Konflikt mit der Europäischen Union um Rechtsstaatlichkeit und Vorrang des europäischen Rechts steht.

„Wir brauchen ein starkes Europa, das sein maximales Potenzial ausschöpft. Wir müssen einen Weg finden, die europäische Souveränität von (…) Deutschland zu stärken, dem großen Land im Herzen Europas, das Verantwortung trägt und nicht schweigen kann“, betonte Hr Scholz, nach einem Treffen mit dem Präsidenten des Europäischen Rates Charles Michel.

Der von Olaf Scholz und seinen grün-liberalen Koalitionspartnern unterzeichnete Fahrplan für die nächsten vier Jahre zeugt von neuen Ambitionen auf deutscher Seite in der Europapolitik nach Merkels jahrelanger Lauheit.

Es geht sogar noch weiter als Emmanuel Macron, indem es die Entwicklung hin zu einem „europäischen Bundesstaat“ beschwört, ein Tabuthema in vielen EU-Ländern, darunter auch in Frankreich. Paris will aber auch eine Chance für einen neuen Schub für Europa sehen.

Allerdings verspricht die Diskussion kompliziert zu werden, um die Atomenergie, die Paris auf die europäische Liste der „grünen“ Energie setzen will, die Zugang zu Sondermitteln gewährt, sehr zum Leidwesen der Grünen und ihres unglücklichen Kanzlerkandidaten, der jetzt der Leiter der Diplomatie.

Zu diesem Zeitpunkt nahm Bundeskanzler Scholz Kontakt auf, wobei er nur darauf hinwies, dass sein Land auf „Erneuerbare Energien Entwicklung“ gesetzt habe.

In Bezug auf die Finanzierung des Wiederaufbaus Europas, ein weiteres Thema, das möglicherweise mit Paris strittig ist, betonte er, dass Wachstum und „finanzielle Gesundheit“ kein „Widerspruch“ seien.

Macron will die Regeln für das öffentliche Defizit und die Verschuldung einzelner Mitgliedstaaten der Eurozone „überdenken“, um die Schaffung eines neuen Industriemeisters in Europa zu finanzieren. Das Thema dürfte Deutschlands Finanzminister, den liberalen Christian Lindner, ebenso an die Finanzorthodoxie gebunden halten wie die Vorgängerregierung in Berlin.

– Mediation in der Ukraine –

Auch in der Ukraine-Krise, in der Russlands Präsident Wladimir Putin offenbar den direkten Dialog mit seinem amerikanischen Amtskollegen Joe Biden bevorzugt, haben die beiden Staats- und Regierungschefs ihre Bereitschaft zur Fortsetzung der deutsch-französischen Vermittlung bekundet.

Diese Vermittlung sei eine „positive Grundlage“, betont Olaf Scholz, während Moskau an seiner Grenze zur Ukraine Zehntausende Menschen versammelt habe. „Unser gemeinsamer Wunsch ist es, diesen Dialog mit Moskau und Kiew fortzusetzen“, fügte Emmanuel Macron hinzu.

Die französischen und deutschen Staats- und Regierungschefs werden „Initiativen prüfen, um Spannungen zu entschärfen und die Aussicht auf eine langfristige Lösung des Konflikts im Donbass zu eröffnen“, teilte die französische Präsidentschaft kurz darauf in einer Erklärung mit.

Olaf Scholz drohte am Mittwoch mit möglichen „Konsequenzen“ für die umstrittene Gaspipeline Nord Stream II, die Russland mit Deutschland verbindet – ein Projekt, das gegen alle Widerstände von Angela Merkel unterstützt wurde – im Falle eines Einmarsches russischer Truppen in die Ukraine.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.