Verwundeter russischer Soldat in einem belarussischen Krankenhaus. Dauerbetrieb | Deutschland – aktuelle deutsche Politik. DW Nachrichten auf Polnisch | DW

Seit dem Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine am 24. Februar hat das russische Verteidigungsministerium nur einen Toten gemeldet. Nach Angaben des Ministeriums wurden bis zum 2. März 498 Soldaten getötet und 1.597 verletzt. Die Ukraine wiederum spricht derzeit von 14.200 getöteten russischen Soldaten. Vermutlich lieferte keine Seite echte Daten.

Laut belarussischen Medien und Telegram-Kanälen wurden viele der verletzten russischen Soldaten nach Belarus gebracht, wo sie medizinische Hilfe erhielten und nach Russland transportiert wurden. Dies wurde sogar vom belarussischen Staatschef Alexander Lukaschenko bestätigt. Nach fünf Kriegstagen seien 160 bis 170 russische Soldaten in Gomel, Mazyr und anderen belarussischen Städten behandelt worden.

Häufige Amputationen

Informationen über den Aufenthalt russischer Soldaten im weißrussischen Krankenhaus wurden von vier Gesprächspartnern der DW bestätigt. Außerdem wurde in Narovla, nahe der Grenze zur Ukraine, ein Feldlazarett eingerichtet. Laut einem der Gesprächspartner seien viele Verletzte „ohne Arme, Beine, Ohren, Augen“ nach Mazyr gekommen. Einige Soldaten kamen zu spät und oft mit Wundbrand. – Wenn die Soldaten rechtzeitig gebracht würden, könnten ihre Gliedmaßen noch gerettet werden – sagte unser Informant. Ihm zufolge wurden einige der Verletzten fünf Tage lang nicht ernährt, sie kamen verwirrt herein, wussten nicht, wo sie waren, und baten ihre Eltern einfach um einen Anruf. – Dies ist ein Patient, der 2003 geboren wurde und aus einer armen Gegend Russlands stammt. Eigentlich sind sie noch Kinder – sagte er im Gespräch mit der DW.

Eine andere Person, die nicht direkt mit dem Gesundheitssektor zu tun hat, aber die Situation gut kennt, behauptet, dass ein Krankenhaus in der Region Gomel „Non-Stop-Operationen“ durchführt, bis zu 50 in einer Nacht. Zu den Patienten gehörten auch Zivilisten, deren Operationen im Voraus geplant worden waren. Bei russischen Soldaten mussten Chirurgen meist Gliedmaßen amputieren. „Das Krankenhaus ist voll“, sagte der Informant und bat darum, den Standort der Klinik nicht an die Öffentlichkeit zu bringen.

Mehrere andere Quellen der DW weisen wiederum darauf hin, dass nicht nur die Verwundeten, sondern auch die gefallenen russischen Soldaten nach Weißrussland gebracht wurden. Genaue Angaben zur Zahl der Todesfälle konnte jedoch keiner der Befragten machen.

Ärzte müssen schweigen

Viele von der DW kontaktierte Ärzte weigerten sich, über die medizinische Versorgung des russischen Militärs zu sprechen. Laut zwei Interviewpartnern mussten die Ärzte eine Schweigepflichterklärung unterschreiben.

Charkiw: Ukrainische Soldaten in der Nähe eines Abschnitts russischer Bomber

Die Nichtregierungsorganisation Belarusian Medical Solidarity Foundation stellt fest, dass alle Krankenhäuser streng kontrolliert werden. KGB- und FSB-Geheimdienstmitarbeiter überwachen das Krankenhaus, alle Gebäude werden bewacht.

Nach Angaben der Organisation können viele Ärzte theoretisch sagen, dass etwas aus dem Krankenhaus entlassen wurde. Stattdessen wurden Russen angeheuert. Ärzte und Personal hatten Angst und wollten mit niemandem sprechen. Die Stiftung bestätigte auch, dass die Kliniken in Weißrussland überfüllt seien. – Alle Verletzten, wenn möglich, mit dem Zug nach Russland transportiert – sagte ein Sprecher der Stiftung.

Kann man über die Beteiligung von Belarus sprechen?

Das belarussische Gesundheitsministerium hat sich nie zur medizinischen Behandlung russischer Soldaten geäußert. „Aus Sicht des humanitären Völkerrechts bedeutet die Hilfe für im Kampf verletzte russische Soldaten nicht, sich einzumischen“, erklärt die Politikwissenschaftlerin Siarhei Bohdan, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Geschichte der Freien Universität Berlin. – Du musst allen Verletzten helfen, egal welche Armee sie haben. Sowohl in als auch um die Kampfzone.

– Aber es gibt auch einige Nuancen: Russland sieht das, was passiert, nicht offiziell als Krieg an – sagt der Experte. Das bedeutet, dass die Normen internationaler Konventionen in diesem Fall nicht gelten. Daher ist der Status des verletzten russischen Soldaten in Weißrussland derzeit unklar.

Warum also werden die Informationen über die verwundeten Soldaten geheim gehalten? Siarhei Bohdan glaubt, dass das belarussische Büro diese Daten nicht eindeutig verheimlichen will. Ihr Betrieb sei das Ergebnis der Dienstleistungsdisziplin und der bürokratischen Kultur, die sich in Belarus im Laufe der Jahre entwickelt habe.

Doch wie kann man Russland unterstützen?

Bohdan glaubt, Lukaschenka habe sich nicht an der Invasion der Ukraine beteiligen wollen und sich „mit aller Kraft“ dagegen gewehrt. – Es ist wichtig, dass Belarus zeigt, dass es nichts Gefährliches gegen die Ukraine selbst unternimmt, sondern einfach von Russland zur Zusammenarbeit gezwungen wird. Dass das belarussische Krankenhaus die Verletzten aufgenommen hat, ist eine milde Form des russischen Engagements. Aus humanitärer Sicht sei dies jedoch keine Kriegsteilnahme, so der Experte.

Die Tatsache, dass russische Militärausrüstung über Weißrussland in die Ukraine transferiert wird, ist jedoch bereits eine Form des Engagements. Aber das muss noch bewiesen werden. Insbesondere ist unklar, ob die belarussischen Behörden die Wahl haben, ob sie die Ausrüstung freigeben oder nicht. – Hier gibt es ernsthafte Zweifel – betont Bohdan. Er glaubt, Lukaschenka sei einfach damit konfrontiert worden, dass das russische Militär zu Manövern nach Weißrussland gekommen sei und sich nun am Angriff auf die Ukraine beteilige.

Dies wird durch die Tatsache bestätigt, dass sich die Ukraine und Russland auf einen Krieg vorbereiten und geeignete Maßnahmen an den angeblichen Frontlinien ergreifen, während Weißrussland dies nicht tut. Daher wird der verletzte Soldat nach Angaben des Experten nun auch in einem weißrussischen Zivilkrankenhaus behandelt.

Möchten Sie diesen Artikel kommentieren? Mach es auf Facebook! >>

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.