Zehn Länder verstießen gegen das Embargo und verkauften Waffen an Russland. Darunter auch Tschechien – Forum24

Obwohl die Europäische Union 2014 nach der Annexion der Krim durch Russland ein Waffenembargo gegen Russland verhängt hat, haben zehn Länder die Verordnung umgangen. Neben Frankreich und Deutschland, die von 2015 bis 2020 die meiste Unterstützung für Putins Armee erhielten, steht auch die Tschechische Republik auf der Liste.

Wie der Server zeigt Entdecken Sie Europa, handelt es sich um eine Lieferung von Raketen, Flugzeugen, Torpedos oder Bomben im Wert von 346 Millionen Euro (etwa 8,6 Milliarden Kronen). Einige dieser Waffen stehen nun im Verdacht, gegen die Ukraine eingesetzt zu werden. Dutzende von Ländern, die mit dem Handel mit Russland Geld verdienen, sind Frankreich, Deutschland, Italien, Österreich, Bulgarien, die Tschechische Republik, die Slowakei, Finnland, Spanien und Kroatien.

Weiter lesen

Das neue FORUM Weekly erinnert an die historische Bedeutung der Reise des tschechischen Ministerpräsidenten zum ukrainischen Präsidenten

Artikel lesen »

Wie von der britischen Tageszeitung geschrieben Sonne, was er sagte, war ein „schändlicher Tag“ für die genannten Länder, das französische Arsenal in Russlands Gunst am meisten. Sie werden Bomben, Raketen und Sprengstoff sowie Wärmebildkameras für tausend Panzer und Infrarotdetektoren für Kampfflugzeuge liefern.

Deutschland verkauft wieder so genannte „Dual-Use-Geräte“. Dazu gehören zum Beispiel Gewehre, Sonderschutzfahrzeuge und Eispickel. Die Italiener stellten Panzerwagen zur Verfügung.

Laut der britischen Tageszeitung wurden Waffenverkäufe an Russland durch Gesetzeslücken ermöglicht, die es dem Staat und privaten Unternehmen ermöglichen, Verträge einzuhalten, die sie zuvor mit Russland unterzeichnet haben. Laut Investigate Europe wurden auf diese Weise bis zu tausend Lizenzen ausgestellt. Server EU-Beobachter im Jahr 2021 schreibendass eines dieser Unternehmen eská zbrojovka ist.

Russische Milliarden

Es ist definitiv kein kleines Unternehmen. Frankreich verkaufte militärische Ausrüstung für weniger als vier Milliarden Kronen an den Kreml, Deutschland verdiente fast drei Milliarden Kronen und Italien sammelte mehr als eine halbe Milliarde Kronen ein.

Nach Angaben der Arbeitsgruppe des Rates der Europäischen Union für den Export konventioneller Waffen haben zehn Länder in den Jahren 2015-2020 Militärausrüstung im Gesamtwert von mehr als 8,6 Milliarden Kronen nach Russland exportiert. Berichten zufolge wurden 44 % der verkauften Waren von Frankreich geliefert.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.