Eine Woche im Europäischen Parlament. Historische und PiS-Auswahl von Sensoren

  • Maltas Europaabgeordneter Robert Metsola, Vertreter der Christdemokratie, sichert sich den Sieg bei den Präsidentschaftswahlen zum Europäischen Parlament. Er trat das Amt nach seinem verstorbenen Vorgänger an
  • Nach Metsolas Wahl war es an der Zeit, seinen Stellvertreter zu wählen. Die Sitzung betonte die absolute Marginalisierung von Recht und Justiz im Europäischen Parlament
  • Anfang des Jahres hat Frankreich den Vorsitz im Rat der Europäischen Union übernommen. Präsident Macron erschien in Straßburg, um einen Plan für die französische Ratspräsidentschaft vorzustellen, der unter anderem darauf abzielt, die Verhandlungen über die Regulierung großer Technologieunternehmen abzuschließen.
  • Bislang ähnelt die Realität im Internet „Amerika ist frei“, doch die EU will das ändern
  • Weitere Geschichten dieser Art finden Sie auf der Homepage von Onet

Neuer EP-Präsident

Die Sitzung begann mit dem Gedenken an den vor zehn Tagen verstorbenen früheren Vorsitzenden David Sassoli. Am Dienstag wurde die maltesische Europaabgeordnete Roberta Metsoli historisch zur Präsidentin des Europäischen Parlaments gewählt. Metsola ist die dritte Frau in dieser Position. Gleichzeitig ist er ein Vertreter des kleinsten europäischen Landes, der diejenigen belügt, die sagen, dass nur der Stärkste und Größte (nämlich: Deutschland) eine Chance auf eine Spitzenposition hat.

Nicht alle Malteser genießen die Wahl ihrer Landsleute. Seine zutiefst konservative Haltung zur Abtreibung bleibt für viele umstritten. Überraschenderweise ist dies ein weiteres Beispiel dafür, wie falsch die Behauptung ist, dass konservative Ansichten in der EU zensiert werden. Metsola drückte die Hoffnung aus, dass es nicht weitere zwanzig Jahre dauern würde, bis eine andere Frau EP-Präsidentin wird. Höchstwahrscheinlich nicht – heute leisten Frauen in der Politik Großes und sie regieren, werden Vorsitzende des Parlaments, der Kommissionen und der Zentralbanken, aber unter anderem auch des polnischen Seim.

Der „gläserne Himmel“ ist zerbrochen, und es wird die Pflicht zukünftiger Generationen von Politikern sein, ihn für Frauen offen zu halten.

PiS auf Sensor

Nach Metsolas Wahl war es an der Zeit, seinen Stellvertreter zu wählen. Die Anhörung bestätigte die absolute Marginalisierung von Recht und Justiz im Europäischen Parlament. Während es dem PiS-Politiker 2019 gelang, einen Posten im EP – den Quästor des Parlaments – für Professor Karol Karski zu behalten, gelang es Karski in diesem Jahr nicht, sein Mandat zu verlängern.

Die vier zentristischen und linken Gruppierungen haben in der PiS „sanitäre Restriktionen“ etabliert und wollen sich mit Politikern dieser Partei in keiner Weise auseinandersetzen. Die PiS weiß das und hat zum Beispiel einen Letten aus der europäischen konservativen und reformistischen Fraktion, Robert Zile, zum stellvertretenden Parlamentspräsidenten ernannt. Zile wurde einer von vierzehn Vizepräsidenten, unter anderem zusammen mit Ewa Kopacz. Die Worte eines Abgeordneten der Sozialdemokraten (S&D) über PiS klingen immer noch in meinen Ohren: „Die Anordnung wurde gestrichen und es geschah“. Die Europäische Volkspartei (einschließlich der Bürgerplattform und der PSL) schloss sich dem PiS-Boykott nicht an.

Nächste Woche werden wir sehen, wie es den polnischen Politikern gelingen wird, die einflussreichsten Positionen der Vorsitzenden der parlamentarischen Ausschüsse zu besetzen.

Macron kämpft um Wiederwahl

Der französische Präsident Macron ist zweimal nach Straßburg gekommen. Am Montag gedenkt er des verstorbenen Sassoli. Am Mittwoch stellte er im Rat der Europäischen Union das Halbjahresprogramm der französischen Ratspräsidentschaft vor. Aber die Abgeordneten in Straßburg wissen, dass alles, was der französische Präsident sagt und nicht tut, vor allem einem Zweck dient: der Wiederwahl.

