Wir gehören nicht in die Europa League, Xavi ist sauer. Laut Müller verfolgt Barcelona nicht

Barcelona muss Bayern München schlagen, um in die Playoffs der Champions League einzuziehen. Stattdessen verlor er drei weitere Tore für ihn. Und das hat den neuen Trainer Xavi richtig sauer gemacht.

„Wir wollten immer den Ball haben, aber jetzt ist es umgekehrt. Bayern dominiert einfach“, sagte Xavi auf seiner Pressekonferenz nach dem Spiel, die mit 3:0 für die Münchner endete.

„Das ist die Realität, und darüber bin ich verärgert. Sogar unsere“, fügte der ehemalige vierfache Champions-League-Sieger hinzu.

Barcelona, ​​das bei zwei Siegen gegen Dynamo Kiew und einem Unentschieden gegen Benfica nur sieben Punkte in der Schlussgruppe hat, wird die Champions-League-Qualifikation nach zwanzig Jahren nicht mehr bestreiten. Stattdessen steigt es als drittes Team der Gruppe in die Europa League ein.

„Wir gehören zur Champions League, nicht zur Europa League. Aber Tatsache ist, dass wir in der Europa League spielen, also müssen wir versuchen, sie zu gewinnen“, sagte Xavi.

Barcelona, ​​der zuletzt 2015 die Champions League gewann, steckte in letzter Zeit in Schwierigkeiten.

Im Sommer verließ der langjährige Tabellenführer Lionel Messi den Verein, im November wurde nach einer Reihe schlechter Leistungen und Ergebnisse Trainer Ronald Koeman bestellt. Die Ankunft der ehemaligen Xavi-Ikone verbesserte die Situation jedoch nicht dramatisch.

Barcelona hat unter der Führung des 41-jährigen Spaniers gerade einmal fünf Spiele gewonnen, ist Siebter in der Liga und hat keines seiner beiden Champions-League-Spiele gewonnen.

Laut dem deutschen Routinier Thomas Müller, der am Mittwoch in München gegen die Katalanen verloren hatte, war das Hauptproblem für Barcelona heute, nicht mit hoher Geschwindigkeit spielen zu können.

„Barca hat Fußballer, die technisch und taktisch spielen, aber sie können nicht mit dem Tempo mithalten, in dem Fußball auf höchstem Niveau gespielt wird. Sie kommen mit der Intensität nicht zurecht“, sagte Müller, 32.

Und zumindest in diesem Punkt stimmt auch Xavi zu. „Wir müssen mehr aus unseren Spielern herausholen. Das muss ein Wendepunkt sein, wir müssen damit umgehen, an der Dynamik arbeiten und vieles mehr“, versprach Xavi.

Barcelona wird bis Ende des Jahres vier weitere Spiele haben, die dem Sonntag in Pamplona am nächsten kommen. Er wird mehr Freizeit haben, um an der Taktik und der Leistung seines Kaders zu arbeiten, aber er wird nicht vor Ende Januar haben.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.