Wohlstandsindex: Die Tschechische Republik gehört zu den 10 am weitesten entwickelten Volkswirtschaften in der EU

Die Tschechische Republik ist eine der 10 am weitesten entwickelten Volkswirtschaften in der Europäischen Union. An erster Stelle steht eine Witwe, gefolgt von Deutschland und Dänemark. Tschechien liegt im neunten Stock und nimmt damit im Vergleich zu den anderen Ländern des bisherigen Entry Blocks die beste Position ein. Eine bessere Bewertung kann durch Investitionen in sich verändernde Wirtschaftsstrukturen, Innovation und Bildung erreicht werden. Das ist die wichtigste Umkehrung des ersten Blicks auf den neuen wirtschaftsorientierten Wohlstandsindex, der von Analysten von Sparkassen und Europa in den Daten zusammengestellt wurde. Innerhalb des Index werden sukzessive 110 Indikatoren eingeführt, die neben makroökonomischen Daten beispielsweise auch die Qualität von Bildung, Gesundheitsversorgung oder Umwelt abdecken.

Während die Tschechische Republik in einigen untersuchten Bereichen auf einer imaginären Ebene erscheint, wie z. B. Städte in Bezug auf die wirtschaftliche Komplexität oder Städte in Bezug auf Investitionen in das BIP, sind ihre Reserven andererseits in Bezug auf das Volkseinkommen auf inländische Produkte und gering Volkswirtschaften mit geringer Wertschöpfung, daher ist escos als europäisches Montagewerk gekennzeichnet. Die Spitzenposition ist auch der höchsten Inflation geschuldet, k David Navrtil, Chefökonom bei esk spoitelny.

Wohlstandsindex beginnt

Eska Prosperity Index ist eine gemeinsame Erhebung des Datenportals Evropa v datech und esk spoitelny Analytical Darkness. Vergleich der Lebensqualität und des Wohlstands der Tschechischen Republik mit anderen EU-Ländern. Neben makroökonomischen Daten untersucht diese Studie Aspekte, die den individuellen Wohlstand beeinflussen, sowie Möglichkeiten zur Verbesserung der Lebens- und Geschäftsbedingungen in der Tschechischen Republik. Daher wird die Lage auf zehn thematischen Sägen, die neben Wirtschaftsdaten beispielsweise die Qualität von Bildung, Gesundheitsversorgung, LebenDigitalisierung oder Umwelt, erklärt Tom Odstril, europäischer Datenanalyst.

In jeder Themenschau gibt es etwa zehn Indikatoren, die auf öffentlich zugänglichen Datenquellen (Eurostat, OECD usw.) oder auf der Grundlage des Daten- und Analyseteams von esk spoitelny basieren. Individuelle Ergebnisse werden dann als poad stt bewertet. Das Land mit der höchsten Anzahl an Strafpunkten wird dann am Ende des Spiels platziert, während die niedrigste Punktzahl das beste Ergebnis ist.

Gute Wirtschaftlichkeit

Das Wirtschaftsniveau des BIP pro Kopf liegt in Italien, nicht in Italien, Spanien oder Portugal. Dies ist ein bemerkenswertes Ergebnis der wirtschaftlichen Transformation der 1990er Jahre. Seit 2008 hat sich das Aufholtempo aber auch in Deutschland stark verlangsamt. Die Bedrohung ist in Volkswirtschaften mit mittlerem Einkommen gefangen. Die tschechische Wirtschaft stößt aufgrund mangelnder Investitionen, des Arbeitsmarkts und der Wirtschaftsstruktur an ihre Grenzen. Diese Einschränkungen sind hauptsächlich auf das relativ geringe Wirtschaftswachstum von etwa drei Prozent zurückzuführen, das Inflationsdruck erzeugen kann. Vor 2008 erzeugte die tschechische Wirtschaft Inflationsdruck und wuchs um etwa fünf oder sechs Prozent, uvd David Navrtil, Chefökonom bei esk spoitelny.

