Chef des Auswärtigen Amtes: Russland ist Teil des europäischen Hauses

  • Diese Krise könne nur durch Diplomatie gelöst werden, sagte Baerbock mit Blick auf die angespannte Lage an der ukrainisch-russischen Grenze.
  • Auch der Chef des deutschen Außenministeriums informierte über sein Gespräch mit dem Chef des russischen Außenministeriums, Sergej Lawrow. Dies sei eine Gelegenheit, „die Diskussion fortzusetzen, obwohl wir in vielen Fragen sehr gegensätzliche Positionen vertreten“.
  • Der Minister sagte auch, dass „es nicht nur in unserem politischen Interesse, sondern auch in unserem wirtschaftlichen Interesse ist, dass Energie nicht als Waffe eingesetzt werden kann, die Europa destabilisiert“, und bezog sich auf das Thema Nord Stream 2
  • Weitere ähnliche Informationen finden Sie auf der Onet-Homepage

– Obwohl die Lage an der ukrainisch-russischen Grenze derzeit kritisch ist, gehört Russland zur europäischen Heimat. Europa besteht nicht nur aus der EU, sondern auch aus dem Europarat, der aus 47 Ländern besteht, darunter Russland. Deshalb müssen wir alles tun, um neue bewaffnete Konflikte zu verhindern, betonte Baerbock.

„Diese Krise kann nur durch Diplomatie gelöst werden, deshalb habe ich mit dem russischen Außenminister Lawrow telefoniert“, so der deutsche Diplomatie. Dieses Gespräch ist eine Gelegenheit, „den Diskussionsfluss wieder zu eröffnen, auch wenn wir in vielen Fragen sehr gegensätzliche Positionen vertreten. Aber das ist, wie ich es verstehe, die Grundlage einer starken Außenpolitik: keine Schuldzuweisungen oder Angriffe auf die andere Partei“ mit einem so harten Ton und einer so harten Tirade, aber beschreibe die Welt, wie sie ist, und handle danach.“

Den Rest des Artikels finden Sie unter dem Video:

Nord Stream Ausgabe 2. „Energie kann nicht als europäische Destabilisierungswaffe eingesetzt werden“

Die Zeit weist darauf hin, dass Deutschland dem russischen Präsidenten Wladimir Putin signalisieren könnte, dass die Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 nicht in Betrieb genommen werden kann, wenn Russland die Ukraine weiterhin bedroht.

Baerbock sagte einmal, bei Nord Stream 2 seien auch „Sicherheitsbedenken“ ins Spiel gekommen. Bundeskanzler Olaf Scholz erklärte jedoch, die Genehmigung der Pipeline sei eine „persönliche Angelegenheit“, die „völlig unpolitisch“ gelöst werde. Vertritt die Regierung nicht eine ähnliche Position zu Nord Stream 2?

Baerbock entgegnete, dass „auch wenn es kein Geheimnis ist“, dass wir (mit Bundeskanzler Scholz) in Nord Stream 2 „in unterschiedliche Richtungen gehen, aber sowohl der Bundeskanzler als auch ich haben deutlich gemacht, dass das europäische Energierecht im aktuellen Genehmigungsverfahren genau genutzt wird“ weil die Bundesnetzagentur in dieser Rechtssache Einspruch eingelegt hat, dass die Zertifizierung vor kurzem ausgesetzt wurde.“

Der Minister sagte auch: „Es liegt nicht nur in unserem politischen, sondern auch in unserem wirtschaftlichen Interesse, dass Energie nicht als Waffe zur Destabilisierung Europas eingesetzt werden kann. Daher hat die EU ihre Gasrichtlinien neu definiert. Auch Fragen der Energiesicherheit werden eine Rolle spielen.“ in einer weiteren Rolle. Die Bundesregierung hat sich zuvor auch mit der amerikanischen Regierung darauf verständigt, dass im Falle einer weiteren Eskalation des russischen Vorgehens gegen die Ukraine auch die Frage des Starts von Nord Stream 2 diskutiert wird.

Wir freuen uns, dass Sie bei uns sind. Abonnieren Sie den Onet-Newsletter, um unsere wertvollsten Inhalte zu erhalten

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.