Fragen zu Weißrussland, Deutschland, Russland und Polen

Die Frage der beiden Telefongespräche des deutschen Bundeskanzlers mit Alexander Lukaschenka bedarf einer eingehenden Ausarbeitung, zumal die Gespräche und das, was diskutiert und etabliert wurde, Gegenstand europäischer Kontroversen und sogar kleinerer Krisen in den internationalen Beziehungen waren. . Gleichzeitig hatte man den Eindruck, dass die deutsche Seite, nachdem sie bemerkt hatte, mit welcher Reaktion die mitteleuropäischen Länder und intern konfrontiert waren, beschlossen hatte, ihre ursprüngliche Position leicht zu revidieren, um einen schlechten ersten Eindruck zu verschleiern.

Was wurde besprochen?

Beginnen wir mit dem Grundproblem, das bereits besprochen wurde. Natalia Eysmont, Sprecherin des belarussischen Diktators offenbaren die Verhandlungsposition von Minsk. In Weißrussland seien es derzeit 7.000. Migranten, die sich in der Europäischen Union wiederfinden möchten. Lukaschenka schlug in einem Telefongespräch die Schaffung eines „humanitären Korridors“ vor, über den 2000 Menschen nach Deutschland gelangen könnten. Menschen, und für die verbleibenden 5000 werden die belarussischen Behörden versuchen, ihnen bei der Rückkehr in ihre Heimat zu helfen. Eysmont sagte auch, dass Bundeskanzlerin Merkel „wie vereinbart“ um eine Verzögerung gebeten habe, die Zeit, die sie braucht, um sich mit den Ländern der Europäischen Union zu beraten. Vertreter des belarussischen Regimes sind bekanntermaßen nicht ehrlich, daher sollten die Enthüllungen von Natalia Eysmont als Unsinn behandelt werden und ihre eigenen Wünsche für die Realität halten.

Es wäre schön, wenn wir nicht die Berichte der Minister europäischer Länder hätten, die darauf hindeuten, dass in seinen Aussagen „Punkte der Wahrheit“ enthalten sein können. Nach dem Gipfeltreffen der europäischen Außenminister am Montag, Eva-Maria Liimets, estnische Diplomatie er sagte den Mediendass er Informationen über Minsks Position habe. Der weißrussische Diktator will Sanktionen aufheben und seine Präsidentschaft anerkennen. Der estnische Politiker sagte auch, und es sei erwähnenswert, dass „wir natürlich erwarten, dass die deutsche Seite uns die Details seiner Aussage mitteilt“, Lukaschenka. Gabrielius Landsbergis, Litauens Diplomatie, ging noch einen Schritt weiter. Er sagte wie Berichtsportal Delfi.ltdass „beunruhigende Informationen zu ihm kamen“, dass von der Liste der Einrichtungen, die im Rahmen des sogenannten fünften Pakets sanktioniert werden, Bielavia gestrichen wird, die belarussische staatliche Fluggesellschaft, deren Flugzeuge Migranten über die Grenze befördern. Er fügte hinzu, er wisse nicht genau, welche Länder einen solchen Vorschlag vorgelegt hätten, schließe aber nicht aus, dass Deutschland daran interessiert sein könnte.

Gleichzeitig wurden Informationen über die Entscheidung der EU-Behörden veröffentlicht, 700.000 Arbeitsplätze zu vergeben. Euro für humanitäre Hilfe für Migranten an der belarussisch-polnischen Grenze, die möglicherweise mit dem Wortlaut der offiziellen Erklärung des Kanzleramts nach dem zweiten Telefongespräch von Merkel-Lukashenka verknüpft werden kann, in der auf humanitäre Probleme und die Möglichkeit der Unterstützung von Migranten an der Grenze hingewiesen wurde . Obwohl die Brüsseler Initiative nicht das Ergebnis einer Vereinbarung mit Berlin war, für die es keine Beweise gibt, wurde sie in Mittel- und Osteuropa auf diese Weise akzeptiert. Präsident Duda sagte seinem deutschen Amtskollegen, dass Polen keine Vereinbarung bezüglich der Grenzkrise akzeptieren würde, die uns treffen würde, er postete einen Tweet mit einer solchen Nachricht im Netz.

