Influencer oder Betrüger? Es wird von UOKiK . überprüft

Influencer fördern Angebote, die einfach Betrug sind. Dies ist ein weiteres Thema des UOKiK-Verfahrens, das die Aktivitäten populärer Schriftsteller in den sozialen Medien betrifft. Zuvor nahm das Amt sie unter die Lupe und prüfte, ob sie heimliche Werbung verwendeten.

Heute ein Influencer sein es ist für viele junge Leute wie man schnell Ruhm und Geld bekommt. Diese Bequemlichkeit führt jedoch oft zu einem nicht nur unethischen, sondern geradezu regelrechten Verhalten wild.

UOKiK hat früher mit der Analyse begonnen Stealth-Werbeaktivitäten von Influencern auf sozialen Medien. Zweifel entstehen dadurch, dass Anzeigenbeiträge nicht als gesponsert gekennzeichnet werden. Als das Amt für Wettbewerb und Verbraucherschutz (UOKiK) das Verfahren einleitete, begannen viele Autoren, ihr Material richtig zu kennzeichnen, dank der Empfänger, die bereits wussten, dass es sich um Werbung handelte. Allerdings ist nicht jeder bereit, mit dem Amt für Unternehmenswettbewerb und Verbraucherschutz zusammenzuarbeiten. in Arbeit ist vier Verfahren zur Verhängung von Sanktionen auf Influencer. Das Amt teilte mit, dass es sich um Kruszwil, Marcin Dubiel, Maffashion und Marley Marlena Sojka handelte.

Sehen: Influencer machen uns die Augen nass? Präsident von UOKiK beginnt den Erklärungsprozess

Influencer, Betrüger

Laut UOKiK in der letzten Ankündigung ist der nächste Schritt der Aktivität die Einleitung des Aufklärungsverfahrens über betrügerische Angebotswerbung.

Ich habe eine Untersuchung eingeleitet, um die Beteiligung des Influencers an der Förderung des Betrugs festzustellen. Wir prüfen, ob YouTuber Angebote von kommerziellen Partnerschaften überprüfen und wie sie sich verhalten, wenn Unregelmäßigkeiten festgestellt werden, einschließlich ob sie sich von der Werbung für Produkte zurückziehen oder ihren Followern Verbesserungen anbieten. Allein aus finanziellen Gründen kann man eine unseriöse Partnerschaft nicht unreflektiert abbrechen. Jeder Influencer muss sich bei der Bewerbung eines Produkts oder einer Dienstleistung an das Gesetz halten und für seine Handlungen zur Rechenschaft gezogen werden

– erklärt Tomasz Chróstny, Präsident von UOKiK.

Betrug ist eine Aktivität, die darauf abzielt, irrezuführen – z.B. über Aktionen informieren, die es nicht gibt, wichtige Produkteigenschaften verschleiern, die Eigenschaften oder den Zweck eines beworbenen Produkts unfair übertreiben oder gefährliche Dinge anbieten gesundheitsschädlich sein.

Zum Beispiel loben Influencer ein Produkt gegen eine Vergütung und informieren, dass das Produkt einen stark reduzierten Preis hat – zum Beispiel von 600 PLN auf 150 PLN. Inzwischen stellt sich heraus, dass gefälschte Preisaktionund außerdem erhält die Person, die bestellt hat, das Produkt nicht oder liefert es nicht minderwertiges Produktals die Macher auf ihren Social-Media-Kanälen zeigen.

Diese Fälle beziehen sich auf Influencer-Werbung für das verkaufte Produkt im Direktversand-Modell, manchmal von Online-Shops, die nur für den Bedarf bestimmter Werbekampagnen erstellt wurden.

Influencer ermutigen ihre Follower, einige Produkte zu angeblichen Aktionspreisen zu kaufen, präsentiert seine Vorteile. Der Online-Shop kann, nachdem er Geld von den Kunden eingezogen hat, keine Bestellungen ausführen oder sein Geschäft schließen. Auch wenn der Kunde das Produkt in einer solchen Situation erhält, bleibt er ohne After-Sales-Unterstützung hinsichtlich des Rechts zum Rücktritt vom Vertrag innerhalb von 14 Tagen oder der Mängelhaftung des Verkäufers für 2 Jahre ab Produkteinführung.

Die Empfänger von Inhalten in den sozialen Medien sind meist junge Menschen, die zwar mit neuen Technologien vertraut sind, aber nicht unbedingt zwischen neutralen Informationen und Werbung unterscheiden können. Sie vertrauen darauf, dass jemand ein Produkt tatsächlich empfiehlt, weil sie damit zufrieden sind, nicht weil sie dafür bezahlt werden. Influencer sollten sich dieser Verantwortung bewusst sein, insbesondere für die jüngsten Verbraucher

– fasst Tomasz Chróstny zusammen.

Betrug dem Amt für Wettbewerbs- und Verbraucherschutz melden!

UOKiK fordert Internetnutzer auf, sich zu beeilen Beispiele für gemeldeten Betrugwenn sie solche Aktivitäten in den sozialen Medien sehen. Meldungen können auch anonym an folgende Adressen gesendet werden:

Neben dem Link zum Angebot können Sie auch anhängen Screenshot, Videoaufnahme oder anderes Material, das Betrug dokumentiert.

Sehen: Vinted, persönliche Daten zu stehlen und Benutzer zu betrügen? Dieser Vorwurf wird von UOKiK . geprüft
Sehen: Glovo und Uber Eats haben die Bestellung falsch gemacht? Es wird von UOKiK . überprüft

Bildnachweis: Mikhail Nilov / Pexels

Textquelle: UOKiK

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.