Wird ein Kreuzer zu einem zivilen Schiff, wenn er Kanonen versteckt? | Nachrichten

Der Dampfer Altmark diente als Tanker und Versorgungsschiff für das deutsche Panzerschiff Admiral Graf Spee. Vor 82 Jahren vereitelten die Briten Kapitän Altmarks Versuche, der Blockade auszuweichen, und schlichen sich über norwegische neutrale Gewässer nach Deutschland zurück.

Eine fortgeschrittene Altmark von 1938 segelte im August 1939 auf dem sogenannten Taschenschlachtschiff Admiral Graf Spee in Wilhelmshaven, Deutschland. Admiral Graf Spee wurde beauftragt, feindliche Handelsschiffe im Atlantik zu zerstören. Als Kriegsschiff konnte sie jedoch nicht in fremde Häfen anlegen, also nutzte sie Altmark zum Auftanken, Lagern und Übergeben von Gefangenen von gesunkenen Schiffen.

Nachdem die Admiral Graf Spee im Dezember 1939 ihren Kapitän Hans Langsdorff (1894–1939) in Montevideo versenkt hatte, um die Besatzung zu retten, lief die Altmark im Januar 1940 mit 299 Gefangenen an Bord aus, um nach Deutschland zurückzukehren. Die britische Royal Navy überwacht jedoch den Ärmelkanal und der Zugang zur Nordsee zwischen Schottland und Norwegen ist neutral.

Kapitän Altmark Heinrich Dau konnte die Blockade nur durch die neutralen Hoheitsgewässer Norwegens und Dänemarks über das Skagerrak umgehen. Er segelte immer noch unter falscher Flagge durch den Atlantik – Norwegen und dann Amerika. Erst als er am 14. Februar 1940 in norwegischen Gewässern nördlich von Trondheim ankam, legte er auf. Allerdings ist fraglich, ob die Altmark damit zu einem zivilen Schiff wurde, oder ob sie als Hilfskreuzer, als Schlachtschiff hätte gelten sollen, obwohl die Waffe de facto nicht funktionstüchtig war.

Norwegische Kontrollen entdeckten keine Gefangenen

Die britische Marine überprüfte unterdessen Daus Pläne und bat das neutrale Norwegen, Altmark zu inspizieren. Als Zivilschiff ist es kontrollpflichtig und zudem ist ungewiss, ob der Transport von Kriegsgefangenen durch die Hoheitsgewässer eines neutralen Staates erlaubt ist oder ob ein Verstoß gegen das Seerecht vorliegt.

Das norwegische Kriegsschiff hielt Altmark viermal an, aber Dau erlaubte ihnen nicht, das Schiff zu inspizieren. Und weil Norwegen die Sache so schnell wie möglich wollte, erlaubte es ihm schließlich, weiter nach Süden zu segeln. Das gefiel den Briten natürlich nicht und sie beschlossen, selbst einzugreifen. Eine Gruppe britischer Marineschiffe unter Kapitän Philip Vian überholte am Nachmittag des 16. Februar die Altmark und konnte sie nicht aus norwegischen Gewässern verdrängen. Altmark überlebte im Jøssingfjord.

Kurz vor Mitternacht traf Kapitän Vian mit seinem Flaggschiff Cossacks und seinen Marines am Fjord ein und vollführte auf Geheiß des damaligen Marineministers Winston Churchill eine demütigende Tat. Während des kurzen Gefechts wurden sieben Deutsche getötet und ein Brite schwer verletzt. Die Kommandos befreiten schließlich 299 britische Gefangene, und nach nur 75 Minuten stachen die Kosaken-Zerstörer wieder in See.

Die berühmte Altmark und Spitze des Schiffsvorfalls

Das war natürlich eine Verletzung der norwegischen Neutralität, die Dau zuvor verletzt hatte. Norwegen protestierte offiziell gegen die britischen Aktionen, während Kapitän Philip Vian (1894-1968) nach seiner Rückkehr nach England als Held gefeiert wurde.

Der Altmark-Vorfall war natürlich vorbei. Auf dieser Grundlage kam Adolf Hitler zu dem Schluss, dass der Feind die Neutralität Norwegens nicht respektieren würde, und beschleunigte daher die Pläne für die im April 1940 gestartete Operation Weserübung zur Besetzung Norwegens und Dänemarks. Deutschland besetzte dann beide Länder bis Kriegsende.

Altmark kehrte nach Deutschland zurück, wurde im August in Uckermark umbenannt und diente bis Ende November 1942, als es in Yokohama, Japan, durch eine Explosion an Bord bei der Reparatur eines Kraftstofftanks zerstört wurde. Drei weitere Schiffe gingen mit ihm unter.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.