Deutsche Fabrik produziert „E-Kerosin“ aus Wasser und CO2

️ [VIDÉO] Möglicherweise gefallen Ihnen auch die Inhalte dieses Partners (nach Anzeigen).

Im Rahmen der Kampagne der Bundesregierung zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen hat Deutschland gerade eine neue, vollständig CO2-neutrale Anlage zur Herstellung von Kerosin eingeweiht. Letzteres wird aus Wasser und Kohlendioxid aus der Luft synthetisiert, während die Anlage Strom aus nahegelegenen Windparks nutzt. Ziel: Die Luftfahrtindustrie „sauberer“ zu machen.

Da sie die gleiche Menge an Treibhausgasen emittiert, wie sie für den Prozess der Umwelt entzogen werden, ermöglicht die Anlage die CO2-neutrale Herstellung von Kerosin. “ Die Ära der Verbrennung von Kohle, Öl und Erdgas geht zu Ende », erklärte Bundesumweltministerin Svenja Schulze bei der Einweihungsfeier.

Der Luftverkehr macht 2,5% der weltweiten Treibhausgasemissionen aus. Mit 3,4 Milliarden erwarteten Passagieren für 2022 (und zehn Milliarden im Jahr 2050!) ist nach Schätzungen der International Air Transport Association (IATA) eine Welt ohne Flugzeuge kaum vorstellbar. Daher ist es dringend erforderlich, umweltfreundlichere Alternativen zu herkömmlichem Kerosin zu entwickeln. Diese Ankündigung kommt zu einem günstigen Zeitpunkt, da sich Mitglieder der IATA – der 290 Fluggesellschaften zusammengeschlossen sind, die für 83 % des weltweiten Luftverkehrs verantwortlich sind – gerade zugesagt haben, CO2-Neutralität bis 2050.

Teure Produkte, die bald wettbewerbsfähiger werden

Neue Anlage, entworfen von atmosphärefair, befindet sich in Werlte im Nordwesten Deutschlands. Es ist die erste kommerzielle Anlage der Welt, die synthetisches Kerosin herstellt. Derzeit kann die Anlage nur etwa 336 Gallonen Treibstoff pro Tag produzieren – genug, um alle drei Wochen ein kleines Flugzeug zu betanken. Aber das ist eine kleine Menge im Vergleich zu den 95 Milliarden Gallonen Treibstoff, die von kommerziellen Fluggesellschaften im Jahr 2019 verbraucht wurden, bevor die Pandemie die Branche hart traf.

Aber das Konzept ist sehr vielversprechend. Dabei wird der im Wasser enthaltene Wasserstoff mit Kohlendioxid zu Rohöl kombiniert, das dann zu Kerosin veredelt werden kann. CO2 stammt teils aus der Luft und teils aus benachbarten Biogasanlagen; langfristig ist geplant, nur CO2 zu verwenden, das direkt in der Luft abgeschieden wird.

Bei der Verbrennung von synthetischem Kerosin wird nur die für die Produktion benötigte Menge CO2 in die Atmosphäre freigesetzt. Experten sagen, dass elektrischer Treibstoff fossile Treibstoffe ersetzen kann, ohne dass größere technische Änderungen am Flugzeug erforderlich sind. Es ist daher nicht ausgeschlossen, dass sich diese Art der Installation in Zukunft durchsetzen wird.

Ziel von Atmosfair ist es, die technologische und vor allem die wirtschaftliche Machbarkeit des Verfahrens aufzuzeigen. Sein erster Kunde: Deutsche Lufthansa. Der Preis für dieses E-Kerosin wird zunächst viel höher sein als der von gewöhnlichem Kerosin, hebenZugehörige Presse. Den Betrag nannte der deutsche Konzern allerdings nicht, CEO Dietrich Brockhagen sagte jedoch, dass ein Preis von rund fünf Euro pro Liter (oder 22,3 Dollar pro Gallone) möglich sei. Zugegeben, wir liegen immer noch deutlich über den herkömmlichen Kerosinpreisen (derzeit bei 2,05 USD pro Gallone), aber Atsmofair weist darauf hin, dass eine CO2-Steuer, die die Preise für fossile Brennstoffe erhöht, seine Produkte letztendlich wettbewerbsfähiger machen wird.

65 % weniger Emissionen dank nachhaltigem Kraftstoff

Die Zahlung einer Kerosinsteuer zur Verringerung des ökologischen Fußabdrucks von Flugzeugen ist in der Tat einer der wichtigsten Schritte des neuen Klimaplans der Europäischen Union zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen. Darüber hinaus wird erwartet, dass die Nachfrage schnell wächst, da nationale und europäische Behörden Quoten für die Verwendung von Elektrotreibstoff festlegen, die Fluggesellschaften in Zukunft erfüllen müssen. So könnte die EU verlangen, dass Unternehmen 0,7 % ihres Kerosinbedarfs durch elektrischen Kraftstoff decken – dieser Wert könnte bis 2050 auf 28 % ansteigen.

Steigt die Nachfrage, sollen bald neue E-Kerosin-Fabriken entstehen. Svenja Schulze räumt ein, dass ihr Land wohl nicht der beste Ort der Welt ist, um große Mengen an elektrischem Kraftstoff zu produzieren, aber dass andere Länder, die heller sind – also besser in der Lage sind, Strom aus Sonnenenergie zu erzeugen, die weniger Investitionen erfordert als Wind –, repräsentieren könnten neue Exportmöglichkeiten für Atmosfair-Technologie.

« Dies ist ein neues Paradigma. […] Dank günstiger Solarenergie wird es in Zukunft möglich sein, Strom so günstig zu produzieren wie heute fossile Energieträger. », erklärt Falko Ueckerdt, Studienleiter und Teamleiter am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, der nicht am Projekt beteiligt war. Die Mehrkosten für saubereres Kerosin müssten unterdessen von allen relevanten Parteien, nämlich Fluggesellschaften, Verbrauchern und deren Vermittlern getragen werden, sagte Dorothea von Boxberg, Geschäftsführerin von Lufthansa Cargo.

Um ihr ehrgeiziges Ziel zu erreichen, bis 2050 null CO2-Emissionen zu erreichen, setzt die IATA stark auf nachhaltige Flugkraftstoffe (oder SAF für nachhaltiger Flugtreibstoff). Der US-Präsident selbst hat angekündigt, bis 2050 alle Kerosin-basierten Kerosin-Treibstoffe durch nachhaltige Treibstoffe zu ersetzen. Das aktuelle IATA-Szenario sieht vor, dass 65 % der CO2-Emissionen durch AFS und 13 % durch die Einführung neuer Antriebstechnologien, wie z als Wasserstoff; verbleibende Emissionen werden durch Abscheidung und Lagerung oder Ausgleich eliminiert.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.