Wirtualna Polska – Alles zählt

Der Rauswurf von sieben Spielern, Verwirrung mit Tests und … nur eine Trainingseinheit vor dem Spiel. Unter solchen Umständen bereiten sich die polnischen Handballer auf die Eröffnung der Euro 2022 vor. Das österreichische Team ist jedoch kein unüberwindbares Hindernis.

Die Franzosen, die Serben, die Isländer haben sich beschwert, jetzt ist Polen an der Reihe, und es muss zugegeben werden, dass das Personal und die Spieler jedes Recht haben, dass ihre Beschwerden abgelassen werden. Sieben Vertreter werden die Gruppenphase von ME 2022 verlassen, aber Polen forderte einen erneuten Test von fünf von ihnen. Das alles war das Ergebnis eines Turnierchaos – nach einem sehr langen, mehrstündigen Warten auf die Testergebnisse (einschließlich am 12. Januar) stellte sich heraus, dass drei Mitarbeiter und Bartłomiej Bis, die im Notfall gerufen wurden, unschlüssige Testergebnisse hatten. Nur einer der drei Tests war negativ.

Ziel des ZPRP ist es, die Regeln zu vereinheitlichen und obligatorische PCR-Assays einzuführen. In dieser Situation erscheint es sinnvoll, die fünf Spieler zu untersuchen, die nach ihrer Ankunft in Bratislava positive Ergebnisse erzielten (Adam Morawski, Kacper Adamski, Piotr Chrapkowski, Jan Czuwara und Damian Przytuła). Sie alle zeigten keine Krankheitssymptome, die Zunft wollte sie noch einmal testen.

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.