Die am wenigsten gesunden Volkswirtschaften in der EU sind Zypern, Polen und Griechenland. Die Volkswirtschaften dieser Länder haben hauptsächlich eine hohe Staatsverschuldung im Verhältnis zum BIP, niedrige Investitionsniveaus sowohl im BIP als auch ein niedriges BIP pro Kopf. Die Differenz zwischen den Schulden der einzelnen Länder wird durch verschiedene Faktoren wie Schuldenhistorie, Mitgliedschaft in der Eurozone und Haushaltsdisziplin beeinflusst, erklärt Danue Nerudov, ein tschechischer Ökonom und Hochschullehrer. Stty versucht wie Deutschland, den Haushalt auszugleichen, und am zweiten Pol gibt es eine Veränderung in Griechenland, wo die Haushaltsdisziplin sehr gering ist.

eenm ist die Robotisierung und Digitalisierung der Öffentlichkeitsarbeit

Die wirtschaftliche Komplexität der tschechischen Wirtschaft ist die zweitbeste in der EU. Eine hohe Diversifikation erhöht die Widerstandsfähigkeit der Wirtschaft. Diese starke Seite der tschechischen Wirtschaft spiegelt sich jedoch nicht in einer hohen Wertschöpfung oder einem hohen Volkseinkommen wider. Bei diesen beiden Variablen schneidet Tschechisch hingegen am schlechtesten ab.


Da holen wir bei der Produktion zu Deutschland auf. Aber die Wertschöpfung, bzw. die Pferde, die wir aus dieser Produktion bekommen können, ist ca. 20 % geringer als in Deutschland. Und weitere 10 Prozentpunkte sind das Volkseinkommen, das letztendlich in der Tschechischen Republik verbleiben wirderklärte David Navrtil.

Die Höhe der Investitionen bedeutet nicht unbedingt das Tempo der wirtschaftlichen Modernisierung, insbesondere im Vergleich zu anderen Ländern. Dies zeigt sich beispielsweise in der Robotisierung der tschechischen Wirtschaft. Die Zahl der Roboter pro Arbeiter in der Tschechischen Republik wächst, aber nicht genug. Aus diesem Grund ist die Tschechische Republik aus den Top 20 der Roboterökonomien der Welt herausgefallen. Deutschland ist derzeit europäischer Spitzenreiter in der Robotik mit 371 Robotern pro 10.000 Beschäftigten, gefolgt von Regionen mit 289 und Regionen mit 246 Robotern. Für einige mag es überraschend sein, dass es mehr Roboter gibt als R, das nur 162 Roboter pro 10.000 Mitarbeiter hat.

Die Tschechische Republik muss in Bereiche investieren, die die Wertschöpfung der Produktion steigern. Die Produktion selbst, oft als Montage bezeichnet, hat relativ geringe Margen, insbesondere wenn sie Teil einer Lieferkette ist. Sie können der Produktion einen Mehrwert verleihen Begleitung in der sogenannten Vorproduktionsphase, steigende Investitionen in Forschung und Innovation, Gestaltung eigener Produkte und Dienstleistungen. In der Postproduktionsphase dann Produktion genannt mit Beziehungen zu Endkunden, eigenem Vertrieb und Angebot folgender Dienstleistungen.

Er gab dem Gebiet, in dem die Tschechische Republik große Reserven hat, die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung. Die Investition von Sttu in E-Government hat seit 2016 60 Milliarden Kronen gekostet. Die Tschechische Republik wurde jedoch international von E-Government von nur einem Käufer aus Weißrussland bewertet. In der Privatwirtschaft erreicht die Tschechische Republik eine Reihe vergleichbarer Spitzenwerte, irgendwo auf dänischem Niveau. Laut einer tschechischen Statistikreihe hatten beispielsweise im vergangenen Jahr 83 % der Unternehmen mit zehn oder mehr Mitarbeitern eine eigene Website. Die Möglichkeit, Waren online zu bestellen, wurde damals von der Firmentante angeboten, die das größte Unternehmen in der Europäischen Union ist. Der Durchmesser der Situation liegt jedoch im öffentlichen Sektor. Im Bereich E-Government ist Tschechien abgestürzt und liegt in der Europäischen Union auf Platz zwölf. Malta ist am besten, gefolgt von Estland und Luxemburg.

Als solches zeigt sich die Unterinvestition in schnell steigenden Immobilienpreisen und einer geringeren Verfügbarkeit von Beteiligungen Leben.


Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.