Josep Borrell kündigt EU-Mission in Minsk an, um die Rückführung zu erleichtern – EURACTIV.com

Eine Mission des Auswärtigen Dienstes der EU wird Minsk besuchen, um die Rückführung der in Weißrussland gestrandeten Migranten zu erleichtern, aber Verhandlungen mit Präsident Lukaschenko kommen nicht in Frage, kündigte der Leiter der europäischen Diplomatie am Dienstag (23. November) an.

« Ich möchte betonen, dass es keine Einigung und keine Verhandlungen mit dem Lukaschenko-Regime gibt und nichts einer faktischen Anerkennung ähneln kann.“, sagte Josep Borrell aus Spanien in einer Pressekonferenz nach der Ankündigung der neuen europäischen Sanktionen.

« Aber wir müssen die Kommunikationskanäle offen halten.“, er argumentiert.

« Derzeit reist ein kleines Team, Vertreter des Auswärtigen Dienstes der Kommission, zu technischen Gesprächen nach Minsk. Keine Verhandlungen, sondern Verständnis für die Notwendigkeit, die Rückführung in Zusammenarbeit mit UN-Organisationen zu erleichtern.“, er erklärte.

Josep Borrell sagte, er habe sich zweimal mit dem belarussischen Außenminister getroffen und es wurden Kontakte zu hochrangigen Beamten geknüpft, um die Mission vorzubereiten.

« Diese Mission muss den Bedarf ermitteln. Es hat nichts mit Regimeanerkennung und nichts mit Verhandlungen zu tun.“, versicherte er.

Die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tikhanovskaya forderte am Montag die EU-Staats- und Regierungschefs auf, Kontakt mit Alexander Lukaschenko zu vermeiden.

Die EU ist im Kontakt mit dem belarussischen Präsidenten tief gespalten, dessen Wiederwahl im August 2020 die Anerkennung verweigerte.

Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki kritisierte am vergangenen Donnerstag die Entscheidung von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Gespräche mit den russischen Präsidenten Wladimir Putin und Lukaschenko zu führen, um die Migrationskrise zu lösen, die durch den Transport von Migranten an die Grenzen Polens, Litauens und Lettlands verursacht wurde.

« Wir müssen den Zustrom von Menschen, die in Weißrussland und aus Weißrussland an der Grenze ankommen, reduzieren und ihnen helfen.“, bestand am Dienstag Josep Borrell.

« Dies wird eindeutig vom belarussischen Regime inszeniert.“, beschuldigte er: “ Ich denke, Lukaschenko will Druck auf uns ausüben, die Sanktionen aufzuheben, und ich denke, er hat das Boot verpasst, weil er eine neue Runde von Sanktionen bekommen hat.“.

« Jetzt muss er dazu beitragen und für die Menschen, die sich in seinem Gebiet aufhalten, sorgen, damit sie mit Würde behandelt werden. Und wenn möglich nach Hause zurückkehren“, er schloss.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.