Die Warschauer Börse setzt ihren Black Streak mit Ten Square Games, Shoper und PolTREG . fort

Marktkarte. Quelle: ATTrader.pl

Bitter Taste debütiert an der Warschauer Börse für ein Biotechnologieunternehmen PolTREG. Die erste Transaktion wurde zu 72,90 PLN abgewickelt, was einem Rückgang von 2,8% entspricht. in Bezug auf den Preis des öffentlichen Angebots, als die Aktien für 75 PLN verkauft wurden. Damals war es jedoch viel schlimmer. Kurz nach Handelsbeginn fiel der Kurs auf 58,01 PLN, was bedeutet, dass die Aktie um 22,65 % günstiger ist. als im Angebot. Tatsächlich ist ein so starker Rückgang nur vorübergehend, aber nach zwei Handelsstunden sind diese Aktien immer noch um 10,93 % gefallen. und PLN kostet 64,93.

Dieses gescheiterte Debüt spiegelte perfekt die desaströse Stimmung und desaströse Stimmung gegenüber der Warschauer Börse wider. Derzeit ist die Aktie von PolTREG nicht nur billiger, sondern beträgt auch 60 Prozent. alle in Warschau registrierten Unternehmen. Dies führt automatisch zu einer Abnahme über alle Indizes. Um 11:00 Uhr Index WIG20 0,88 Prozent verloren. und kehrte auf 2.228 Punkte zurück, womit er 10 Verluste aus den letzten 11 Sitzungen verzeichnete. Auch die anderen Indizes leuchten rot. ERINNERUNG 0,84 Prozent gesunken. bis zu 68.754 Punkte, mWIG40 um 0,91 % auf 5.385 Punkte, a sWIG80 um 0,67% auf 20.326 Punkte

Börsennotierte Aktienkurse und Indizes, heiße Auf und Ab, Statistiken und Börsendaten Check!

Der einzige Trost ist der aktuelle Rückgang der WSE in Kombination mit Rückgängen in fast allen europäischen Märkten (außer denen in Russland, der Türkei und Lettland), wo der Rückgang des Index von Befürchtungen einer Verschlechterung der Pandemiesituation und einer Mischung aus Ängsten gebremst wurde Inflation und steigende Zinsen. . Diese Befürchtungen wurden nicht einmal von den überraschend starken Novemberwerten der PMIs für das verarbeitende Gewerbe und den Dienstleistungssektor in Frankreich, Deutschland und dem Rest der Eurozone übertönt. Dies sollte eine Warnung an die Aktionäre sein. Der deutsche DAX schneidet heute sehr schlecht ab. Zugegeben, ein Minus von etwas mehr als 1 Prozent. irgendwie fällt es nicht auf, aber der breite bärische Abstand, der sich bereits am Morgen eröffnet hat und sich unter die 16.000-Punkte-Marke bewegte und die Unterstützung durch den August-Höchststand (16.030 Punkte) durchbrach, ist ein Signal für ein starkes Angebot. Und das sind leider auch schlechte Nachrichten für die WSE. Wenn es an der Frankfurter Wertpapierbörse zu einem deutlichen Ausverkauf kommt, der sicherlich mit Rückgängen an anderen Börsen einhergeht, ist in Warschau kaum eine weitere Vertiefung zu erwarten.

Aber vielleicht schauen wir uns die WSE durch eine rosarote Brille an. Wenn wir nach Trost suchen, könnte der zweite sein, dass der Warschauer Index bereits deutlich ausverkauft ist, was die korrigierende Erholung nach oben näher rückt. Vor allem beim Blue-Chip-Index, dessen Niveau bei 2.200 Punkten liegt. es ist bereits eine sehr starke Angebotsbarriere, die trotz des derzeit schwachen Marktes nicht ohne weiteres überwunden werden kann. Dies erfordert die Entstehung eines völlig neuen Angebotsimpulses. Neu und stark.

Ein weiterer Trost könnten die am Morgen veröffentlichten Daten der polnischen Wirtschaft sein. Gute Daten. Die Einzelhandelsumsätze zu konstanten Preisen stiegen im Oktober um 6,9 %. im Jahresvergleich und übertraf mit 6,4 Prozent die Markteinschätzungen. Die Bau- und Montageproduktion stieg um 4,2 %. gegen den Konsens bei 3,3%.

Wenn man alles zusammenfasst, all die kleinen Pluspunkte inmitten der vielen Verluste, könnte man versucht sein zu argumentieren, dass es trotz der WSE-Schwäche eine Chance gibt, die heutige Sitzung zu retten, wenn sich die Abwärtsbewegung in Europa nicht vertieft. Vielleicht werden sich die Indizes nicht erholen, aber sie werden ihren Rückgang wahrscheinlich nicht vertiefen. Und das ebnet den Weg für das Hüpfspiel in den nächsten Tagen.

Am Dienstag debütierte PolTREG nicht nur an der Börse, es stand auch im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit der Anleger. Es ist auch heiß auf Lager, inkl. Ten Square Games, Shoper, Groclin und Mercator.

Kurs Spiel Zehn Quadrat Heute Morgen sprang er von 345 PLN Ende gestern auf 374 PLN, nur um den Ton nach zwei Handelsstunden zu senken und 4,29 Prozent zu erhöhen. bis 359,80 PLN. Die Finanzergebnisse, die besser als erwartet ausfielen, waren der Anstoß zur Verbesserung. Im dritten Quartal erwirtschaftete das Unternehmen ein EBITDA von 54,8 Mio. PLN, was einem Ergebnis von 3,4 % entspricht. besser als erwartet. Die Anleger sollten sich jedoch darüber freuen, dass die Aktien des Unternehmens über 335 PLN „heruntertrampeln“ und die einmonatige Konsolidierung um 350 PLN eine Chance hat, zu Ende zu gehen. In diesem Fall besteht die Möglichkeit, über 400 PLN zurückzukehren.

Die Ergebnisse treiben auch Veränderungen in der Aktie des Unternehmens voran Käufer. In diesem Fall ist es leider ein Tropfen. Die Aktie verlor 6,9 Prozent. bis 74,48 PLN. Im dritten Quartal dieses Jahres. Shoper verzeichnete einen Nettoverlust von 2,9 Mio. PLN gegenüber einem Gewinn von 3,31 Mio. PLN im Vorjahr. Der Betriebsgewinn ging von 4,49 Mio. PLN auf 3,96 Mio. PLN zurück. Andererseits stieg der Umsatz von 11,57 Mio. PLN im Vorjahr auf 20 Mio. PLN.

Groklin setzte den gestrigen Rabatt fort. Seine Aktien waren 10,62 Prozent günstiger. auf 3,45 PLN, nach einem Rabatt von 7,88 Prozent am Montag. Die von der Gesellschaft angekündigte neue Aktienausgabe bleibt unverändert.

Tropfen gehen nicht durch Mercator. Und das, obwohl sich die Pandemie sowohl in Polen als auch in Europa beschleunigt. Die Quote sank um 2,85 Prozent. auf 110,75 PLN, und dieses Unternehmen ist das billigste unter den Blue Chips. Dieser Rückgang deutet auf einen Preisanstieg von gestern um 9,56 Prozent hin. es war nur ein normaler Korrekturaufschwung (wenn auch mit einer Chance auf Fortsetzung), kein Anstieg, der durch Pandemieängste und Hoffnungen auf bessere Handschuhverkäufe angeheizt wurde.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.