Wir sind keine Informanten, sagt Macron Johnson

In Calais treffen Migrationsminister aus Großbritannien, den Niederlanden, Deutschland und Belgien mit Vertretern der Europäischen Kommission zusammen. Der französische Präsident Emmanuel Macron hielt nach der Katastrophe vom Mittwoch, bei der 27 Migranten im Ärmelkanal starben, ein Treffen ab.

Johnson forderte Macron auf, ein Rückführungsabkommen zwischen den beiden Ländern zu unterzeichnen, das es Frankreich ermöglichen würde, Flüchtlinge zurückzunehmen, die den Ärmelkanal nach Großbritannien überqueren würden. Laut Johnson sollten die beiden Länder außerdem gemeinsame Patrouillen einrichten, die die meisten Schiffe daran hindern würden, französische Küsten zu verlassen. Einige französische Politiker sehen dies jedoch als Einschränkung der nationalen Souveränität.

Macron nahm den Brief nicht ernst. „Mir ist gerade klar geworden, dass die Dinge nicht ernst sind. Wir kommunizieren nicht über Tweets oder veröffentlichte Briefe unter den Führern, wir sind keine Informanten“, sagte er. Der französische Regierungssprecher Gabriel Attal nannte den Brief „unangemessen“.

Der französische Innenminister Gerald Darmanin sagte am Donnerstag, Großbritannien ziehe Migranten wegen des Arbeitsmarktes ab und tue nicht genug, um sie von der gefährlichen Reise abzuschrecken. „Es gibt ein schlechtes Migrationsmanagement in Großbritannien“, sagte er.

Laut der britischen Tageszeitung The Daily Telegraph waren die Vorwürfe von Paris berechtigt. „Gleichzeitig stiftet (Frankreich) jedoch bewusst die Krise an. Die lokalen Behörden beobachten einfach, wie die Migranten in die schwachen Boote steigen und ihre Flotte sie außerhalb französischer Gewässer begleitet. Sie überlassen es den britischen Behörden, zu retten ( Flüchtlinge).“, schrieb er.

Blockade in Calais

Auch in anderen Bereichen sind die Beziehungen zwischen Großbritannien und Frankreich kompliziert, etwa bei den Handelsspannungen in Nordirland durch den Brexit, dem kürzlich unterzeichneten Verteidigungspakt zwischen den USA, Großbritannien und Australien (der zur Kündigung eines milliardenschweren Liefervertrags führte). französischer U-Boote nach Canberra) und wegen der Fischerei.

Französische Fischer haben am Freitag in Calais eine Blockade des Zugangs zum Kanaltunnel, der Frankreich mit Großbritannien verbindet, gestartet. Am Morgen verhinderten sie zunächst, dass ein britisches Frachtschiff im Hafen der Bretagne anlegte. Dann blockierten sie die Fähren in Calais und Ouistreham auf ihrem Schiff.

Morgens umkreisen Fischer mit roten Fackeln die Ufer des Hafens von Saint-Malo und lassen so kein einziges Schiff im Hafen anlegen. Dann zogen sie nach Calais, wo sechs Fischerboote 90 Minuten lang die Fähren zur französischen Küste blockierten.

Die Fischerei war einer der Hauptstreitpunkte vor der Verabschiedung eines Handelsabkommens nach dem Austritt zwischen Brüssel und London. Großbritannien und Frankreich einigten sich schließlich darauf, ein Lizenzsystem zu schaffen, das es Fischern ermöglicht, in den Gewässern des anderen zu fischen.

Paris behauptet, dass London und die Insel Jersey, die zu den Kanalinseln gehören, die britische abhängige Gebiete sind, das Abkommen nicht einhalten. Er soll französischen Fischern Dutzende von Fangerlaubnissen geschuldet haben. London behauptet, die Post-Rexite-Vereinbarungen eingehalten zu haben.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.