Reaktion auf Merkels Aktionen

Interessanterweise ist Steffen Seibert der Sprecher des Kanzleramtes Er sagt bei der Pressekonferenz und bezog sich dabei direkt auf ein Telefongespräch zwischen Merkel und Lukaschenka, das der Bundeskanzler „zuvor mit der Europäischen Union und wichtigeren Partnern in der Region über sein Handeln beraten hatte“. Entweder stimmt das nicht, gelinde gesagt, oder Polen und Litauen werden von Berlin in dieser Kategorie nicht behandelt. Beachtenswert ist auch die Reihenfolge der Ankündigungen zu den Gesprächen der Bundeskanzlerin. Diejenige, die von einem Telefonat mit Ministerpräsident Morawiecki sprach und aufrichtige Worte der „engen Abstimmung“ und „vollen Solidarität“ mit Polen enthielt, kam nach der Ankündigung der Gespräche zwischen Merkel und Lukaschenka, die eher auf die Bemühungen zur Rettung der Krise hindeuteten Situation und ging dem Dialog mit dem Diktator nicht voraus. Weißrussland priorisierte seine Position.

Auch die Reaktion in Deutschland, insbesondere bei Politikern der aufstrebenden Koalition, fiel nicht zugunsten der Initiative von Bundeskanzlerin Merkel aus. Omid Nouripour, Vertreter der Grünen-Fraktion, der die Koalitionsverhandlungen im Bereich Außenpolitik leitet er achtet auf in einem Interview mit dem Deutschlandfunk, das Gespräch mit Lukaschenka sei ein „schreckliches Signal“, dass der Usurpator tatsächlich erkannt wurde. Olaf Scholz Er sagt Dem Spiegel schien es wiederum, dass Polen mit der Entscheidung zum Bau einer Grenzmauer eine „dramatische Entscheidung“ getroffen habe und Deutschland in dieser Hinsicht Warschauer Solidarität zeigen sollte. Er sprach sich auch für „schwere Sanktionen“ gegen Weißrussland und Maßnahmen zur Ankurbelung des demokratischen Prozesses aus. Er unterstützte auch Sanktionen gegen Fluggesellschaften, die Migranten nach Weißrussland transportieren, und fügte hinzu, dass „Sie sich nicht mit Lukaschenka anlegen sollten“. Auch der amtierende Außenminister, Sozialdemokrat Heiko Maas, war in seiner Einschätzung klar: Er sprach sich dafür aus, „dass die Menschen, die dort waren (…) in ihre Heimatländer zurückgeschickt werden“. Die Reaktion der deutschen Medien war gemischt. Kommentator Bilda schrieb, sein Gespräch mit Lukaschenka habe „Merkel Europa beleidigt“ und es sei ein „diplomatischer Skandal“ gewesen, andere Kommentatoren, ihrer Meinung nach gemäßigter, argumentierten, dass Gespräche mit dem Diktator seine Macht nicht legitimieren, ebenso wie der Dialog mit Putin nicht gleichbedeutend mit der Anerkennung der Krim-Annexion, und in der Frage der humanitären Hilfe sei ein Dialog „auch mit dem Teufel“ notwendig. Betrachten wir der Ordnung halber auch die sehr kritische Position von Paweł Latuszko im Merkel-Lukashenka-Gespräch, das in Interview mit der DWDass die von Angela Merkel so betonten humanitären Motive nicht das Schicksal Tausender vom Regime widerrechtlich inhaftierter Vertreter der belarussischen Opposition erfassten, weil dieses Thema in den Gesprächen nicht zur Sprache kam.

Die ganze Frage einer möglichen Einigung zwischen Merkel und Lukaschenka wurde durch das gestrige Kurzkommuniqué des Bundesinnenministeriums unter geschriebendass die Information, dass die deutsche Regierung der Aufnahme von 2.000 Migranten zugestimmt habe, falsch sei. Interessanterweise kam die Ankündigung von Horst Seehofer, dem Vorsitzenden der bayerischen CSU, einem Politiker, der für seine harte Haltung in der Migrantenfrage bekannt ist, der nach Warschau kam.

Nach den Gesprächen am Donnerstag mit Präsident Andrzej Duda und Ministerpräsident Morawiecki sowie nach einem Ultimatum von polnischer Seite an die belarussischen Behörden, dass wir auch den Bahnübergang in Kuźnice schließen, wenn sich die Lage an der Grenze bis zum 21. November nicht beruhigt. Präsident Macron. Er sprach sich für die Druckpolitik der EU auf Lukaschenka aus, um den von ihm künstlich verursachten Konflikt zu reduzieren. Heute sprach auch der Sprecher der europäischen Diplomatie, Petr Stano, darüber er gab an Es ist gut, dass die EU keine Migranten auf ihrem Territorium aufnimmt, noch mit Lukaschenka verhandelt und nur Gespräche „technischer Natur“ möglich sind.

