Ehrliches Interview des ehemaligen US-Botschafters. Joe Biden umgibt sich mit Putin-Anhängern? – Nachrichten aus Polen und der Welt – Stefczyk.info

Es gebe zwar Leute in der Regierung, die mit Putin in der Ukraine einen Deal machen wollen, aber dies sei eine schrumpfende Minderheit – sagte Daniel Fried, ein ehemaliger US-Botschafter in Polen, in einem Interview mit PAP. Er fügte hinzu, Russlands Aktionen hätten vielen in der Regierung die Augen geöffnet, die entschlossen seien, entschlossen auf die russische Aggression zu reagieren.

„Es ist nicht zu leugnen, dass es in der Biden-Administration Leute gibt, die bereit sind, Putins Vorschlag zu akzeptieren, eine Einigung mit ihm zu erzielen und die Ukraine unter Druck zu setzen, den Forderungen des Kremls nachzukommen. Das ist zum Glück eine Minderheitenmeinung und wird immer unbeliebter“, sagte der Experte im Gespräch mit PAP und bezog sich dabei auf seine Gespräche mit Regierungsvertretern.

„Bisher lautete das Mantra des Biden-Teams, dass sie eine stabile und vorhersehbare Beziehung wollen. Ich sage ihnen: Toll, wer will das nicht! Wichtig ist hier aber, was Russland will, das nicht daran interessiert ist. Wenn Sie einem Deal mit Putin zustimmen, wird das Thema nicht abgeschlossen, denn es wird immer mehr Provokationen geben“, sagte Fried.

Ein Veteran der US-Diplomatie wies auf Washingtons konsequente Warnung hin, dass Russland schwere Verluste erleiden würde, sollte es sich zu einem weiteren Angriff entschließen. Er betonte auch die Worte des Chefs der US-Diplomatie, Antony Blinken, während des OSZE-Außenministertreffens in Stockholm zum Minsker Abkommen. Blinken weist darauf hin, dass die Ukraine einige ihrer Verpflichtungen aus Minsk erfüllt hat, Russland jedoch nicht, sodass von Kiew keine weiteren Zugeständnisse zu erwarten sind.

„Nach all den Worten dieser Regierung wird es sehr schwierig sein, sich zurückzuziehen und plötzlich dem zuzustimmen, was Putin will“, sagte der Atlantic Council-Experte. Washington sei bereit, harte Sanktionen gegen Russland zu verhängen.

Fried wies auch darauf hin, dass das Weiße Haus mit einer Warnung an Moskau, CIA-Direktor Bill Burns, ein klares Signal an Russland gesendet habe. Burns, eine der „Tauben“ in der Regierung, wollte in Moskau die feste Haltung des Weißen Hauses zum Ausdruck bringen. Er fügte hinzu, dass Putins Treffen mit Biden wahrscheinlich in den kommenden Tagen stattfinden wird, aber kein Durchbruch erwartet wird.

„Denken Sie daran, dass Biden während eines Treffens in Genf im Juni sagte, dass in den nächsten 6 Monaten klar werden wird, ob stabilere Beziehungen zu Russland möglich sind. Dies ist also der richtige Zeitpunkt für ein weiteres Interview“, sagte er.

Niemand weiß nach Expertenmeinung so genau, welche Absichten hinter der Konzentration russischer Truppen an der Grenze zur Ukraine stehen. Er spekulierte, dass drei Szenarien im Spiel waren.

„Der erste ist, dass Russland diesen gefährlichen Schritt unternimmt, um einen großen Deal mit den USA zu erzwingen. Der zweite war, dass er einen Großangriff plante und einen großen Teil des Territoriums eroberte. Und sie könnte die Ukraine schlagen, aber die Ukraine wird sich verteidigen. Das bedeutet Zehntausende Tote auf russischer Seite“, sagte Fried. „Daher sind begrenzte Angriffe, die Einnahme mehrerer Städte und Ankündigungen + große + Siege wahrscheinlicher“, fügte er hinzu.

Gleichzeitig kritisierte Fried Washingtons und Berlins Vorgehen in Bezug auf Nord Stream 2. Wie er betonte, führten die bisherigen Maßnahmen deutscher Diplomaten, die sich im Kongress dafür einsetzen, keine neuen Sanktionen gegen das Projekt zu verhängen, in Konflikt zwischen den USA und den regierenden Demokraten. schlechtere Stellung. Er verwies auf ein sogenanntes „Non-Paper“ der deutschen Botschaft an Kongressabgeordnete, in dem Berlin ankündigt, welche Schritte gegen Russland im Falle eines feindlichen Vorgehens gegen die Ukraine unternommen werden könnten.

„Was dort passiert ist, war eine abgeschwächtere Version der Bedingungen in der gemeinsamen amerikanisch-deutschen Erklärung im Juli. Dort ist deutlich von Sanktionen bei Energieerpressung die Rede. Deutschland muss verstehen, dass Washington viel politisches Kapital in sie gesteckt hat“, sagte Fried. „Wenn Deutschland sie wirklich davon überzeugen will, NS2 zu verlassen, müssen sie spezielle Maßnahmen zur Verteidigung der Ukraine vorschlagen. Sonst wird es schwierig für“ jeder in Washington, sich zu verteidigen, die Entscheidung, die Sanktionen aufzugeben“, fügte er hinzu.

Quelle: PAP Autor: osk / jar /

Foto

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.