Der Schiedsrichter in Bochum trifft den Pokal, die Bundesliga-Verlängerung endet nicht

Die Verlängerung der 27. Runde der Deutschen Fußball Liga zwischen Bochumí und Mönchengladbach bleibt unvollendet, nachdem der Schiedsrichter-Assistent ein aus dem Zuschauerraum geworfenes Getränk auf den Kopf getroffen hat. Der Hauptschiedsrichter unterbrach das Spiel in der 70. Minute und nachdem alle Spieler die Umkleidekabine verlassen hatten, beendete er es nach einigen Minuten Wartezeit.

Im Duell der Mannschaften aus der unteren Bundesliga-Tabellenhälfte führten die Gäste aus Mönchengladbach damals mit 2:0. Innerhalb von sechs Minuten trafen Pléa und Embolo in der zweiten Halbzeit.

Kelímek kam aus einem Teil des Zuschauerraums, der hauptsächlich von einheimischen Fans besetzt war. „Schade, dass wir erneut vor 25.000 Zuschauern spielen konnten und das Spiel kein sportliches Ende hatte. Das ist inakzeptabel, wir müssen uns für den Vorfall in jeder Hinsicht entschuldigen“, Sebastian Schindzielorz, VfL-Bundessportdirektor. , an die deutschen Medien.

Der Vorfall, der das Spiel beendete:

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.