Schlechtes Wetter in Deutschland, mindestens 81 Opfer und 1.300 Vermisste. Merkel, schockiert von Katastrophe – Welt

Opfer der verheerenden Überschwemmungen in Deutschland hat sich auf 81 . erhöht. Offizielle Quellen berichten davon. Die Maut ist auf mindestens 81 gestiegen, nachdem die Behörden in Rheinland-Pfalz, der am stärksten betroffenen Region, bekannt gegeben haben in diesem Bereich haben sich die Toten auf 50 . erhöht. „Die Zahl der Todesopfer ist auf 50 gestiegen“, sagte der Sprecher des Innenministeriums des Territoriums, Timo Haungs, von 28 Tagen zuvor.

Inzwischen in Deutschland Weitere 1.300 Menschen werden im Landkreis Bad Neuahr-Ahrweiler vermisst, in Rheinland-Pfalz, wurde von Überschwemmungen heimgesucht. Dies wurde der ANSA von einem Sprecher der lokalen Regierung bestätigt, der jedoch sofort erklärte: „Das Mobilfunknetz ist im Chaos, und daher können viele Menschen ihre Angehörigen nicht erreichen“. Der Sprecher sagte auch, es habe weitere Opfer gegeben, aber zu diesem Zeitpunkt wurde kein anderes Budget bereitgestellt.

Zwei Tage ununterbrochener und budgetfreundlicher Regen in Deutschland Das ist eine beispiellose Katastrophe. Schwellungen und Überschwemmungen vieler kleiner und mittlerer Flüsse der Länder westlich von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz haben enorme Wassermassen von zerstörerischen Kräften befreit. Die leblosen Leichen Ertrinkender sind an verschiedenen Orten aufgetaucht, Überschwemmungen haben in den Kellern von Häusern, auf den Straßen, unter Rettern Opfer gefordert. Aber die Wucht von Wasser und Schlamm hat auch Dutzende Häuser mitgerissen. Einige suchten Schutz auf den Dächern von Häusern oder Bäumen. Schlechtes Wetter betrifft nicht nur Deutschland: Auch in Luxemburg und den Niederlanden kam es zu Überschwemmungen.

Die Zahl der Todesopfer durch die Überschwemmungen, die große Teile Belgiens verwüstet haben, steigt weiter. Die Zahl der Todesopfer ist auf 12 gestiegen und 5 Menschen werden noch vermisst. Mehr als 20.000 Menschen ohne Strom. Die meisten Opfer wurden in der Provinz Lüttich gemeldet. Die Innenstadt wurde letzte Nacht evakuiert, aus Angst vor einem Überlaufen der Maas, deren Niveau sich inzwischen stabilisiert zu haben scheint. Das Land ist erschüttert, weil das Phänomen, das die Medien definieren, historische Ausmaße hat.

Bilder der betroffenen deutschen Landschaften und Städte sind schwer in Worte zu fassen. Das Grundstück wurde komplett zerstört. Zerstörte Gebäude und Geschäfte. Ein Auto auf einer überfahrenen Straße ist das kleinste in einem Naturkatastrophenszenario dieser Größenordnung. Die Hunderte von Schiffen geretteten Menschen in Kordel, einem Dorf an einem Nebenfluss der Mosel, sind ein positiver Aspekt eines Tages, an dem mindestens 18 Tote in der Innenstadt von Bad Neunahr-Ahrweiler und 20 in Euskirchen bei Köln starben. .

Angela Merkel, die bei ihrem jüngsten Staatsbesuch in den USA zu einem bilateralen Treffen mit Joe Biden in Washington dabei war, setzte ihre Rede aus der amerikanischen Hauptstadt ab und sprach den Opfern persönlich ihr Beileid aus. „Das ist eine Tragödie“, sagte die Kanzlerin ohne Widerrede. „Das sind die Stunden, in denen von Starkregen und Überschwemmungen gesprochen wird, um die Situation unzureichend zu beschreiben. Das ist wirklich eine Katastrophe“, betonte Merkel. „Ich bin schockiert über die Nachricht, die mir von versunkenen Orten zukommt, an denen Menschen in Not gerettet oder gerettet werden. Es wird alles unternommen, um die Vermissten zu finden“, fügte er hinzu und versprach unter anderem die notwendige Hilfe für den Wiederaufbau . . , im Kontext vorerst ist der Schaden unkalkulierbar. Deutschland erhielt Solidaritätsbotschaften aus anderen Ländern und Hilfsangebote. Der Papst sagte, er sei „zutiefst betroffen“ und „betete“ für „diejenigen, die ihr Leben verloren haben“. Italien hat durch den Palazzo Chigi und Farnesina der Regierung die notwendige Unterstützung zugesichert, nicht nur der deutschen Regierung, die mit dieser Notlage fertig werden muss. Die Flut erschütterte Deutschlands innenpolitische Agenda. „Eine solche Katastrophe haben wir noch nie erlebt“, kommentierte Pfalzpräsidentin Malu Dreyer, „was passiert ist, war wirklich eine Katastrophe“. Der westfälische Präsident Armin Laschet setzte seinen Wahlkampf als CDU-Kanzlerkandidat ab und begab sich an die am stärksten von der Notlage betroffenen Orte wie Altena und Hagen, wo er eine „dynamischere Klimapolitik auf Bundesebene“ forderte .“ , Europa und weltweit“.

Viele Politiker wie Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) und Kanzler-Grünen-Kandidatin Annalena Baerbock haben den Urlaub unterbrochen. Unterdessen waren auf den Straßen Westdeutschlands Tausende von Feuerwehrleuten, Polizei, Armee, THW-Einheiten im Einsatz, um der betroffenen Bevölkerung zu helfen. Die Bundeswehr überflog das Katastrophengebiet mit Panzern und Dutzenden Hubschraubern. An Kontroversen in mehrere Richtungen mangelt es selbst in der Hitze nicht. Diesmal wurde dem lokalen und regionalen öffentlich-rechtlichen Fernsehen vorgeworfen – berichtet Bild -, keine rechtzeitigen Nachrichten und Warnungen über die Ereignisse der letzten Nacht bereitgestellt zu haben. Und in der Debatte um Klimazerstörung und Untätigkeit der Regierung kommentierte Süddeustche Zetiung, was passiert sei, sei überraschend, ja, „aber nicht überraschend“.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.