Wir haben keine Waffen bekommen – Wprost

Die deutschen Behörden unter Führung von Bundeskanzler Olaf Scholz wurden seit Beginn der russischen Invasion für ihre Untätigkeit bei der Übergabe von Waffen an die Ukraine kritisiert. Am 28. April beschloss der Bundestag, die Ukraine mit schweren Waffen zu versorgen. Wie sich herausstellte, wurden keine Waffen an unsere östlichen Nachbarn geliefert.

Deutschland will keine Waffen an die Ukraine abgeben?

Die Ukraine habe seit dem historischen Bundestagsbeschluss keine schweren Waffen aus Deutschland erhalten, sagte der Botschafter der Ukraine in Deutschland. Andriy Melnyk sagte, die Bundesregierung habe offenbar keine Lust, der Ukraine so schnell wie möglich zu helfen. – Im Gegenteil, es wird von dem Wunsch getrieben, die Situation nicht zu verschlechtern. Der Moment, in dem Deutschland als Kriegspartei galt, sollte um jeden Preis vermieden werden, urteilte er.

Laut dem Diplomaten war es Olaf Scholz, der Probleme im Zusammenhang mit Waffenlieferungen in die von Russland angegriffene Ukraine verursachte. – Auf der Arbeitsebene verschiedener Ministerien – darunter das Verteidigungsministerium, aber auch im Bundestag wird die Kanzlerin als Waffenlieferant bezeichnet – erklärt der ukrainische Diplomat.

Olaf Scholz kritisiert Intellektuelle

Interessanterweise kritisierte Olaf Scholz am 2. Mai öffentlich den offenen Brief deutscher Intellektueller, die ihn aufforderten, keine Waffen in die Ukraine zu schicken. Der Brief wurde von fast 30 weltweit renommierten Vertretern aus Wissenschaft, Kultur und Journalismus unterzeichnet. Sie begründeten ihren Appell damit, dass eine weitere Waffenlieferung zu einem Dritten Weltkrieg führen könne und Deutschland „Kriegspartei“ werde.

„Ich respektiere jeden Pazifismus und jede Position. Aber den Ukrainern kommt es sicher zynisch vor, wenn sie aufgefordert werden, sich ohne Waffen gegen Putins Aggression zu wehren“, schrieb die deutsche Bundeskanzlerin auf Twitter.


Lesen Sie auch:
Alltag, Partys und Berichterstattung an vorderster Front. Ukrainer bearbeiten Filmmaterial vom Telefon eines russischen Kriegsgefangenen

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.