Im April gehen die Franzosen an die Urnen. Macron ist der Favorit in den Umfragen, aber das Ergebnis wird weitgehend davon abhängen, gegen wen er in der zweiten Runde antreten wird. Werden die von der EVP unterstützte Valerie Pécresse oder die rechtsextreme Führerin Marine Le Pen? Die Kampagne wurde auch von dem grünen (manche sagen auch verrückten) Yannick Jadot ins Leben gerufen, der Macron in Straßburg beschuldigte, heimlich mit Polen und Ungarn in Klimafragen zu verhandeln, um Gas und Atomenergie zu fördern.

Kritik an Macron kommt nicht nur von Euroskeptikern, sondern auch von proeuropäischen Parteien. Vertreter von S&D und EVP sagten, eine schöne Rede sei genug, und sie forderten Veränderungen in Frankreich und Europa. Die französische Ratspräsidentschaft strebt unter anderem den Abschluss der Verhandlungen zur Regulierung großer Technologieunternehmen an.

Die wahre Zukunft Europas

Nach Abschluss der Parlamentssitzung beginnt am selben Tag am Donnerstag die nächste Phase der Konferenz zur Zukunft Europas. Die Debatte in Straßburg über die Zukunft Europas hat gravierende Vor- und Nachteile. Aber insgesamt lassen sie sich darauf reduzieren, dass völlig unbekannt ist, womit der aktuelle Prozess enden wird. Vielleicht ändern sich die EU-Verträge, wie von den Bürgerversammlungen gefordert, von denen eine in Warschau stattfindet.

Aber vielleicht werden in ein paar Monaten Hunderte von Debatten und Dutzende von Empfehlungen nur Geschichten sein, ohne dass weitere Maßnahmen ergriffen werden. Nicht jeder in der EU hat den Wunsch, das Abkommen zu ändern, selbst wenn ein objektiver Bedarf besteht (es gibt keine EU-Gesundheitskompetenz angesichts der Erwartungen der Bürger). Viele Regierungen scheuen sich wegen der Haltung der Regierung zum EU-Recht in Warschau, auch über das Abkommen zu diskutieren.

Während einerseits in Straßburg eine Art Debatte über die Zukunft des „falschen“ (Konferenz-)Europa geführt wird, gestaltet die Kammer andererseits eine „echte“ Zukunft (Gesetzesänderung). Bislang ähnelt die Realität im Internet der der „freien Amerikaner“. Jeder kann alles veröffentlichen, wissen Sie – Meinungsfreiheit. In der Zwischenzeit, während der Jahre solcher ungeordneten Freiheiten, begann die Realität, die Mächtigen und Einflussreichen für Geld und verdächtige Manipulatoren zu bevorzugen, um den politischen Prozess zu kontrollieren.

„Freiheit“ ist zu einer eigenständigen Karikatur mit einem hohen Maß an Desinformation und Manipulation geworden. Wir leben in unserer eigenen Informationsblase, glauben fest daran und bekräftigen uns jeden Tag aufs Neue, dass nur „wir“ Recht haben, und natürlich gibt es noch mehr „wir“.

Neue Regeln für Social Media

Unity will das ändern und die Freiheit ihren Grundinteressen zurückgeben. Das Internet muss von dem Grundsatz regiert werden, dass das, was in der realen Welt verboten ist, auch im Cyberspace illegal sein muss. Was wird sich ändern? Das neue Gesetz wird wichtige neue Pflichten auferlegen, auch für soziale Medien: Sie werden dafür verantwortlich sein, illegale Inhalte unverzüglich zu entfernen und illegale Sendungen zu blockieren.

Auch die Transparenz des Algorithmus sollte erhöht werden, und das Parlament forderte, dass die Nutzung des Algorithmus für Minderjährige und gefährdete Gruppen vollständig ausgeschlossen werden sollte. Natürlich gibt es viele Fragen zur Praxis: Wer meldet und entscheidet, was entfernt wird? Wie kann man willkürliche Entscheidungen vermeiden und gleichzeitig die Meinungsfreiheit respektieren? Das Parlament hat am Donnerstag seine eigene Verhandlungsposition zwischen dem Europäischen Parlament und den Regierungen der Mitgliedstaaten angenommen, um die neuen Spielregeln zu verfeinern.

Die Beziehungen zwischen Unternehmen, einschließlich der Medien, Gemeinschaften und Einzelpersonen, werden die Regeln dafür definieren, wie die Welt in den kommenden Jahrzehnten funktionieren wird. Unser Parlament und im weiteren Sinne unsere Union kämpft darum, die Privatsphäre und Würde der Menschen in einer Zeit zu schützen, in der unsere Handlungen und Ansichten kein Ende nehmen. In diesem Bereich wird die Zukunft Europas und der Welt entschieden.

Wir freuen uns, dass Sie bei uns sind. Abonnieren Sie den Onet-Newsletter, um unsere wertvollsten Inhalte zu erhalten.

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.