Deutschland wird den persönlichen Kontakt nach Weihnachten einschränken, aber es wird keinen Lockdown geben

Bundeskanzler Olaf Scholz. / AFP

„Wir können die neuen Wellen, die vor uns auftauchen, nicht ignorieren“, sagte Scholz

Bundeskanzler Olaf Scholz hat am Dienstag die Verschärfung der Beschränkungen in Deutschland unmittelbar nach den Weihnachtsfeiern und vor den Neujahrsferien vor der „fünften Welle“ der Pandemie angekündigt, die das Land mit der Verbreitung der Omicron-Variante bedroht. „Ich kann alle verstehen, die nichts von der neuen Variante des Coronavirus hören wollen, aber wir können die neue Welle, die vor uns liegt, nicht ignorieren“, sagte Scholz am Ende eines Treffens mit dem Ministerpräsidenten . 16 Staaten, die sich mit der nationalen Situation aufgrund der Pandemie befassen. Der Sozialdemokrat betonte, dass die neuen und strengen Beschränkungen des persönlichen Kontakts „spätestens zum 28. Für letztere werden Versammlungen von mehr als 10 Personen untersagt und das erste Treffen soll nicht mehr sein als mit Personen aus der eigenen Wohnung. Es wird jedoch keine Bevölkerungsbeschränkungen geben, wie sie in den benachbarten Niederlanden diktiert werden.

Bundesregierung und Landesvorstände ignorierten jedoch Stunden zuvor Aufrufe des Robert-Koch-Instituts (RKI), eine „Höchstgrenze des persönlichen Kontakts“ und „maximale Präventivmaßnahmen zur Vermeidung einer Ansteckung“ zu diktieren. Während Lothar Wieler, RKI-Präsident und Koordinationsleiter im Kampf gegen die Pandemie in Deutschland die „sofortige“ Umsetzung der Forderungen seines Gremiums fordert, wollen Scholz und die Ministerpräsidenten Kontaktbeschränkungen erst nach den Weihnachtsferien und vor dem Neujahr. Das RKI hatte gewarnt, dass bis Anfang des Jahres die Omicron-Variante die Infektionsszene des Landes dominieren und täglich Zehntausende Infektionen verursachen würde. Sowohl der Bundeskanzler als auch sein Gesundheitsminister Karl Lautherbach haben jedoch ihren Wunsch geäußert, keine Bevölkerungsbeschränkungen zu diktieren, wie sie bereits vor Heiligabend die Bevölkerung des benachbarten Hollands getroffen hatten. „Vor Weihnachten wird es kein Hard Closing geben. Das ist klar“, sagte Lauterbach der Presse.

Scholz kündigte die sofortige Schließung von Diskotheken und Clubs sowie die Rückkehr der Bundesliga-Spiele hinter verschlossenen Türen an. Dies sei nicht die Zeit für Partys oder gesellschaftliche Zusammenkünfte, sagte der Bundeskanzler, der einräumte, dass „ich Ihnen vor Weihnachten eine erfreulichere Nachricht überbringen wollte“. Restaurants und Bars sind bis vor kurzem nur mit Impfpass oder nach einer Krankheit genesen zugänglich. Die SPD-Chefin rief erneut dazu auf, alle Impfgegner zu impfen und warnte davor, dass die Übertragungsgefahr bei der Omicron-Variante weitaus größer sei. Er bat die Bewohner auch, sich zwischen den Weihnachtsfeiern vor der Wiedervereinigung als Familie testen zu lassen, um eine Infektion zu vermeiden, die ansonsten vermieden werden könnte.

Unterdessen betonten Berlins neue Bürgermeister und Landeshauptleute sowie die Sozialdemokratin Franziska Giffey, dass die Impfkampagne zur Verabreichung der dritten Dosis und Impfung derer, die dies bisher nicht getan haben, während der Feierlichkeiten fortgesetzt werde. „Wir müssen unsere Kräfte bündeln, um auf Impfungen und Auffrischungsdosen zu drängen“, sagte Giffey. Zusätzlich zu den 30 Millionen Impfstoffen, die die Behörden ab Ende November und noch vor Jahresende einsetzen wollen, haben sich Berlin und die Kommunen das Ziel gesetzt, im Januar weitere 30 Millionen Impfdosen zu impfen, um diesen Punkt zu erreichen. 75% der Bevölkerung haben den Impfprozess abgeschlossen.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.