Zwei deutsche Berichte sorgen sich um Frankreichs „starke Position“

Zwei Berichten des Bundesverteidigungsministeriums zufolge dienten die unterzeichneten Betriebsvereinbarungen nicht „deutschen Interessen“. Die Angriffe wurden Wochen vor der Bundestagsabstimmung gestartet.

Das zukünftige Luftkampfsystem steht noch nicht auf der Startrampe. Nach der Ankündigung von Industrieabkommen und Kompromissen zwischen Paris, Berlin und Madrid gab Deutschland nicht auf, mehr zu bekommen. In einem Artikel gefunden von OpexNews, wöchentlich Glas enthüllten zwei der Bundesregierung vorgelegte Berichte, in denen Frankreichs Position als zu stark kritisiert wurde.

Der Titel dieses Artikels überzeugt nicht: „Deutschlands neues Jagdflugzeug ist vor dem Start veraltet“. Um den Inhalt der beiden Berichte zu enthüllen, verwies die deutsche Wochenzeitung darauf, dass „Berlin mit Frankreich und Spanien ein zukünftiges Luftkampfsystem um mehr als 100 Milliarden Euro entwickeln will“.

Die erste wurde vom Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung (BAAINBw) der Bundeswehr erstellt. Er schlug vor, „die technischen und wirtschaftlichen Elemente neu zu verhandeln“ der Vereinbarung betreffend Phase 1B. Experten aus BAAINBw hält „Struktur und Regeln“ des Vertrags für „deutsche Interessen“ unvereinbar und hält den Vertrag in seiner „aktuellen Form“ für „noch nicht unterschriftsreif“.

Der zweite Bericht des Bundesverteidigungsministeriums geht in eine ähnliche Richtung. Er wies darauf hin, dass die „starke Position“ Frankreichs die Gefahr bestehe, aus einem Jagdflugzeug der neuen Generation, dem NGF (New Generation Aircraft), einen mit deutscher und spanischer Hilfe finanzierten „Rafale +“ zu machen.

„Verkaufe niemals Bärenfelle“

Die Industrievereinbarung wurde von den französischen, deutschen und spanischen Industriepartnern des Programms validiert. Dassault bleibt Hauptauftragnehmer für NGF-Flugzeuge mit seinen deutschen und spanischen Tochtergesellschaften Airbus als Partner. Aber Airbus D&S hat das große Projekt gewonnen. Seine deutsche Einheit wird die Drohnen- und Cloud-Kampfdesigns steuern. Die spanische Airbus-Tochter wird die Entwicklung der Stealth-Technologie leiten.

Der Finanzausschuss des Bundestages muss das Abkommen nun bis Ende Juni ratifizieren, bevor die Bundestagssitzung endet und der Wahlkampf für die Bundestagswahl im kommenden September beginnt.

Florence Parly zeigte sich Mitte Mai vorsichtig „optimistisch“ auf der politischen Seite der Scaf-Akte. „In diesem Fall darf man keine Bärenfelle verkaufen…“, betonte der Bundeswehrminister.

Er bleibt zuversichtlich in die Entscheidung der Parlamentarischen Versammlung der Bundesrepublik Deutschland. „Sobald sich die Industriellen geeinigt haben und die Verwaltungen und Exekutiven jedes der drei Länder den Industrievorschlägen zustimmen, erscheint es mir logisch, dass der Bundestag diesem ehrgeizigen europäischen Programm positiv gegenübersteht“, dachte Florence. Teil.

Sind die beiden Berichte neuer Druck von Deutschland gegen Frankreich, von Airbus gegen Dassault oder ein Argument gegen Angela Merkels Politik ihrer Gegner? Es sei denn, es war eine Reaktion auf Dassault, dessen Chef den Stabschef der Luftwaffe, General Ingo Gerhartz, der im März letzten Jahres behauptete, umgestaltet hatte Zugang zu allen Technologien, die in der Scaf-„Blackbox“ enthalten sind.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.