beschuldigt, sein Pferd missbraucht zu haben

MÜNCHEN, DEUTSCHLAND) – Nach Zoumas Fall geriet ein anderer Fußballer in Schwierigkeiten, weil er seine Tiere misshandelte. Es ist Bayern Münchens Nationalspieler Thomas Müller, der laut einem Bericht der Organisation PETA, die sich für Tiergesundheit und Tierschutz einsetzt, seine Pferde zu „sexuell unnatürlichen Handlungen zwingen würde, um davon zu profitieren“. Der Weltmeister von 2014 und seine Frau betreiben seit Jahren den Reiterhof „Gut Wettlkam“ bei Otterfing südlich von München. Und seit 2021 ist ihr Zentrum offiziell die Besamungsstation der Europäischen Union für Dressurpferde. Ein Millionärsgeschäft, das das Paar jedoch ins Auge des Sturms gebracht hat.

Müller im Sturm: deswegen

Vor nicht allzu langer Zeit gab Müller selbst bekannt, dass eines seiner Pferde verletzt wurde: „Leider haben wir schlechte Nachrichten. Unser D’Avie wird in den kommenden Monaten nicht verfügbar sein. Leider rutschte sie beim Versuch, sich auf die Brutsaison vorzubereiten, aus und fiel dramatisch auf seine Seite. Er hat eine Verletzung im Nagelbereich und muss sich in den nächsten Monaten komplett ausruhen.“ In diesem Zusammenhang warf die Organisation PETA dem Paar vor, ihr Pferd zu sexuellem Fehlverhalten zugelassen zu haben. Eine Praxis, die, wie die englischen Boulevardzeitungen erklären Tägliche Post, erlaubt ihm, gefrorenes Pferdesperma für 200 Euro pro Dosis zu verkaufen. Kurz gesagt, ein wahres Millionärsgeschäft. „Es ist erschreckend, dass Liebhaber falscher Pferde die ihnen anvertrauten Tiere zu unnatürlichen sexuellen Handlungen zwingen, um das Beste daraus zu machen. – sagte Jana Höger, Sprecherin der Gruppe –. Die Verletzungen, die D’Avie unter der Obhut von Lisa und Thomas Müller erlitten hat, waren vermeidbar und unnötig.“.

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.