Daher scheint es, dass wir es mit der folgenden Reihe von Ereignissen zu tun haben. Nun, Bundeskanzlerin Merkel beschloss, mit Lukaschenka zu sprechen, ohne sie zu konsultieren, geschweige denn über die entsprechende Vollmacht der Europäischen Union und der mitteleuropäischen Länder zu verfügen. Höchstwahrscheinlich hoffte man in Berlin, dass das Ergebnis dieser Gespräche alle von der eingeschlagenen Richtung überzeugen würde. Der Preis erscheint angemessen und der gewünschte Effekt in Form einer Deeskalation der Grenzsituation ist das Risiko durchaus wert. Allerdings dürfte die scheidende Kanzlerin sowohl die Entschlossenheit der Länder in unserer Region, insbesondere Polens, unterschätzen, als auch die Tatsache, dass die Spitzen der neuen deutschen Koalition das außenpolitische Feld von Merkel nicht „ausgerüstet“ sehen wollen. Berlin spürte Widerstand, revidierte seine Position, verlagerte den Schwerpunkt auf humanitäre Fragen, sicherte die Unterstützung der polnischen Politik und ließ Horst Seehofer zur „Stimme“ Deutschlands werden. Da er erkannte, dass Berlin auf eigenen Wunsch in der Defensive war, verschärfte er seine Position (drohende Bahnschließungen) und schlug auf seine Weise eine Deeskalation vor. Der französische Präsident, der Deutschland immer ausgleichen wollte und bereitwillig darauf hinwies, dass Berlin nicht in allem Recht habe, unterstützte die Position Warschaus.

Putins Reaktion

Diese vielleicht vorübergehende, aber tatsächliche Veränderung der Atmosphäre in der Europäischen Union wurde von Wladimir Putin gut verstanden, der gestern beim Treffen mit der langjährigen Führung des Außenministeriums Rede er widmete sich der Krise an der polnisch-weißrussischen Grenze. Der russische Präsident kritisierte die Politik Polens und allgemein der Europäischen Union und sagte, Warschau und die EU würden die Migrantenfrage nutzen, um Druck auf Minsk auszuüben, und verwies auf die innere Lage in Weißrussland. Er sagte nämlich, obwohl wir über eine beruhigende Atmosphäre sprechen können, seien noch Gespräche zwischen den Behörden und der Opposition erforderlich. Wladimir Putin stellt die Lösung der politischen Krise in Weißrussland in den Kontext der russischen Sicherheit, der betrachtet werden muss, um die Bedeutung des Themas hervorzuheben, ohne zu definieren, wer am innerbelarussischen Dialog teilnehmen könnte. Zuvor sprach er von der Notwendigkeit, dass Moskau Sicherheitsgarantien vom kollektiven Westen erhält, der die roten Linien Russlands ignoriert und eine Politik der militärischen Bewegung nach Osten verfolgt, wie seiner Meinung nach die in Polen gebauten Doppelnutzungsanlagen belegen . und Rumänien. Die Frage der politischen Krise in Weißrussland liegt in der Struktur, von der Putin im Außenministerium in Sicherheitsfragen gesprochen hat, denn der Mangel an Dialog bedeutet, dass Weißrussland als schwaches Glied im russischen System gesehen werden muss. Eine solche Aussage ist eindeutig kein Zufall, sie beweist nur, dass Moskau beschlossen hat, das Narrativ über Migranten sowohl gegen den Westen als auch gegen Lukaschenka zu verwenden, was zu dem Schluss führt, dass wir jetzt erst vor dem Ende der ersten Phase der Krise stehen. , und am Horizont mehr Zeichnung.

Warschau hat jedoch Grund zur Freude. Wir haben bewiesen, dass wir ein zuverlässiger und starker Verbündeter sind und auf diplomatischer Ebene in der Lage sind, unsere Aktivitäten international zu unterstützen. Wenn wir jetzt zu unseren Bedingungen zu einer Deeskalation der Grenzkonflikte führen können, haben wir mehr Grund zur Freude. Das einzige Problem ist, dass unser „Sieg“ die Niederlage von Lukaschenka bedeutet, was seinen Ersatz durch die belarussische Elite erfordern könnte, die von Moskau unterstützt wird. Wenn ein solches Szenario Realität wird, werden wir jenseits unserer östlichen Grenzen mit einer qualitativ anderen Situation konfrontiert sein, die es uns lohnen wird, jetzt mit den Vorbereitungen zu beginnen.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.