Euro-Banknoten bekommen ein neues Aussehen. Mit Beteiligung von EU-Bürgern

Werden Euro-Banknoten emotionaler? – Wir wollen Banknoten entwickeln, mit denen sich Bürger von EU-Ländern stolz identifizieren und verwenden können – sagte Fabio Panetta, Vorstandsmitglied der Europäischen Zentralbank.

Weitere Nachrichten aus der Wirtschaft auf der Homepage von Gazeta.pl.

„Damit sich Europäer besser mit ihnen identifizieren können“

Im mehrstufigen Umlaufverfahren Neu Banknoten wollten die Hüter der europäischen Währung gemeinsam ihr neues Image schaffen. Die EZB will EU-Bürger in diesen Prozess einbeziehen. Im Jahr 2024 will der EZB-Rat über die Freigabe neuer Banknoten und deren Verbreitung entscheiden.

– Nach 20 Jahren ist es an der Zeit, unsere Banknoten genauer unter die Lupe zu nehmen und so zu gestalten, dass Europäer, unabhängig von Alter und anderen Faktoren, sie besser erkennen können – sagte EZB-Präsidentin Christine Lagarde.

Schau das Video
Die Welt hat heute nicht nur Probleme mit den Energiepreisen. Fast alles ist teurer

Damit stellte die Europäische Zentralbank klar, dass Papiergeld trotz der zunehmenden Nutzung von E-Geld im Umlauf bleiben wird. Für 11 der damals 15 EU-Mitglieder wurde der Euro am 1. Januar 1999 gesetzliches Zahlungsmittel; zunächst nur in elektronischer Form, ab 1. Januar 2002 auch in Banknoten und Münzen. Heute ist der Euro das offizielle Zahlungsmittel für fast 340 Millionen Menschen in 19 Ländern der Europäischen Union.

„Unsere Inflation wird hartnäckiger sein als in regionalen Ländern“

Konkret ist keine Abstraktion

Die Sicherheitsmerkmale von Euro-Banknoten gegen Fälschung wurden in den letzten Jahren verfeinert und erweitert. Seit 2019 ist eine komplette Euro-Banknote der zweiten Generation im Umlauf.

Die Banknoten der ersten Generation sind noch gültig, werden aber nach und nach aus dem Verkehr gezogen. Bei ihnen bleiben relativ einfache und neutrale Motive, vor allem Gebäude, die es in der Realität nicht gibt. Der alte ist ganz anders Marke Deutschland, mit Porträts von Persönlichkeiten wie Bettina von Arnim, Carl Friedrich Gau, Annette von Droste-Hülshoff, Clara Schumann und den Grimm-Schwestern sowie berühmten Gebäuden und bestimmten Objekten statt aufwendiger Architekturmotive.

„Bei der Gestaltung der ersten Euro-Banknotenserie war nicht viel Raum für nationalen Willen und Emotionen“, erklärte der damalige Chefvolkswirt der EZB, Otmar Issing. – Als wir damals in der Bundesbank diskutierten, wie die neuen Euro-Banknoten aussehen würden, war mir von Anfang an klar, dass hier nur Symbole ohne nationale Zeichen gespielt werden. Stellen Sie sich vor, was passieren würde, wenn die Franzosen darauf bestehen würden, ein Porträt von Napoleon zu haben. Länder, die unter den Napoleonischen Kriegen litten, würden sofort dagegen protestieren. Man könnte noch viele weitere solcher Beispiele anführen. Aus diesem Grund haben wir uns für ein völlig neutrales Charaktersymbol entschieden, nämlich die Brücke. Er hat eine symbolische Dimension: Der Euro schlägt eine Brücke in Europa.

Geld (Abbildungsfoto)Wird es eine weitere Zinserhöhung geben? Die Kreditrate wird wieder erhöht

Zusammenarbeit mit EU-Bürgern

In Vorbereitung auf die Veröffentlichung einer neuen Banknotenserie wollen die Hüter der europäischen Gemeinschaftswährung eine neue Brücke zwischen ihnen und den Verbrauchern schlagen. Die Europäische Zentralbank hat angekündigt, „in diesem Prozess mit den EU-Bürgern zusammenzuarbeiten, bevor die endgültige Entscheidung im Jahr 2024 getroffen wird“.

Im ersten Schritt dieses Prozesses wird eine Fokusgruppe ausgewählt, deren Mitglieder Meinungen von Menschen aus dem gesamten Euro-Währungsgebiet zu allem im Zusammenhang mit der neuen Euro-Banknote einholen. Anschließend wird eine thematische Gruppe gebildet, die aus einem oder mehreren Experten aus jedem Euro-Währungsgebiet besteht, und diese Gruppe wird dem Erweiterten Rat der EZB Stellungnahmen zu den Themen vorlegen, die bei der Gestaltung der neuen Euro-Banknoten berücksichtigt werden sollten. Der EZB-Rat wird dann die Öffentlichkeit in den EU-Ländern über ihre Beziehungen zu ihnen informieren.

Nach Abschluss der Imagebildung der neuen Banknote entscheidet die Europäische Zentralbank endgültig über den Beginn des Drucks der neuen Banknote und die Frist für deren Einführung.

Auch die Kandidatenländer des Euro-Währungsgebiets haben das Wahlrecht

An dem Verfahren sind Bürger aus Bulgarien und Kroatien beteiligt – zwei Länder, die sich seit Jahren um die Erfüllung der Kriterien für die Aufnahme in einen Club der Euro-Nationen bewerben. Das letzte Land, das der Eurozone bisher beigetreten ist, ist Litauen. Es tritt am 1. Januar 2019 als 19. EU-Land ein, das die einheitliche europäische Währung einführt.

Wie die neuen Euro-Banknoten aussehen werden, ist noch offen. Alles ist möglich und hängt davon ab, welche Vorstellungen in diesem Fall die Bürger der EU-Staaten vermitteln. Die endgültige Entscheidung trifft der Vorstand der Europäischen Zentralbank; auch ob die aktuellen Stückelungen im Umlauf bleiben, nämlich die 5-, 10-, 20-, 50-, 100- und 200-Euro-Scheine. Dies gilt auch für ihren Fälschungsschutz.

Vorerst ist nur eines sicher. Es wird lange dauern, bis wir neue Banknoten bekommen. Auch wenn die EZB beschließt, sie bereits 2024 freizugeben, werden die neuen Banknoten erst einige Jahre später, nach einer strengen Testphase, im Umlauf sein. Ein solches Projekt ist auch ein großes und komplexes logistisches Unterfangen. Im Oktober 2021 waren nach OBC-Angaben mehr als 27,6 Milliarden Euro an Banknoten im Umlauf, mit einem Gesamtwert von knapp 1,5 Billionen Euro.

(DPA / wie)

Artikel kommt von der Seite Deutsche Welle.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.