Auch im Ruhezustand verliert der vierbeinige Routinier nicht die Wachsamkeit

Es war klar, dass der größte Teil der monatlichen Rente von 1.500 CZK für medizinische und tierärztliche Versorgung verwendet werden würde. Aufgrund des sich mit zunehmendem Alter verschlechternden Gesundheitszustands mussten die beiden Hunde im vergangenen Jahr ihre Polizeikarriere beenden. Dies bedeutet jedoch nicht, dass sie aufhören werden, das Leben zu genießen. Wie Zdeněk Pospíšil sagt, macht Vira gerne Spaziergänge im Wald oder sonnt sich im Park in der Sonne: „Obwohl sie noch spielt, kann sie wegen Krankheit nicht mehr spielen. Aber er wird oft gescholten und hält mich von Fremden fern.“

Mit einem Hund zu seinen Füßen war es für die Wache einfacher, sich Respekt zu verdienen.

Foto: Polizeiarchiv Pilsen

Dar, der sechs Monate jünger ist und mit einem anderen Hundeführer zusammenarbeitet, stammt aus demselben Käfig wie Vir. Bei der Stadtpolizei landete er vor allem wegen seiner schmerzenden Gelenke. Die Firma im Garten am Haus seines Herrn, die ihn weiterhin pflegt, wird nun von einem Dackel Bettyn ​​und einer fünfjährigen Schäferhündin Lupin betreut. Trotz seiner gesundheitlichen Probleme hat er in letzter Zeit verschiedene Ballspiele genossen.

Er lässt die Arbeit nicht aus

Vira leidet an einer Wucherung ihrer Lendenwirbelsäule, die Nervenschmerzen verursacht, sowie an Augenfehlern, insbesondere einer beschädigten Netzhaut, die weder behandelt noch operiert werden kann. Dass er bei seinem Hundeführer bleiben konnte, war für ihn ideal. „Wir sind sehr aneinander gebunden, daher wird die Trennung für keinen von ihnen einfach sein“, gibt Zdeněk Pospíšil zu und fügt hinzu, dass, wenn er kein Haus mit Garten hat, der Hund zur Adoption angeboten wird. Polizisten kümmern sich derzeit um den jungen Wolfshund Morgan, Virs diensthabenden Nachfolger.

Vir und Morgan im Park

Foto: Zdeněk Pospíšil Archiv

„Sie tolerieren einander, aber ich kann sie leider nicht mehr reinlassen, weil ihr Spiel böse enden kann – im Extremfall mit Viruslähmung.“ Erfahrene Hunde verbringen den größten Teil des Tages in Gartenzwingern. Er sagte, er habe die Arbeit nicht geschwänzt. „Ich denke, er ist ein anständiger Rentner. Es ist wie ein Mensch. Sobald du genug hast, genießt du den Rest.“ Arbeitsinstinkt, vor allem eine gewisse Wachsamkeit, aber Vir ging.

„Wenn ein Postbote etwas in unseren Briefkasten wirft oder unser Nachbar nach Hause kommt, bellt er aufgeregt und bedeutet auch weiterhin, dass sich keine Fremden an mich wenden sollen.“ Kein Wunder, dass es eine seiner Hauptaufgaben ist, vorsichtig mit seinem Meister umzugehen und mit Respekt umzugehen. Als Streifenhund muss er in der Lage sein, gegen Randalierer vorzugehen, aber auch Menschen auf dem Feld oder in Gebäuden zu finden.

Er zähmte Hooligans

Seit mehr als fünf Jahren begleitet Vir seinen Meister bei präventiven Aufgaben in abgelegenen Vorstadtgebieten von Plantagen und Cottages, bei Parkinspektionen in der Innenstadt, an Bahn- und Busbahnhöfen, bei Hockey- und Fußballspielen und allgemein auf öffentlichen Plätzen. Wo sich mehr Menschen versammeln, können sie Chaos anrichten.

Zdeněk Pospíšil mit seinem Deutschen Schäferhund

Foto: Zdeněk Pospíšil Archiv

„Er baute sehr schnell Respekt auf. Alles, was er tun musste, war aufzutauchen und zu bellen, und als er nicht verstand, stieß er mit ihm zusammen. Ich erinnere mich, dass er eine Gruppe betrunkener Fans neutralisierte, die den Bus der Gastmannschaft vor ihm angreifen wollten des Stadions.“

Laut Zdeněk Pospíšil ließ Vir nur wenige Anrufe zu. „Einmal an einem Bahnhof, wo ein Mann unter Drogeneinfluss die Ordnung störte, provoziert wurde und wiederholt nicht auf Aufforderungen reagierte, sich nicht zu nähern, bis der Hund ihn verfolgte.“

Er war nie mit Dars ehemaligem „Partner“ befreundet. Sie wechseln sich meistens im Service ab, haben also nicht einmal viel Kontakt zueinander und sehen sich eher als Konkurrenten. „Wenn sie zusammen sind, wird es nichts nützen.“ „Normalerweise gehen schlechte Charakterzüge auseinander“, lacht Zdeněk Pospíšil.

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.