Wirtualna Polska – Alles zählt

Vier Monate sind vergangen, seit Afghanistan, ein Partner der polnischen Armee und Diplomatie, in unser Land evakuiert wurde. Polen habe seine Freunde in Not nicht im Stich gelassen, sagte der Ministerpräsident. Links. Völlig – schrieb Marta Mazu in der neuesten Ausgabe der Wochenzeitung „Polyka“.

Mindestens ein Drittel von ihnen hat Polen verlassen. Universitätsdozenten, Journalisten und Übersetzer sind abgereist. Außer ihnen NGO-Mitarbeiter, die sich für Menschenrechte einsetzen, Ärzte, Apotheker, viele Soldaten und viele Polizisten. Ein hochrangiger General, der Kommandant der Spezialeinheiten Muhammad Haidar Nikpai, war hier weggegangen. „Ich verstehe Ihre Regierung nicht“, schrieb er in einem Abschiedstext an seinen ehemaligen Kollegen .

Bis vor wenigen Monaten, im August 2021, herrschte Euphorie. Die Liste lokaler Kollaborateure, die aus dem Land, in dem die Taliban die Macht übernahmen, fliehen wollen, und die in den letzten Jahren von in Afghanistan arbeitenden Polen geschaffen wurde, wächst rasant. Vom Außenministerium bestätigt, riskierten sie zusammen mit ihren Familien – Ehefrauen, Eltern, kleinen Kindern – ihr Leben, drängten sich durch die Kontrollpunkte und drängten sich in die Mauern des Flughafens in Kabul . Es navigiert sie mit einem Telefon von einem anderen Kontinent. Es wurde ein spezielles Zeichensystem entwickelt – vorgefertigte Schilder, Karten, Parolen, Handschriften – dank dessen polnische Soldaten aus einer Menge von mehreren tausend Menschen diejenigen auswählen konnten, die nach Polen gingen.

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.