Olaf Scholz wird vor der Bundestagswahl von Abgeordneten als „Minister für Finanzskandale“ bezeichnet – EURACTIV.de

Der Finanzminister und Kanzlerkandidat Olaf Scholz wurde am Montag, 20. September, von deutschen Abgeordneten zu den Ermittlungen gegen die Geldwäsche-Einheit seines Ministeriums befragt. Seine Partei SPD hält diesen Prozess für einen rein politischen Trick.

„Es stellt sich heraus, dass es in Deutschland in Bezug auf die organisierte Kriminalität teilweise ein Rechtsvakuum gibt, teils bedingt durch Personalmangel, aber auch durch fehlende Orientierung“, sagte Florian Toncar, finanzpolitischer Sprecher der Liberalen Partei (FDP), am Rande einer außerordentlichen Sitzung des Finanzausschusses.

Rund zwei Wochen zuvor hatten Staatsanwälte das Bundesfinanzministerium und die Justiz durchsucht. Die Staatsanwaltschaft warf der Fiscal Intelligence Unit (FIU) des Finanzministeriums vor, den von der Bank gemeldeten Geldwäscheverdacht nicht an die Polizei und die zuständigen Justizbehörden weitergeleitet zu haben.

FDP, Grüne und Linke haben eine außerordentliche Sitzung des Parlamentarischen Finanzausschusses gefordert, um Herrn Scholz dazu zu befragen.

In einer öffentlichen Rede nach der Anhörung betonte Herr Scholz, dass seit seiner Ankunft im Finanzministerium Fortschritte erzielt worden seien. „Ich nutze diese Gelegenheit, um noch einmal zu erklären, dass die letzten drei Jahre die besten für die Fähigkeit unserer Behörden waren, Geldwäsche zu bekämpfen.“, er gab an. „Wir haben in den letzten drei Jahren mehr erreicht als in den letzten 30“, er fügte hinzu.

Unter seiner Ägide werde das Personal der FIU schnell wachsen und die IT-Infrastruktur verbessert werden, so Mr. Scholz.

Mangelnde Kontrolle über die Finanzbehörden

Die Oppositionspartei und Mitglieder der Konservativen Partei (CDU/CSU), dem wichtigsten Regierungspartner der SPD, warfen Scholz vor, sein Ministerium und nachgeordnete Behörden nicht zu kontrollieren.

„Erst bei der heutigen Sitzung hat Olaf Scholz zum ersten Mal den Direktor der FIU getroffen“, sagte Sepp Müller, der für Finanzen zuständige CSU-Abgeordnete. Während des Prozesses gab Scholz gegenüber dem Gesetzgeber zu, noch nie zuvor privat mit dem Direktor der FIU gesprochen zu haben.

Aus Sicht von Scholzs Sozialdemokraten (SPD) ist es kein Zufall, dass Oppositionsparteien sechs Tage vor der Bundestagswahl am Sonntag (26. September) Anhörungen anberaumen.

„Das ist in der Tat eine Frage, bei der man sich fragen kann, ob es am Ende noch angemessen und gerecht ist, den Hauptkandidaten der Partei an der Teilnahme an Wahlkampfveranstaltungen zu hindern.“, sagte Jens Zimmermann, SPD-Gesetzgeber und Mitglied des Finanzausschusses.

Da die Ausschusssitzung mit mehreren Wahlkampfveranstaltungen zusammenfiel, an denen Scholz in Süddeutschland teilnehmen sollte, kündigte er zunächst an, Abgeordnete nur noch per Telefon zu kontaktieren.

Nachdem die Ankündigung starke Reaktionen der Gegenpartei hervorgerufen hatte, schien Scholz seine Pläne geändert zu haben und trat überraschend live im Bundestag auf.

Den Wahlkämpfen anderer Parteien gemein ist der Versuch, Scholz, dessen Partei seit mehreren Wochen an der Spitze von Meinungsumfragen steht, in einen Finanzskandal um seinen Namen zu locken.

Die turbulente Vergangenheit

„Insgesamt hat man den Eindruck, dass Olaf Scholz Minister für Finanzskandale ist: Wirecard, Warburg und jetzt strukturelle Probleme im Kampf gegen Geldwäsche“, sagte Bundestagsabgeordneter Florian Toncar (FDP) am Montag.

In der sogenannten Wirecard-Affäre hat die deutsche Finanzmarktaufsicht keine Vorwürfe des groß angelegten Bilanzbetrugs der deutschen Wirecard AG aufgedeckt. Zahlungsabwickler und Finanzdienstleister gingen im Juni 2020 in Konkurs, nachdem 1,9 Milliarden Euro des Jahresabschlusses des Unternehmens verschwunden waren.

Während das Finanzministerium von Herrn Scholz rechtlich für die Finanzaufsicht zuständig ist, wird diskutiert, ob Herr Scholz auch politisch für diesen Mangel an Befugnissen verantwortlich ist. Die im Juni vorgelegten Ergebnisse einer parlamentarischen Untersuchungskommission, die sich aus Mitgliedern aller Fraktionen, darunter auch SPD Scholz, zusammensetzt, konnten das Problem nicht lösen.

Der Hinweis auf den „Warburg“-Fall von Herrn Toncar hingegen spielt auf den sogenannten CumEx-Fall an, der noch aus der Zeit, als Herr Scholz Hamburger Oberbürgermeister war, zurückreicht.

Das Finanzamt Hamburg hat im Jahr 2016 davon abgesehen, 47 Millionen Euro an Steuererleichterungen von der Warburg Bank einzuziehen, nachdem der Verdacht auf illegale Finanzgeschäfte bestand. Wenn ihm seine Kritiker vorwerfen, im Auftrag der Bank interveniert zu haben, gibt es keine Hinweise darauf, dass Olaf Scholz als Bürgermeister an der Entscheidung des Amtes beteiligt war.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.